• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

Spiegel: Nazi-JägerInnen mit Teleobjektiv

In einem lesenswerten Artikel berichtet Spiegel Online über linke AktivistIn­nen, die mit ihrer Recherche dabei helfen Recht­sex­treme und Neon­azis zu ent­tar­nen. Nicht nur Straftat­en wer­den mit ihrer Hil­fe aufgek­lärt, auch dienen sie der Präven­tion — behauptet der Ver­fas­sungss­chutz Bay­ern. „Es gebe sog­ar Fälle, in denen sich Recht­sex­treme nach einem Out­ing durch die Antifa an die Behör­den gewandt und an Aussteiger­pro­gram­men teilgenom­men hät­ten. Die „Weiße Wölfe Ter­ror­crew” beispiel­sweise stellte ihre Aktiv­itäten weit­ge­hend ein, nach­dem eine Antifa-Gruppe Namen und Fotos von Mit­gliedern im Inter­net veröf­fentlicht hat­te.” ⇒ Weit­er mit Spiegel: „Die Nazi-Jäger mit dem Teleobjektiv”

Fischer und Gewerkschaft verhindern Landung der NeofaschistInnen

Wie jet­zt bekan­nt wurde, gibt es neue Prob­leme für die Iden­titären am Bord der C‑Star. Wie berichtet, ver­suchen Iden­titäre Hil­f­ss­chiffe an ihrer Arbeit zu stören. So forderten die Iden­titären die Besatzun­gen der „Aquar­ius” und der „Gol­fo Azzuro” der spanis­chen Hil­f­sor­gan­i­sa­tion „Proac­ti­va Open Arms” auf, das Gebi­et im Mit­telmeer zu ver­lassen. Seit 2014 star­ben mehr als 14.000 Flüchtlinge. Gegen diese men­schen­ver­ach­t­ende „Mit­telmeer-Mis­sion” wehren sich nun Fis­ch­er und eine mächtige Gew­erkschaft. Weit­er…

WKÖ-Funktionär vergleicht SPÖ-Kampagne mit NSDAP

Für eine rechte Ent­gleisung sorgte Chris­t­ian Ebn­er, Funk­tionär der Wirtschaft­skam­mer Öster­re­ich (WKÖ), ehe­ma­liger ÖVP-Poli­tik­er und danach BZÖ-Gen­er­alsekretär. Er behauptete auf Twit­ter: „Fakt ist der Slo­gan #HolDirWas­DirZuste­ht hätte auch für die #NSDAP gepasst.” Eben­falls behauptete er, dass die „Nation­al Sozial­is­tis­che Deutsche Arbeit­er Partei eine sozial­is­tis­che Partei war”. Stimmt das? Weit­er…

Wochenschau KW 31

Kleinere Nachricht­en über Mel­dun­gen zu Recht­sex­trem­is­mus, Ras­sis­mus und Neon­azis­mus dieser Woche haben wir in ein­er Wochen­schau zusam­menge­fasst. Weit­er…

Broschüre: „Gewerkschaften und Rechtsextremismus in Europa”

Organ­isierte Arbei­t­erIn­nen spiel­ten in der Auseinan­der­set­zung für Demokratie und Frei­heit schon eine Rolle, als gew­erkschaftliche Vere­ini­gun­gen noch krim­i­nal­isiert und ver­fol­gt wur­den. Mit der offiziellen Grün­dung von Gew­erkschaften tru­gen diese einen wesentlichen Beitrag zur Demokratisierung der Gesellschaft bei. Weit­er…

Prozess gegen Schneeweiß-Arnoldstein wieder vertagt

Am 25.7.2017 hätte am Lan­des­gericht für Straf­sachen in Wien der Ver­het­zung­sprozess gegen Gün­ther Schneeweiß-Arnold­stein stat­tfind­en sollen. Der kreuz-net.info-Betreiber hätte eigentlich schon am 11. Juli vor Gericht ste­hen sollen. Nun musste Richter Ger­ald Wag­n­er wieder verta­gen, weil der Angeklagte nicht erschienen war. Weit­er…

Freiheitliches Denken beim Wort genommen

Pub­lika­tio­nen und Auseinan­der­set­zung mit der FPÖ beziehen sich nicht sel­ten auf Sekundärquellen und käuen Alt­bekan­ntes wieder. Anders ver­hält es sich beim kür­zlich erschienen Buch „Die FPÖ. Blau­pause der Neuen Recht­en in Europa“, in dem sich Her­bert Auinger die Mühe ein­er gründlichen Auseinan­der­set­zung mit Orig­inal­tex­ten der FPÖ gemacht hat. Im Zen­trum sein­er Analyse ste­ht die akribis­che Exegese zweier, für das frei­heitliche Denken repräsen­ta­tive, Werke: das „Hand­buch frei­heitlich­er Poli­tik – Leit­faden für Man­dat­sträger“ sowie das Buch „Für ein frei­heitlich­es Öster­re­ich – Sou­veränität als Zukun­ftsmod­ell“. Weit­er…

Was ist mit den Ermittlungen gegen kreuz.net?

Kreuz.net war eine der wider­lich­sten Het­z­seit­en im deutschsprachi­gen Raum. Im Dezem­ber 2012 ver­schwand das anti­semi­tis­che, schwu­len­feindliche und braune Por­tal, das sich als katholisch definierte, aus dem Netz. Obwohl fast alle Indizien auf Betreiber aus Öster­re­ich hin­deuteten und 2013 sog­ar Haus­durch­suchun­gen stat­tfan­den, ist sei­ther alles still. Eine par­la­men­tarische Anfrage soll da jet­zt Aufk­lärung brin­gen. Weit­er…

Kreuz-net.info-Betreiber vor Gericht – und kreuz.net?

Wer erin­nert sich noch? Ende 2012 ver­schwand das aggres­siv anti­semi­tis­che und schwu­len­feindliche Por­tal kreuz.net aus dem Netz, im Jän­ner 2013 fol­gte ihm die ziem­lich schwind­süchtige Inter­net­seite kreuz-net.info, die im Unter­schied zu kreuz.net mit offen­em Visi­er, sprich mit einem Impres­sum antrat. Jet­zt muss sich deren Her­aus­ge­ber­vor Gericht ver­ant­worten. Und die Betreiber von kreuz.net? Weit­er…