• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Wochenblick

Die Mädelschafterin Laila Mirzo

Laila Mirzo: Atterseekreis, Wochenblick, alles roger?

Vizekan­zler Stra­che disku­tiert mit einem Podi­um* aus (fast nur) Gle­ich­gesin­nten über den „islamis­chen Anti­semitismus“. An einem his­torisch pun­zierten Ort. Alma Zadić von der „Liste Jet­zt“ will über eine par­la­men­tarische Anfrage (Zadic BMÖDS Islamis­ch­er Anti­semitismus) wis­sen, was die Ver­anstal­tung mit Stra­ches Min­is­teri­um zu tun hat. Gute Frage! Wir woll­ten vor allem wis­sen, was denn die Pfeifen­macherin und Mädelschaf­terin Laila Mir­zo als „Islam­ex­per­tin“ ausze­ich­net. Weit­er…

Joschis Freund unter schwerem Verdacht

"Zuerst!": Lob für antisemitische Kampagne von Gudenus (Screenshot Facebook)

Es ist eine lan­gan­dauernde Fre­und­schaft, die den Klubob­mann der FPÖ im Nation­al­rat, Johann Gude­nus, mit Manuel Ochsen­re­it­er, Chefredak­teur des recht­sex­tremen Mag­a­zins „Zuerst!“ und bis vor kurzem Mitar­beit­er des AfD-Abge­ord­neten Frohn­maier, verbindet. Ihre Weltan­schau­ung war da sich­er ein guter Kitt. Jet­zt aber hat die recht extreme Ide­olo­gie Ochsen­re­it­er in ziem­liche Prob­leme gebracht. Weit­er…

Der Presserat – ein zahnloser Kontrolleur

Presserat Website

Seit 2011 prüft auch der Öster­re­ichis­che Presser­at wieder Beschw­er­den, die sich gegen eine unko­r­rek­te, diskri­m­inierende und die Men­schen­würde ver­let­zende Berichter­stat­tung richt­en. Das Sank­tion­ssys­tem des Presser­ats ist milde, eigentlich völ­lig unzure­ichend, denn die schärf­ste Sank­tion ist ein öffentlich aus­ge­sproch­en­er Tadel. Wir haben uns das etwas genauer umge­se­hen. Weit­er…

Kickls richtig rechte Medien

"Der Wächter": verschwörungstheoretisch, antisemitisch, rechtsextrem

Das Innen­min­is­teri­um will, dass die Polizei­di­en­st­stellen die Kom­mu­nika­tion mit „gewis­sen Medi­en“ stark ein­schränken – so ähn­lich wie das Min­is­teri­um selb­st. Der Innen­min­is­ter selb­st sei nicht für diesen drin­gen­den Wun­sch an die Polizei ver­ant­wortlich, ver­sichert seine Press­es­telle. Ver­mut­lich genau so wenig wie für die Razz­ia beim BVT – oder für die Wer­bung des Innen­min­is­teri­ums in recht­sex­tremen, anti­semi­tis­chen und ver­schwörungs­the­o­retis­chen Medi­en. Weit­er…

Wochenschau KW 30

Ein kurios­er Prozess gegen einen Staatsver­weiger­er in Krems und die Beru­fungsver­hand­lung des „Wochen­blick“ gegen Thomas Ram­mer­stor­fer haben in der let­zten Woche jew­eils zu Verurteilun­gen der Beschuldigten geführt. In einem Prozess wegen Holo­caust-Leug­nung kam’s zu einem Freis­pruch. Ein Sou­venir­fo­to mit Hit­ler­gruß kön­nte einen Som­mer­rodler vor den Kadi brin­gen. Die FPÖ Salzburg hat einen weit­eren unfrei­willig-frei­willi­gen Aus­tritt zu verze­ich­nen, und ein Gutachter kann sich in der Causa „Lieder­betä­ti­gung“ endlich die Funde der Staat­san­waltschaft aus dem Keller der Burschen­schaft Bruna Sude­tia anse­hen. Weit­er…

Identitärer Polizeinachwuchs?

Der Bun­desrat der Grü­nen, David Stög­müller, hat schon Anfang Mai 2018 ent­deckt, dass Innen­min­is­ter Kickl in der „ver­schwörungs­the­o­retis­chen, anti­semi­tis­chen und recht­sex­tremen“ Pos­tille „alles roger?“ ein Inser­at geschal­tet hat­te, und dazu eine par­la­men­tarische Anfrage einge­bracht. Die Antwort Kickls liegt noch nicht vor, dafür aber weit­ere Inser­ate – will der Innen­min­is­ter über äußerst rechte Zeitschriften neue Polizis­ten rekru­tieren? Weit­er…

FPÖ-naher „Wochenblick“ betreibt systematische Hetze

Har­ald Walser, Bil­dungssprech­er der Grü­nen, nimmt in ein­er Presseaussendung sehr deut­lich Stel­lung zu den jüng­sten Angrif­f­en des FPÖ-nahen Blättchens „Wochen­blick“ auf den Extrem­is­mus-Experten Thomas Ram­mer­stor­fer, dessen Vor­trag am Linz­er BORG Honauer­straße nach Inter­ven­tion des FPÖ-Abge­ord­neten Roman Haider abge­brochen wurde. Wider­rechtlich, wie mit­tler­weile klar ist. Das hin­dert den „Wochen­blick“ nicht daran, weit­er gegen Ram­mer­stor­fer zu het­zen. Weit­er…

Ried / Linz : 6 Monate fürs Aufhängen und Erschießen

Ein etwas selt­samer Beitrag in der FPÖ-nahen Wochen­zeitung „Wochen­blick“ hat­te den 31-jähri­gen Linz­er so erregt, dass er sich jet­zt vor dem Lan­des­gericht Ried im Innkreis wegen Ver­het­zung (§ 283 StGB) und Auf­forderung zu ein­er mit Strafebedro­ht­en Hand­lung (§ 282 StGB) ver­ant­worten musste. Der Artikel han­delte ziem­lich reißerisch eine „Sex-Attacke“ durch Asy­wer­ber in Linz ab, worauf der Angeklagte zu Lynchjus­tiz durch Erschießen aufge­fordert hat­te. Weit­er…

Mondsee (OÖ): Keine Verhetzung durch Pfarrer

Die Ermit­tlun­gen gegen den pen­sion­ierten Pfar­rer, der in ein­er Predigt im Novem­ber des Vor­jahres Kri­tik an der FPÖ geübt hat­te, wegen des Ver­dachts der Ver­het­zung wur­den von der Staat­san­waltschaft Wels jet­zt eingestellt. Der Priester (79), der in sein­er Predigt ange­blich von „frei­heitlichen Phar­isäern“ und „blauer Brut“ gesprochen haben soll, wurde von der Diözese Linz sofort gemaßregelt. Ver­het­zung war es nicht, stellte die Staat­san­waltschaft jet­zt fest. Weit­er…

Wochenblick klagt Internetinitiative

Brun­nen­thal: Die Fir­ma „Medien24 GmbH“ hat als Medi­en­in­hab­erin und Her­stel­lerin der peri­odis­chen Zeitschrift „Wochen­blick“ und des Online-Nachricht­en­medi­ums www.wochenblick.at, das von der Recht­san­walt­skan­zlei Haslinger/Nagele & Part­ner aus Linz vertreten wird, Klage gegen den Medi­en­in­hab­er der Face­book­seite „Fak­ten gegen Het­ze“ beim Lan­des­gericht Ried einge­bracht. Stre­it­ge­gen­stand ist der Vor­wurf, „Wochen­blick“ ver­bre­ite Unwahrheit­en, Äng­ste, Hass und Het­ze. Weit­er…