• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

Rechtsextreme und Neofaschisten demonstrieren in Wien

Auf Ein­ladung der recht­sex­tremen Iden­titären Bewe­gung Öster­re­ich (IBÖ) zogen am 17. Mai rund 150 Recht­sex­treme durch Wien, um gegen die EU und für die sich abschot­tende „Fes­tung Europa“ zu demon­stri­eren. Darunter etwa Lud­wig Reinthaler, dessen Grup­pierung Die Bun­ten von den Gemein­der­atswahlen in Wels 2009 auf­grund der Unvere­in­barkeit mit dem NS-Ver­bots­ge­setz aus­geschlossen wor­den waren. Die bis dato sich weit­ge­hend auf Störver­suche geg­ner­isch­er poli­tis­ch­er Ver­anstal­tun­gen, dem Anbrin­gen ras­sis­tis­ch­er Graf­fi­tis und vor allem der Etablierung eines virtuellen Net­zw­erkes jün­ger­er Abend­lan­dret­ter beschränk­enden Iden­titären wagten damit einen weit­eren Schritt in Rich­tung Etablierung ein­er neuen recht­sex­tremen Jugend­be­we­gung, die zumin­d­est die Sym­bo­l­ik der alten Recht­en hin­ter sich gelassen hat. Weit­er…

Das Waldschloss in der NS-Zeit

In dem Innviertler Hotel, in dem der Neon­azi Udo Voigt am 4. Jän­ner sein Gren­z­landtr­e­f­fen mit deutschen und öster­re­ichis­chen Kam­er­aden abhielt, unter­hiel­ten die Nation­al­sozial­is­ten vor rund 70 Jahren ein „fremd­völkisches Kinder­heim“. Die vom NS-Regime beschäftigten Zwangsar­bei­t­erin­nen mussten in solchen Ein­rich­tun­gen ihre neuge­bore­nen Kinder abliefern. Weit­er…

Priebkes antisemitischer Freund

Als in den Räu­men der Pius-Brud­er­schaft in Albano Laziale bei Rom eine Toten­messe für den ver­stor­be­nen Alt­nazi und Kriegsver­brech­er Erich Priebke abge­hal­ten wer­den sollte, kam es zu hefti­gen Protesten der Ein­wohner­In­nen — die Toten­messe musste abge­brochen wer­den. Der katholis­che Priester, der die Messe feiern wollte, ist ein­er näheren Betra­ch­tung wert. Weit­er…

kreuz.net und gloria.tv: Hausdurchsuchungen in Wien und Oberösterreich

„Immer wieder sorgte das fun­da­men­tal-katholis­che Het­z­por­tal ‘kreuz.net’ mit anti­semi­tis­chen und homo­phoben Beiträ­gen für Aufre­gung. In Deutsch­land wurde das mit­tler­weile offline genommene Por­tal als grundge­set­zwidrig eingestuft. Auch auf ‘gloria.tv’ wer­den regelmäßig het­zerische Beiträge veröf­fentlicht. Weit­er…

Hochwürden, der Hetzer & die Staatsanwaltschaft

Karl Trop­per, der Pfar­rer von St. Veit am Vogau in der Steier­mark het­zt schon seit Jahren, vor­wiegend gegen Mus­lime und Homo­sex­uelle. In der Ver­gan­gen­heit hat­te Trop­per heftige Unter­stützer. Das Het­z­por­tal kreuz.net vertei­digte den het­zen­den Pfar­rer bis zum eige­nen Unter­gang gegen die „Homod­iözese“ in Graz. Die hat jet­zt die Not­bremse gezo­gen – der Staat­san­walt nicht. Weit­er…

kreuz-net. : Teuflische Störungen

Die Nach­folge­seite von kreuz.net, kreuz-net.info, war schon von Beginn an ziem­lich insta­bil. Spiegelon­line meldete am Freitag,11.1., dass die „Nach­folge­seite abgeschal­tet“ und nicht mehr erre­ich­bar sei. Jet­zt ist sie wieder da, mit leicht verän­dert­er Domain. Teu­flis­che Störun­gen? Weit­er…

Kreuz-net.info: Hetzkopierer und Trittbrettfahrer?

Seit weni­gen Tagen ist eine Kopie der recht­sex­tremen Inter­net­seite kreuz.net online: kreuz-net.info nen­nt sich die Seite und deutet an, dass sie sich um ein ähn­lich­es Quan­tum Het­ze bemühen wird wie ihr Vor­bild. So wächst zusam­men, was zusam­menge­hört! Im Unter­schied zu kreuz.net ver­fügt kreuz-net.info näm­lich über ein Impres­sum, das einen öster­re­ichis­chen Her­aus­ge­ber und Medi­en­in­hab­er ausweist, der sich schon bish­er poli­tisch zwis­chen aggres­sivem Recht­skatholizis­mus und klas­sis­chem Recht­sex­trem­is­mus posi­tion­iert hat. Weit­er…