Filter Schlagwort: Salzburg

Goldegg (Salzburg): Deserteursdenkmal und Gedenktafeln geschändet

Goldegg Gedenkstein beschmiert (© Verein der Freunde des Deserteurdenkmals in Goldegg)

Die kleine Pongauer Gemeinde plagt sich schon seit dem Ende der NS-Ära mit ihrem besonderen Nazi-Erbe, der Verhaftung, Folterung und Ermordung junger Menschen im Juli 1944 durch NS-Truppenverbände – und genau jetzt, wo ein Fortschritt in der Aufarbeitung der verdrängten und verzerrten Nazi-Vergangenheit sichtbar wird, versuchten bisher unbekannte Täter diese Vergangenheit wieder zu verschmieren.

Wochenschau KW 35

Twitter SdR an LPD Wien zu Michael K.

Der ausgehende Sommer brachte nun eine Verdichtung an Prozessen wegen Wiederbetätigung und Verhetzung: Dabei wurden in Kärnten, Nieder- und Oberösterreich einschlägige Facebook-Aktivitäten vor Gericht verhandelt, die allesamt zu Verurteilungen führten. Hervorstechend eine Pensionistin, die ihren Ärger über eine Anti-Regierungsdemo mit heftig antisemitischen Kommentaren auf Facebook quittierte und beklagte, dass Hitler bei den Juden nur halbe… Weiter »

Anastasias Traum – zur russischen Rechtsesoterik in österreichischen Schulprojekten (Teil 2)

ORF-Doku "Am Schauplatz" zur Weinbergschule

Zwei österreichische Schulprojekte sind die wesentlichen Protagonisten beim Import der russischen Schetinin-Ideologie in den deutschsprachigen Raum: Das Lais-Konzept und die Weinbergschule. Der erste Teil befasste sich mit den Lais-Schulen und den rechtsesoterischen Hintergründen zur Anastasia-Lehre. Hier nun der zweite Teil, der die in Seekirchen am Wallersee gelegene Weinbergschule unter die Lupe nimmt.

Der dumme David Duke, Österreich und „BlaKkKlansman“

Die schier unglaubliche Geschichte, die Spike Lee in seinem neuen Film „BlaKkKlansman“ nacherzählt, ist burlesk, aber wahr und hat auch einen Österreich-Bezug durch die Person von David Duke. Der ehemalige Grand Wizard des Ku-Klux-Klan (KKK), auch heute noch ein rabiater Antisemit und Neonazi, der von einem schwarzen und einem jüdischen Polizisten blamiert wurde, hat nämlich… Weiter »

Wochenschau KW 32/33

Zwei Anzeigen wegen Wiederbetätigung, eine in einem Salzburger Schwimmbad und die andere in einem Kärntner Lokal, und ein Freispruch in Tirol – das ist die Bilanz der letzten zwei Wochen, als Justiz und Exekutive wegen des Verstoßes gegen das Verbotsgesetz zum Einsatz kamen. Ein Salzburger musste wegen Verhetzung auf der FB-Seite „Stolze FPÖ-Wähler“ vor den… Weiter »

Wochenschau KW 31

Wir befinden uns mitten in einer Klimakrise, die uns nicht nur von den Außentemperaturen her schwitzen lässt. Und die ÖVP, die sich derzeit auch zu diesem Thema wohlgeübt in Schweigen hüllt, bietet ausgerechnet einem Dirty Campaigner aus den USA, der u.a. für Kampagnen zur Klimawandelleugnung spezialisiert ist, die Bühne. Das soziale Klima wird ebenfalls zunehmend… Weiter »

Wochenschau KW 30

Ein kurioser Prozess gegen einen Staatsverweigerer in Krems und die Berufungsverhandlung des „Wochenblick“ gegen Thomas Rammerstorfer haben in der letzten Woche jeweils zu Verurteilungen der Beschuldigten geführt. In einem Prozess wegen Holocaust-Leugnung kam’s zu einem Freispruch. Ein Souvenirfoto mit Hitlergruß könnte einen Sommerrodler vor den Kadi bringen. Die FPÖ Salzburg hat einen weiteren unfreiwillig-freiwilligen Austritt… Weiter »

Wochenschau KW 28

Hitlergrüße am Fußballplatz, am Kinderspielplatz, in einem Lokal und auf offener Straße – die Meldungen zur vergangenen Kalenderwoche sprechen eine deutliche Sprache über das Ausmaß, das rechtsextreme und neonazistische Unverfrorenheiten mittlerweile wieder erreicht haben. Der Justiz (und den Geschworenen) ist da kein Vorwurf zu machen, den blauschwarzen Verharmlosern in der Politik hingegen schon.

Wochenschau KW 25

Während der Verfassungsschutz, dessen Zelle gerade ausgetrocknet wird (LR Podgorschek – FPÖ), noch an seinem Bericht für das Jahr 2017 bastelt, aber schon vorauseilend von einem Rückgang der rechtsextremen Delikte spricht, haben die Gerichte alle Hände voll zu tun, um genau diese strafrechtlich abzuarbeiten, wie auch die Berichte zur Vorwoche einmal mehr belegen.

FPÖ: Fehl-, Aus- und Rücktritte (bis Mai 2018)

Wenn die Frequenz der Fehl-, Aus- und Rücktritte bzw. der selteneren Ausschlüsse bei der FPÖ im Rest des Jahres so weitergeht wie in den ersten Monaten, dann wäre das ganz ordentlich – und auch erfreulich! Eine klare Linie fehlt der Partei aber vor allem bei jenen Funktionären und Mandataren, die unter dem Verdacht brauner Aktivitäten… Weiter »