• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

Wien: Adam ist nicht Charlie!

Der pen­sion­ierte Recht­san­walt Alfons Adam, Abtrei­bungs­geg­n­er, Bun­des­ob­mann des Vere­ins „Pro Vita“ und Grün­der der „Chris­ten-Allianz“, stand am Don­ner­stag, 28.5. wieder als Angeklagter vor Gericht. Er war im Novem­ber 2013 wegen Ver­het­zung zu ein­er sehr milden Geld­strafe verurteilt wor­den und hat­te dage­gen berufen. Jet­zt fand am Ober­lan­des­gericht (OLG) Wien die Beru­fungsver­hand­lung statt. Weit­er…

Pegida vor Abgang nach schütterem Aufmarsch

Wenn’s darum gin­ge, eine pos­i­tive Bew­er­tung für das Schönre­den ein­er Nieder­lage zu vergeben, dann wäre die Partei Pegi­da, die gestern eine Stand­kundge­bung in Wien am Karl­splatz abge­hal­ten hat, schon in den Spitzen­rän­gen. Die Real­ität ist aber um einiges grausamer. Erst mit einiger Ver­spä­tung wurde die Kundge­bung der Pegidis­ten ges­tartet – es waren ein­fach zu wenige erschienen. Weit­er…

Barcelona: Neonazi im Löwengehege

Der frühere Polize­ichef der Gemeinde Gel­i­da in der Nähe von Barcelona, der Neon­azi Jus­to Jose Mira, sprang am Son­ntag in das Löwenge­hege des Zoos von Barcelona. Mehrere Raubkatzen ver­let­zten den Mann mit Bis­sen und Pranken­hieben schw­er, ehe er von Angestell­ten des Zoos befre­it wer­den kon­nte. Das Motiv des ehe­ma­li­gen Polize­ichefs ist noch unbekannt.

Im Novem­ber hat­te Mira, der 13 Jahre bei der Guardia Civ­il gear­beit­et hat­te und dann 2014 in einen bezahlten Urlaub ent­lassen wurde, im Zen­trum von Barcelona eine Wer­be­plakat­wand mit Hak­enkreuz­fah­nen und Parolen gegen den Schwanger­schaftsab­bruch beschmiert und auch schon vorher Aktio­nen mit Hak­enkreuz­fah­nen und SS-Sym­bol­en durchge­führt. Mira soll an ein­er bipo­laren Störung mit schw­eren Depres­sio­nen lei­den. Sein Zus­tand nach der Löwe­nat­tacke ist ernst, aber nicht lebensbedrohlich. 

Polnische Neofaschisten in Wien: Treffen mit Ewald Stadler

Der „Kuri­er“ berichtet in sein­er aktuellen Aus­gabe über die Aussper­rung pol­nis­ch­er Neo­faschis­ten aus der Pfarre St. Sev­erin, wo am Woch­enende ein „Patri­otenkongress“ hätte stat­tfind­en sollen. Über die beachtliche Reak­tion der Kirche haben wir vor ein­er Woche bere­its berichtet, der Kongress fand allerd­ings trotz­dem statt. Und Ewald Stadler traf sich mit den pol­nis­chen Recht­sex­tremen! Weit­er…

Europäische Aktion: Anzeige wegen Holocaust-Bestreitung

Hans Berg­er, der „Lan­desleit­er“ der neon­azis­tis­chen Europäis­chen Aktion (EA) für Öster­re­ich , hat dem Online-Mag­a­zin „Vice“ ein Inter­view gegeben, das von diesem den schö­nen Titel erhielt „Wie wahnsin­nig ist die Europäis­che Aktion?“. Wir haben vor weni­gen Tagen darüber und über die jüng­sten Aktiv­itäten der EA berichtet. Das Doku­men­ta­tion­sarchiv des Öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) hat jet­zt Hans Berg­er wegen des Inter­views angezeigt. Weit­er…

Neues von den Neonazis der Europäischen Aktion

Die rhetorische Frage, die sich das Online-Mag­a­zin „Vice“ stellte, war nicht schlecht gewählt: “Wie wahnsin­nig ist die Europäis­che Aktion?“ Deren öster­re­ichis­ch­er Lan­desleit­er, der in der Schweiz lebende Hans Berg­er, bemühte sich im Inter­view auch inten­siv, die Frage auszufüllen. Der skur­rile Nazi-Dachver­band, der einen aggres­siv­en Anti­semitismus ver­tritt, ver­sucht durch seine Aktiv­itäten vom Zer­fall klas­sis­ch­er Neon­azi-Struk­turen zu prof­i­tieren. Weit­er…

Bischofshofen /Salzburg: Viel Verhetzung

Nach den anti­semi­tis­chen Auss­chre­itun­gen beim Fre­und­schaftsspiel zwis­chen OSC Lille und Mac­cabi Haifa in Bischof­shofen am ver­gan­genen Mittwoch ermit­telt nun die Staat­san­waltschaft Salzburg wegen Ver­het­zung, Nöti­gung und Kör­per­ver­let­zung gegen zehn namentlich bekan­nte Per­so­n­en. In Salzburg ste­hen heute acht Per­so­n­en wegen Ver­het­zung vor Gericht, weil sie sich im Sep­tem­ber 2013 — eben­falls in Bischof­shofen — gegen Roma verabre­det, sie attack­iert und auf Face­book gehet­zt haben. Weit­er…

Reaktionärer Backlash

Die Debat­te der let­zten Tagen und Wochen über gen­derg­erechte Sprache und die öster­re­ichis­che Bun­deshymne hat eines verdeut­licht: Seit mit­tler­weile eini­gen Jahren gibt es einen reak­tionären Back­lash. Eine wesentliche Rolle spie­len dabei bürg­er­liche wertkon­ser­v­a­tive Bewe­gun­gen. Tak­t­ge­ber für diesen Back­lash sind oft­mals recht­sex­treme Bewe­gun­gen. Weit­er…

Rechtsextreme Attacken auf Regenbogenparade in Wien

Bei der Regen­bo­gen­pa­rade in Wien („Vien­napride“) ist es am Sam­stag. 14. Juni zu einem But­ter­säure-Anschlag auf Ulrike Lunacek, EU-Abge­ord­nete der Grü­nen, gekom­men. Dabei wurde die Kam­era-Aus­rüs­tung des TV-Pro­duzen­ten, dem Lunacek ger­ade ein Inter­view gab, schw­er beschädigt. Am Rande der Parade gab es auch ein­deutig neon­azis­tis­che Aktio­nen. Weit­er…