• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Oberösterreich

Brauner Ahnenversand aus Desselbrunn

Der als „Kul­turvere­in“ angemeldete Vere­in Objekt 21 aus Des­sel­brunn in OÖ (Vere­in­sreg­is­ter­auszug), dem der mehrfach nach dem Ver­bots­ge­setz verurteilte Jür­gen Wind­hofer und die Gebrüder Manuel und Erwin Spindler zuzurech­nen sind, betätigt sich jet­zt auch als Inter­netver­sand, der sich in sein­er Vorstel­lung auf das Erbe der Ahnen bezieht. Weit­er…

Die „Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik (AFP)”

Dieser Beitrag über die „Arbeits­ge­mein­schaft für demokratis­che Poli­tik (AFP)” ist der Anfang ein­er Serie über die AFP, in der die Aktiv­itäten, Aktio­nen, Struk­turen (auch der Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen der AFP, wie der AFP-Aktiv) und Per­so­n­en vorgestellt und vor allem Zusam­men­hänge mit der neon­azis­tis­chen Szene in Öster­re­ich aufgezeigt wer­den. Weit­er…

Verdoppelung rechtsextremer Straftaten in den letzten Jahren

OTS zu der APA-Mel­dung vom 14. Juli 2010: „Recht­sex­trem­is­mus in Öster­re­ich zulet­zt stag­nierend — Utl.: 2009 zwei Per­so­n­en verletzt”

FPÖ und Bürg­erini­tia­tive Rapp­gasse haben Boden für Has­sak­tio­nen und Anschläge aufbereitet

Wien (OTS) — „Wer heute noch von ein­er Stag­na­tion des Recht­sex­trem­is­mus spricht, ist offen­sichtlich mit völ­liger Blind­heit geschla­gen”, meint Karl Öllinger, Abge­ord­neter der Grü­nen, zu den via APA ver­bre­it­eten Aus­sagen des Ver­fas­sungss­chutzbericht­es. Die Zahlen über recht­sex­treme Delik­te des Jahres 2009, die der Ver­fas­sungss­chutz aus­gerech­net nach dem Bran­dan­schlag von Florids­dorf aufwärmt, stim­men mit der tat­säch­lichen Entwick­lung nicht übere­in. Nimmt man näm­lich nicht nur den Ver­fas­sungss­chutzbericht von 2009 zur Hand, son­dern auch die vor­ange­gan­genen, wird schnell klar, dass es inner­halb weniger Jahre eine Ver­dopplung recht­sex­tremer Straftat­en gegeben hat. Weit­er…

Wien-Floridsdorf: Brandanschlag auf Studentenheim

Wie die Tageszeitung „Öster­re­ich“ am 10.7.2010 meldete, wurde ein Wohn­heim im 21. Bezirk, das von vie­len türkischen Stu­den­ten bewohnt wird, in der Nacht auf Mittwoch, 7.7. 2010, Ziel ein­er Attacke von Neon­azis. „Ham­mer­skinz rule Florids­dorf“ und „Hier leben bald tote Tschuschen“ wurde an die Mauern des Stu­den­ten­heims geschmiert. Weit­er…

Verfängliche Bilder

Die Natonale Volkspartei (NVP) des Robert Fall­er kön­nte dem­nächst strafrechtliche Prob­leme bekom­men — berichtet der „Blick nach rechts”. Das freut uns. Noch mehr freut uns die Begrün­dung der Ver­fas­sungss­chützer: Fall­er und seine Kam­er­aden haben stolz neben den Geis­tes­riesen von der NPD posiert, sich dabei fotografieren lassen und die Fotos auf ihre Home­page gestellt.

Wir über­legen, alle Fotos, auf denen öster­re­ichis­che Neon­azis mit deutschen, ungarischen, rumänis­chen, bul­gar­ischen, tschechis­chen usw… Neon­azis abfo­tografiert wur­den, zu veröffentlichen.
Wenn der Ver­fas­sungss­chutz bzw. die Staat­san­waltschaften tätig wür­den, würde uns das noch mehr freuen. Weit­er…

Donner blieb ungehört

Das „Fre­und­schaft­str­e­f­fen“ von deutschen und tschechis­chen Neon­azis in Nieder­bay­ern mit musikalis­ch­er Unter­malung durch den „Don­ner des Nor­dens“ aus Wien (wir berichteten) fand weit­ge­hend ohne Pub­likum statt.

Ein Schärdinger Neon­azi wurde –wie die „Pas­sauer Neue Presse“ berichtete – gle­ich nach sein­er Ankun­ft ver­haftet. Hier der Bericht der „Pas­sauer Neue Presse“ vom 5.7.2010 Weit­er…

Windhofer: Vom Objekt 21 in die Box 28

Das Ober­lan­des­gericht Linz hat am Don­ner­stag, 24. Juni 2010 als Beru­fungsin­stanz über die Urteile gegen die Mit­glieder das „Kampfver­band Ober­donau“ beraten.

Die Strafe gegen Jür­gen Wind­hofer, den Rädels­führer, der bere­its zwei ein­schlägige (!) Vorstrafen nach dem Ver­bots­ge­setz kassiert hat, wurde erhöht. Wind­hofer, der mit­tler­weile auch beim „Objekt 21“ ein­schlägig tätig ist, dürfte kapiert haben, dass er mit den Ausre­den vom Welser Prozess ( „stark alko­holisiert“, „keine Recht­sradikalen“) dies­mal nicht mehr lan­den könne und ist zur Ver­hand­lung gar nicht erschienen. Seine sehr milde Strafe aus dem Welser Prozess wurde in –milde- 28 Monate unbe­d­ingt umgewandelt.

Bei zwei weit­eren Verurteil­ten wur­den die Strafen sog­ar gesenkt. Der Vierte im Bunde hat­te gegen sein Urteil nicht berufen.
Da die Prog­nose für Jür­gen Wind­hofer nicht gün­stig ist, wird auch der baldige Haf­tantritt und die damit ver­bun­dene Kampf­pause nicht ver­hin­dern kön­nen, dass wir bald wieder über Wind­hofer und seine Fre­unde vom „Objekt 21“ bericht­en müssen.
Vielle­icht auch über seinen Kam­er­aden vom „Objekt 21“, den FPÖ-Gemein­der­at Jür­gen Wallner?

Siehe auch:
Braune auf Facebook
Brauner Jugend­club aufgelöst

Polizei warnt Wirte vor Neonazi-Band

Die neon­azis­tis­che Band „Kat­e­gorie C“, die ihr Konz­ert in Salzburg absagen musste, will nun, nach eige­nen Angaben, in Oberöster­re­ich auftreten. 

Die Exeku­tive warnt alle Wirte und Hal­len­be­treiber in Oberöster­re­ich vor dieser Band. Alois Lißl, der oberöster­re­ichis­che Sicher­heits­dirkek­tor meinte, dass die Wirte dazu aufgerufen wur­den, die Band nicht auftreten zu lassen. Weit­er…