• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Info Direkt

Identitären-Kongress in Linz geplant

Unter dem irreführen­den Titel „Europäis­ches Forum“ wollen sich am 29. Okto­ber 2016 in Linz Recht­sex­treme zu einem Kongress „gegen die eth­nokul­turelle Ver­drän­gung der europäis­chen Völk­er“ ver­sam­meln. Eine iden­titäre „Leis­tungss­chau“ soll da geboten wer­den. Welche Leis­tung? Ver­samm­lun­gen stören? Ytong-Ziegel auf­schlicht­en? Het­zen? Als Medi­en­part­ner wer­den „Info-Direkt“ und „Unzen­suri­ert“ genan­nt. Das passt!

Follow the Moskwa

Mit der frei­heitlichen Online-Zeitung „unzensuriert.at“ und dem Linz­er Putin-Anbe­tungsvere­in „Info-Direkt“ wächst langsam zusam­men, was zusam­menge­hört. Weit­er…

Sommerserie: Völkische Studentenverbindungen in Wien

Som­merserie Teil 3: Der dritte Teil unser­er Serie zu den Mit­gliedsverbindun­gen des Wiener Kor­po­ra­tionsrings (WKR) wid­met sich der akademis­chen Burschen­schaft Bruna Sude­tia, die derzeit zusam­men mit der Berlin­er Burschen­schaft Goth­ia den Vor­sitz im Dachver­band Deutsche Burschen­schaft (DB) führt. Weit­er…

Braunes aus dem Mühlviertel

Aus sein­er braunen Gesin­nung macht Ste­fan K. kein großes Geheim­nis. Im Gegen­teil! Im Sep­tem­ber 2015 grün­dete er die öffentliche Face­book-Gruppe „Neueröff­nung Mau­thausen !!!!“, die es zunächst auf 42 Mit­glieder brachte. Mit­tler­weile sind es deut­lich weniger — 20 Men­schen sam­meln sich aktuell hin­ter der Parole. Was die braune Gruppe zusät­zlich prob­lema­tisch macht: die meis­ten stam­men aus der engeren Umge­bung von Altenfelden. Dort wurde ein Flüchtling­sheim niederge­bran­nt. Weit­er…

Die kremltreuen Linzer

„Die Zeit“ beschäftigt sich in mit „Info-Direkt“, der recht­sex­tremen Print-Zeitschrift mit Online-Aus­gabe aus Linz und kommt dabei zu einem sehr ähn­lichen Befund wie „Stoppt die Recht­en“. Wir schrieben damals, „Info-Direkt“ ist ein „Amal­gam aus Anti­semitismus, Ver­schwörungs­the­o­rien, Recht­sex­trem­is­mus und Putin-Anbe­tung“. „Die Zeit“ ist etwas zurück­hal­tender: das Mag­a­zin ist „ein kleines, undurch­sichtiges Blatt aus Oberöster­re­ich mit engen Verbindun­gen zur FPÖ, zu recht­en Grup­pierun­gen und nach Rus­s­land“.

Hitlers Hetzschrift ab 2016 frei verfügbar?

70 Jahre nach dem Selb­st­mord von Adolf Hitler laufen die Urhe­ber­rechte an allen seinen schriftlichen Werken, auch an der Het­zschrift „Mein Kampf“, aus. Der Freis­taat Bay­ern bzw. dessen Finanzmin­is­teri­um, das die Rechte an dem Buch innehat­te, hat bis­lang jede Wiederveröf­fentlichung ver­hin­dert. Das ist ab 2016 nicht mehr möglich. Ist die Het­zschrift ab näch­stem Jahr also frei erhältlich? Sich­er nicht! Weit­er…

Hetze gegen Flüchtlingsheime

„Netz gegen Nazis“ hat sich in einem Beitrag mit den steigen­den ras­sis­tis­chen und recht­sex­tremen Het­ze auf Face­book befasst und ver­sucht, sie in Zahlen zu fassen. Ver­glichen wurde die Zahl jen­er Seit­en, die im Jän­ner flüchtlings­feindlich waren, mit den Zahlen vom Okto­ber. Das Ergeb­nis ist ein­deutig: Waren es im Jän­ner rund 100 Grup­pen und Seit­en auf Face­book, die expliz­it gegen Flüchtlinge het­zten, so sind es jet­zt 225. Und wie sieht das in Öster­re­ich aus? Weit­er…

Die freiheitlichen Seuchenprediger

Vor weni­gen Tagen wurde in Wien bei drei Flüchtlin­gen eine Shigellen-Infek­tion fest­gestellt. Shigellen kön­nen die Bak­te­rien­ruhr her­vor­rufen. Den erkrank­ten Flüchtlin­gen geht es mit­tler­weile schon wieder bess­er – die Krankheit ist gut behan­del­bar. Nur FPÖ-Chef Stra­che erregte sich unmäßig und sprach davon, dass die Lage möglicher­weise bald völ­lig außer Kon­trolle ger­at­en würde. Die Hys­terie des FPÖ-Chefs ist nicht zufäl­lig, son­dern hat Sys­tem. Weit­er…

Mord im Flüchtlingsheim: Erstunken und erlogen!

Er will es nicht lassen. Der Kärnt­ner FPÖ-Lan­desrat Chris­t­ian Rag­ger hat erst vor kurzem mit falschen Beschuldigun­gen Has­sorgien gegen Flüchtlinge aus­gelöst. Damals beschuldigte er Asyl­wer­berIn­nen in St. Kanz­ian, mit einem Hunger­streik 2.000 Euro Taschen­geld erpressen zu wollen. Jet­zt ver­bre­it­ete er – wieder über Presseaussendung –das bösar­tige Gerücht, der ‚mys­ter­iöse Todes­fall‘ eines syrischen Chris­ten in ein­er Kärnt­ner Flüchtling­sun­terkun­ft werde absichtlich ver­schwiegen. Weit­er…