• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Info Direkt

Wochenschau KW 3/20

Wer jeman­dem eine „fro­he Reich­skristall­nacht“ wün­scht und den 20. April als „Tag des Her­rn“ beze­ich­net, gehört vor ein Gericht. Und vor dem musste sich ein 24-Jähriger in Feld­kirch ver­ant­worten. Manch­mal lauter, manch­mal stiller ster­ben nun immer mehr braun-recht­sex­treme Medi­en, in den let­zten Monat­en durften wir uns gle­ich von drei ver­ab­schieden. Und ver­ab­schiedet hat sich im Bur­gen­land gle­ich eine ganze Orts­gruppe aus der FPÖ.  Weit­er…

Rechtsextremes in der APA-Mediendatenbank 

Der APA-Online­M­an­ag­er (AOM) ist ein enorm wichtiges Recherchetool für Per­so­n­en, die pro­fes­sionell mit Medi­en arbeit­en. Die riesige Daten­bank enthält auch eine ganze Rei­he von recht­sex­tremen Medi­en und ver­linkt diese direkt. Das ist hoch­prob­lema­tisch. Warum, argu­men­tieren wir in diesem Beitrag. Weit­er…

Pseudo-Interviews: Wer spricht mit „Info-Direkt“?

Das Mag­a­zin „Info-Direkt“ wird vom Doku­men­ta­tion­sarchiv des öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) als das aktuell wichtig­ste recht­sex­treme Print­medi­um in Öster­re­ich eingeschätzt. Auf Face­book ist es inzwis­chen ges­per­rt. Den­noch find­en sich in dem Blatt immer wieder Inter­views mit Poli­tik­erIn­nen aus allen Parteien. Warum ist das so? Weit­er…

Wochenschau KW 43/19

Von einem Dop­pel-Aus kön­nen wir aus der let­zten Woche bericht­en: ein­mal die Face­book-Sperre der Fan­page von „Info-Direkt“, zum anderen die Auflö­sung des iden­titären Onli­neshops „Pha­lanx Europa“ in Öster­re­ich. Dass ein Stu­dent mit geladen­er Pis­tole auf der Uni Wien ohne weitre­ichende Kon­se­quen­zen herumspazieren kann, wirkt ver­störend, zumal auf seinem Twit­ter­ac­count gewaltver­her­rlichende Äußerun­gen zu lesen sind. Wieder ein­mal ist ein Burschen­schafter mit einem Posten bedacht wor­den: Der Ex-RFS-Obmann Felix Mayr­bäurl ist in der ÖNB gelandet, hinein gehievt vom Burschen­schafter Eduard Schock. Mit Postenbe­set­zun­gen dieser Art wer­den wir noch länger leben müssen, selb­st dann, wenn es keine weit­ere türkis-blaue Regierung mehr geben sollte. Die Blauen haben bere­its zuvor geschaut, dass sie ihre Kam­er­aden in staatlichen und staat­sna­hen Insti­tu­tio­nen unter­brin­gen. Weit­er…

Flirts mit den Rechtsextremen

Der Lan­desparteivor­sitzende der SPÖ Tirol, Georg Dor­nauer, hat’s schon vor Wochen getan und sich nach heftiger öffentlich­er Debat­te klein­laut dafür entschuldigt. Das hin­dert den Klubob­mann der ÖVP, August Wögin­ger, der die Iden­titären ver­bi­eten will, aber nicht daran, dem recht­sex­tremen Blättchen „Info-Direkt“, das den Iden­titären sehr sehr nahe ste­ht, auch ein Inter­view zu geben. Da will die FPÖ nicht hin­tanste­hen: Ihre „Grande Dame“ (Vil­im­sky) Ursu­la Sten­zel demon­stri­ert mit den Iden­titären. Weit­er…

Der Fassadenreiniger beim FPÖ-Historikerbericht

Nein, das wird kein Bericht über den fehlen­den Bericht der FPÖ-His­torik­erkom­mis­sion. Es wird auch keine Analyse der geschön­ten 32-seit­i­gen „Zusam­men­fas­sung“ des zurück­ge­hal­te­nen Rohberichts. Wobei – so ganz stimmt das nicht! Wir beziehen uns näm­lich auf die Presseaussendung von SOS-Mit­men­sch, wonach ein FPÖ-Mitar­beit­er mit Neon­azi-Ver­gan­gen­heit Hand an die „Zusam­men­fas­sung“ des unfer­ti­gen Rohberichts gelegt hat. Darauf hingewiesen hat­te bere­its der Pla­giat­sjäger Ste­fan Weber in einem ver­nich­t­en­dem Gutacht­en zur Zusam­men­fas­sung des blauen Rohberichts. Das hat was: Ein Fas­saden­reiniger ver­sucht die FPÖ-Fas­sade zu reini­gen?! Weit­er…

Wochenschau KW 25/19

Vor­wahlzeit ist, damit rück­en Mel­dun­gen über diverse Per­son­a­lia und Kämpfe um mögliche Man­date tra­di­tionell in den Vorder­grund. Auch die FPÖ hat hierzu mit eini­gen Mel­dun­gen aus der let­zten Woche einiges zu bieten. Wieder auf einem sicheren Platz soll Mar­tin Graf kan­di­dieren, was zum Rück­zug des bish­eri­gen jüdis­chen Abge­ord­neten David Lasar führte. Graf lieferte auch Schlagzeilen, weil er uner­wartet in Vertre­tung der Drit­ten Nation­al­rat­spräsi­dentin Kitzmüller im Kura­to­ri­um des Nation­al­fonds aufge­taucht war. Der durch ein Hit­ler­gruß-Foto bekan­nt gewor­dene Andreas Bors find­et sich als Kan­di­dat für die NR-Wahl wieder, und die FPÖ Amstet­ten ste­ht mit einem Massen­parteiauss­chluss vor einem Scher­ben­haufen. Die geschas­ste Stadträtin Kashofer liefert sich nun mit ihrer Ex-Partei einen öffentlich aus­ge­tra­ge­nen Infight. Auch noch eine gute Nachricht: Der gern kla­gende FPÖ-Haus­fo­tograf Lizar musste eine gerichtliche Nieder­lage hin­nehmen. Weit­er…

Die Identitären: kriminell, bewaffnet und mit Blaustich

Delikte der rechtskräftig verurteilten Identitären (Screenshot ZiB 2, 11.4.19)

Die Infor­ma­tio­nen über die Iden­titären, die nun Stück für Stück an die Öffentlichkeit gespült wer­den, haben es in sich, bestäti­gen jedoch alles, was schon vorher (ten­den­ziell) bekan­nt war: Die Iden­titären sind das Gegen­teil von dem, was etwa Heinz-Chris­t­ian Stra­che meinte, als er sie blauäugig als friedliche, nicht-linke zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tive tätschelte. Den neuen Veröf­fentlichun­gen nach han­delt es sich bei den Iden­titären um eine Vere­ini­gung mit hohem Krim­i­nal­itäts- und Gefahren­po­ten­tial. Die als iden­titäre Mit­glieder geouteten FPÖ-Funk­tionärIn­nen reagieren aber so: Keine Ahnung, ganz sich­er nicht, eine Frech­heit …  Weit­er…

Strache als Marionette der Identitären

Am let­zten Woch­enende gin­gen die „Kleine Zeitung“ und der „Kuri­er“ mit Bericht­en zu geleak­ten Unter­la­gen aus dem Graz­er Iden­titären-Prozess an die Öffentlichkeit. Daraus erfahren wir nicht nur, wie sich die Iden­titären mil­itärisch nach innen organ­isiert haben, son­dern auch, wie geplante Kam­pag­nen in Koop­er­a­tion mit der FPÖ ablaufen soll­ten. Wir haben uns anhand eines einzi­gen Begriffs, den Bevölkerungsaus­tausch“, ange­se­hen, wie erfol­gre­ich die Iden­titären über Stra­ches Face­book-Seite agiert haben. Weit­er…

Kommentiertes Transkript Interview Armin Wolf mit Walter Rosenkranz, ZIB 2, 2.4.2019

ZiB 2, 2.4.19: Armin Wolf und Walter Rosenkranz

Das ZiB2-Inter­view vom 2.4.2019 von Armin Wolf mit dem frei­heitlichen Klubob­mann Wal­ter Rosenkranz hat Poten­tial, als „leg­endäres Stück Zeit­geschichte“ in die poli­tis­chen Annalen einzuge­hen. Damit es erhal­ten bleibt, haben wir ein Tran­skript ange­fer­tigt. Einzelne Pas­sagen haben wir kom­men­tiert  und Ver­weise, Belege, Richtig­stel­lun­gen ange­fügt. Weit­er…