• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Oberösterreich

Ein verborgenes Leben

Ein verborgenes Leben – Trailer

Der Filmti­tel „Ein ver­bor­genes Leben“ find­et sich in einem Zitat der englis­chen Schrift­stel­lerin George Eliot wieder, mit dem der Film von Ter­rence Mal­ick endet. Ein mehrdeutiger Titel, denn auch dieser Film über Franz Jäger­stät­ter, den katholis­chen Wider­ständler aus dem Innvier­tel, trägt wenig bei, um sein Leben sicht­bar­er, seinen Wider­stand für spätere Gen­er­a­tio­nen greif­bar­er und ver­ständlich­er zu machen. Eine Filmbe­sprechung von Karl Öllinger. Weit­er…

OÖ: „Omas gegen Rechts“ als Teil des zivilgesellschaftlichen Extremismus?!

Das Konzept der „Omas gegen Rechts“ wird weltweit herumgere­icht und disku­tiert. Das ist natür­lich auch der Grund, warum sie von Rechts so ange­fein­det wer­den. Der Recht­sex­trem­ist, der sich am Burschiball der FPÖ grin­send mit Hofer ablicht­en ließ, hat über sie gepostet: „Wenn man länger lebt als man nüt­zlich ist“ und der Tirol­er FPÖ-Chef Abw­erzger rech­net sie zum „extrem­istis­chen Lurch“. Die oberöster­re­ichis­che Lan­desregierung rech­nete sie bish­er zum Link­sex­trem­is­mus. Ein Missver­ständ­nis? Die neue Ein­stu­fung ist noch ärg­er. Weit­er…

Wochenschau KW 3/20

Wer jeman­dem eine „fro­he Reich­skristall­nacht“ wün­scht und den 20. April als „Tag des Her­rn“ beze­ich­net, gehört vor ein Gericht. Und vor dem musste sich ein 24-Jähriger in Feld­kirch ver­ant­worten. Manch­mal lauter, manch­mal stiller ster­ben nun immer mehr braun-recht­sex­treme Medi­en, in den let­zten Monat­en durften wir uns gle­ich von drei ver­ab­schieden. Und ver­ab­schiedet hat sich im Bur­gen­land gle­ich eine ganze Orts­gruppe aus der FPÖ.  Weit­er…

Hakenkreuz: Ornament oder verbotenes Symbol?

Foto von Brian E.s Kampfsportklub: links Hakenkreuze und Schwarze Sonne (Neues Deutschland)

In öster­re­ichis­chen Medi­en war’s kein The­ma, aber in Deutsch­land weit über den Raum hin­aus gehend, in dem der Recht­sref­er­en­dar – also Richter­amt­san­wärter – aufge­treten und beru­flich tätig ist: Bri­an E. gilt als szenebekan­nt und wurde erstin­stan­zlich wegen Teil­nahme an ein­er Neon­azi-Ran­dale in Leipzig-Con­newitz verurteilt. Ein zweites möglich­es Delikt, ein Ver­stoß gegen das Ver­bots­ge­setz – Hak­enkreuze und „Schwarze Sonne“ als Tat­too am Oberkör­p­er – wurde in Wels behan­delt. Die dor­tige Staat­san­waltschaft stellte die Ermit­tlun­gen gegen E. ein. Erstaunlich! Weit­er…

Wochenschau KW 51–52/19 und 1–2/20

Wir blick­en auf die let­zten vier Wochen zurück, und da ging’s ganz schön heftig zu: Wieder­betä­ti­gung, Ver­het­zung, Hass-Kam­pag­nen, NS-Beschmierun­gen – auch in der KZ-Gedenkstätte Mau­thausen – und schließlich die Tur­bu­len­zen inner­halb der FPÖ mit der nun öffentlich gemacht­en Kan­di­datur von Heinz-Chris­t­ian Stra­che für DAÖ und den ersten Über­läuferIn­nen. Weit­er…

Wochenschau KW 50/19

Aus der let­zten Woche ist von ein­er Rei­he von Wieder­betä­ti­gung­sprozessen und ‑vor­wür­fen zu bericht­en. Etwa von vier Inter-Mai­land-Fans, die sich nach ihrem Freis­pruch per „Gra­zie“ wieder in ihre Heimat nach Ital­ien vertschüsst haben. Oder von einem Vorarl­berg­er, der mit übel­sten NS-Witzchen den Adres­sat­en „ein Lächeln in den All­t­ag zaubern“ wollte. Die Neon­az­itruppe von „Unsterblich Wien“ hat sich wieder ein­mal im Fußball­sta­dion bemerk­bar gemacht, wieder ein­mal mit ein­er Reich­skriegs­flagge, und dann gibt’s noch ein beson­deres Schmankerl vom Duo Nor­bert & Nor­bert. Weit­er…

Pseudo-Interviews: Wer spricht mit „Info-Direkt“?

Das Mag­a­zin „Info-Direkt“ wird vom Doku­men­ta­tion­sarchiv des öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) als das aktuell wichtig­ste recht­sex­treme Print­medi­um in Öster­re­ich eingeschätzt. Auf Face­book ist es inzwis­chen ges­per­rt. Den­noch find­en sich in dem Blatt immer wieder Inter­views mit Poli­tik­erIn­nen aus allen Parteien. Warum ist das so? Weit­er…

Wochenschau KW 49/19

Ein „karmisch“ ges­teuert­er Hil­f­ssh­er­iff musste sich in Linz vor Gericht ver­ant­worten. Was wie ein Film­mix aus Hol­ly­wood und Bol­ly­wood klingt, spielt in der heimis­chen Szene der Staatsver­weiger­er. Ein Stu­dent, der Schießübun­gen aus phys­io­ther­a­peutis­chen Grün­den gemacht haben will und zu dem Zweck seine Waffe mit auf die Uni schleppte, kassierte eine bed­ingte Haft­strafe. Und ein 19-jähriger Hallein­er wurde gle­ich wegen 182 Verge­hen gegen das Ver­bots­ge­setz angezeigt. Mit ihm 38 weit­ere Per­so­n­en aus dem In- und Aus­land. Weit­er…

Land OÖ: Konzept zum Wegschauen vom Rechtsextremismus

Das Land Oberöster­re­ich hat 2010 ein „Hand­lungskonzept gegen Extrem­is­mus“ beschlossen. Klingt gut, oder? Man kann sich gut vorstellen, wie das damals zus­tande kam. Eine wach­same Antifa-Szene und starke Rote und Grüne in Lan­desregierung und ‑par­la­ment, die vor ein­er erstark­enden recht­sex­tremen Szene warn­ten und Hand­lun­gen dage­gen ein­forderten. Da hat sich was geän­dert. Die ÖVP hat bei den let­zten Land­tagswahlen 2015 stark ver­loren, die FPÖ hat sich ver­dop­pelt auf 30 Prozent. Dementsprechend schaut die Eval­u­a­tion des Hand­lungskonzepts auch aus. Recht­sex­trem­is­mus? Gibt’s nicht, ham­ma nicht in OÖ! Weit­er…

Der Herbert ist der Jürgen!

Der 2011 ver­stor­bene frühere SS-Mann Her­bert Schweiger ist eine Ikone für Alt-und Neon­azis. Wer sich seinen Namen klaut, um damit auf Face­book Fans um sich zu sam­meln, will ihm offen­sichtlich nacheifern. Auch bei den Haft­strafen? Wie die „Oberöster­re­ichis­chen Nachricht­en“ bericht­en, sitzt Jür­gen W., der zulet­zt als der heim­liche Chef von Objekt 21 eine mehrjährige Haft­strafe wegen Wieder­betä­ti­gung und Brand­s­tiftung absitzen musste, schon wieder. In U‑Haft seit März 2019. Wir schauen uns an, was der Jür­gen mit dem Her­bert zu tun hat. Weit­er…