• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

Norbert Hofer und die Väter(rechtler)

Die poli­tis­che Weltan­schau­ung des Präsi­dentschaft­skan­di­dat­en der FPÖ, Nor­bert Hofer, wurde bis­lang aus unter­schiedlichen Blick­winkeln erfol­gre­ich analysiert und kri­tisiert. Ein The­ma, das er sich zumin­d­est noch zu Zeit­en als „ein­fach­er“ Nation­al­ratsab­ge­ord­neter auf die Fah­nen geschrieben hat­te, scheint dabei jedoch wieder in den Hin­ter­grund getreten zu sein: Nor­bert Hofers Ein­satz für Väter­rechte und Väter­rechts­grup­pen. Weit­er…

Wien/Gföhl (NÖ): Christen-Partei-Gründer verurteilt

Alfons Adam (72) , den Grün­der der Partei „Die Chris­ten“ hat es jet­zt doch noch erwis­cht. Das Ober­lan­des­gericht Wien hat den Abtrei­bungs­geg­n­er wegen Her­ab­würdi­gung religiös­er Lehren recht­skräftig schuldig gesprochen. Adam hat­te 2012 als Obmann von „Pro Vita“ ein Flug­blatt mit unterze­ich­net, in dem gegen den Bau eines bud­dhis­tis­chen Gebet­szen­trums in Gföhl wider­lichst gehet­zt wurde. Das Pro­jekt wurde damals abge­blasen. Weit­er…

Flop der Christen-Fundis

Nicht ein­mal die Anrufung des heili­gen Leopold („..bitte für uns!“) kon­nte ver­hin­dern, dass der „Marsch für die Fam­i­lie“, der am Sam­stag, 18.6. in Wien stat­tfand, ein Flop wurde. Es waren schon ein­mal mehr, die sich da unter dem Ban­ner des Schutzes der „tra­di­tionellen“ Fam­i­lie ver­sam­melt haben. Max­i­mal 200 Teil­nehmerIn­nen wur­den heuer gesichtet. Die mit­tler­weile zur FPÖ kon­vertierte Ursu­la Sten­zel, die als Red­ner­in angekündigt war, schwänzte. Weit­er…

„Deutschland treibt sich ab”

Fre­itag, 26.02.2016 18:00
w23, Wip­plinger­strasse 23, 1010 Wien

Die expliziten Anti-Abtrei­bung­sor­gan­i­sa­tio­nen, christlich­er Fun­da­men­tal­is­mus und neurechter Antifem­i­nis­mus drän­gen mit ihren Kam­pag­nen in die Öffentlichkeit. Zu ihrer größten Ver­anstal­tung, dem „Marsch für das Leben” in Berlin, brin­gen sie mit­tler­weile bis zu 4.000 Men­schen auf die Straße. Ende 2014 ist ein Buch erschienen, das die anti­demokratis­chen und antifem­i­nis­tis­chen Poten­ziale der selb­ster­nan­nten „Lebenss­chützer” herausarbeitet.

Die Autor_innen zählen heute min­destens 60 explizite „Lebensschutz”-Organisationen allein in Deutsch­land, die nahezu voll­ständig christlich-fun­da­men­tal­is­tisch inspiri­ert sind. Hinzu kommt die Bear­beitung des The­mas durch Parteien, ins­beson­dere die AfD (Alter­na­tive für Deutsch­land) und Lob­by­or­gan­i­sa­tio­nen in Berlin und Brüs­sel. Die Pub­lika­tion legt eine umfassende Analyse der aktuellen „Lebensschutz”-Bewegung vor und set­zt sich kri­tisch und fundiert mit den Begrif­f­en, Inhal­ten, der Geschichte sowie den Aktions­for­men und Organ­i­sa­tio­nen der Bewe­gung auseinander.

Vor­trag & anschließende Diskus­sion mit den Autor_innen Ulli Jentsch und Eike Sanders (apabiz e.V.)

Eine gemein­same Ver­anstal­tung der Bib­lio­thek von unten und Rosa Antifa Wien

https://raw.at/texte/2016/deutschland-treibt-sich-ab/

ÖVP Wien: „Katholische Kupplerin“ und radikale Abtreibungsgegnerin im Gemeinderat

Für die ÖVP Wien kan­di­dierte am 13.Platz eine Frau, die schon mehrmals ver­sucht hat, mit einem Vorzugsstim­men­wahlkampf ein Man­dat zu erhal­ten. Dies­mal hat es geklappt. Gudrun Kugler (39), die sich als vehe­mente Abtrei­bungs­geg­ner­in und „Pro Life“-Aktivistin einen Namen gemacht hat, zieht in den Wiener Land­tag (und Gemein­der­at) ein. Als sie 2005 zum ersten Mal kan­di­dierte, gab es heftige Proteste aus der SPÖ und von den Grü­nen. Aber auch in den eige­nen Rei­hen war ihre Kan­di­datur umstrit­ten. Weit­er…

Wien: Adam ist nicht Charlie!

Der pen­sion­ierte Recht­san­walt Alfons Adam, Abtrei­bungs­geg­n­er, Bun­des­ob­mann des Vere­ins „Pro Vita“ und Grün­der der „Chris­ten-Allianz“, stand am Don­ner­stag, 28.5. wieder als Angeklagter vor Gericht. Er war im Novem­ber 2013 wegen Ver­het­zung zu ein­er sehr milden Geld­strafe verurteilt wor­den und hat­te dage­gen berufen. Jet­zt fand am Ober­lan­des­gericht (OLG) Wien die Beru­fungsver­hand­lung statt. Weit­er…

Pegida vor Abgang nach schütterem Aufmarsch

Wenn’s darum gin­ge, eine pos­i­tive Bew­er­tung für das Schönre­den ein­er Nieder­lage zu vergeben, dann wäre die Partei Pegi­da, die gestern eine Stand­kundge­bung in Wien am Karl­splatz abge­hal­ten hat, schon in den Spitzen­rän­gen. Die Real­ität ist aber um einiges grausamer. Erst mit einiger Ver­spä­tung wurde die Kundge­bung der Pegidis­ten ges­tartet – es waren ein­fach zu wenige erschienen. Weit­er…

Barcelona: Neonazi im Löwengehege

Der frühere Polize­ichef der Gemeinde Gel­i­da in der Nähe von Barcelona, der Neon­azi Jus­to Jose Mira, sprang am Son­ntag in das Löwenge­hege des Zoos von Barcelona. Mehrere Raubkatzen ver­let­zten den Mann mit Bis­sen und Pranken­hieben schw­er, ehe er von Angestell­ten des Zoos befre­it wer­den kon­nte. Das Motiv des ehe­ma­li­gen Polize­ichefs ist noch unbekannt.

Im Novem­ber hat­te Mira, der 13 Jahre bei der Guardia Civ­il gear­beit­et hat­te und dann 2014 in einen bezahlten Urlaub ent­lassen wurde, im Zen­trum von Barcelona eine Wer­be­plakat­wand mit Hak­enkreuz­fah­nen und Parolen gegen den Schwanger­schaftsab­bruch beschmiert und auch schon vorher Aktio­nen mit Hak­enkreuz­fah­nen und SS-Sym­bol­en durchge­führt. Mira soll an ein­er bipo­laren Störung mit schw­eren Depres­sio­nen lei­den. Sein Zus­tand nach der Löwe­nat­tacke ist ernst, aber nicht lebensbedrohlich. 

Polnische Neofaschisten in Wien: Treffen mit Ewald Stadler

Der „Kuri­er“ berichtet in sein­er aktuellen Aus­gabe über die Aussper­rung pol­nis­ch­er Neo­faschis­ten aus der Pfarre St. Sev­erin, wo am Woch­enende ein „Patri­otenkongress“ hätte stat­tfind­en sollen. Über die beachtliche Reak­tion der Kirche haben wir vor ein­er Woche bere­its berichtet, der Kongress fand allerd­ings trotz­dem statt. Und Ewald Stadler traf sich mit den pol­nis­chen Recht­sex­tremen! Weit­er…

Europäische Aktion: Anzeige wegen Holocaust-Bestreitung

Hans Berg­er, der „Lan­desleit­er“ der neon­azis­tis­chen Europäis­chen Aktion (EA) für Öster­re­ich , hat dem Online-Mag­a­zin „Vice“ ein Inter­view gegeben, das von diesem den schö­nen Titel erhielt „Wie wahnsin­nig ist die Europäis­che Aktion?“. Wir haben vor weni­gen Tagen darüber und über die jüng­sten Aktiv­itäten der EA berichtet. Das Doku­men­ta­tion­sarchiv des Öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) hat jet­zt Hans Berg­er wegen des Inter­views angezeigt. Weit­er…