• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

Antisemiten marschieren als „Patrioten“

Der Vere­in „Okzi­dent – Vere­in zur Förderung von Rechtsstaatlichkeit“ will am 26. Okto­ber zum zweit­en Mal einen „Marsch der Patri­oten“ in der Innen­stadt von Wien durch­führen. Das berichtet die Antifa-Seite „Blick nach Rechts“. Beim gle­ich­nami­gen Auf­marsch im Vor­jahr, der nur eine spär­liche Menge von Recht­sex­tremen ver­sam­meln kon­nte, brüllte Georg I. Nagel, der Vor­sitzende des Vere­ins, dass er den „Schuld­kult been­den“ wolle. Weit­er…

„Freilich“ ist die „Neue Aula“ blau!

Ausgabe 1 von "Der 13.", 1985

Nach „Freilich“, dem ersten Nach­fol­ge­or­gan der recht­sex­tremen „Aula“ drängt nun auch die „Neue Aula“ als zweite Erb­schle­icherin auf den recht­sex­tremen Markt. Wir haben da noch Har­ald Vil­im­sky im Ohr, der vor einem Jahr noch behauptet hat­te, der Name Aula würde ver­schwinden. Freilich, der FPÖ-Gen­er­alsekretär hat schon viel behauptet! Aber muss er gle­ich mehrfach Lügen ges­traft wer­den? Zulet­zt durch einen FPÖ-Funk­tionär, der dem Fun­di-Him­mel fast noch näher ist als der braunen Scholle? Weit­er…

Wochenschau KW 50

Es existiert bei uns keine Wochen­schau aus dem ver­gan­genen Jahr, in der wir nicht die FPÖ getag­gt hät­ten. Aus der let­zten Woche gibt’s gle­ich drei Anlässe. Und dies­mal ist auch die ÖVP an Bord: Die schwarz-türkise Bürg­er­meis­terin von Gall­neukirchen, Gisela Gabauer, liefert mit ihrer unrühm­lichen Begrün­dung für die Kürzung der Förderung fürs Mau­thausen Komi­tee „das rechte Wort der Woche“. Weit­er…

Die fehlenden Konsequenzen der AG-Jus-Leaks

Anfang Mai dieses Jahres wur­den mehrere Chats aus Social Media Grup­pen von Mit­gliedern der Aktion­s­ge­mein­schaft (AG) an der juris­tis­chen Fakultät der Uni­ver­sität Wien geleakt, welche sich durch aus­ge­sprochen men­schen­feindlich­es Gedankengut ausze­ich­neten. Es wurde über den Holo­caust gescherzt, behin­derten- und frauen­feindliche Post­ings durch­zo­gen die Chat­pro­tokolle. Wur­den auch Kon­se­quen­zen gezo­gen? Weit­er…

Draßburg: Der neue heftige FPÖ Einzelfall (II)

Nach den jüng­sten Enthül­lun­gen über den Draßburg­er FPÖ-Kan­di­dat­en Fritz Ugri­novits, über die auch Der Stan­dard und die APA berichtet haben, will die FPÖ Bur­gen­land die Vor­würfe prüfen und mit dem Kan­di­dat­en reden. Eine gewichtige Prü­fung hat eigentlich schon das Lan­des­gericht Eisen­stadt mit seinem Urteil 2013 vorgenom­men, aber eine neue kön­nte natür­lich auch nicht schaden. Weit­er…

Ermittlungen gegen sieben Neonazis und Hetzer von kreuz.net

Kreuz.net war ein beson­ders übles recht­sex­tremes Por­tal, spezial­isiert auf Het­ze gegen Homo­sex­uelle, Anti­semitismus und Ver­her­rlichung des Nation­al­sozial­is­mus. 2012 ver­schwand kreuz.net nach acht Jahren Het­ze aus dem Netz. Der Her­aus­ge­ber der Nach­folge­seite kreuz-net.info stand vor kurzem vor Gericht, die Het­zer von kreuz.net blieben bis jet­zt ungeschoren. Gegen sieben von ihnen wird noch immer ermit­telt, ergab jet­zt eine Anfrage­beant­wor­tung. Weit­er…

Wien: Jetzt aber! Prozess gegen Betreiber von „kreuz-net.info“

Am 25. Juli hätte sich der Betreiber der Inter­net-Seite „kreuz-net.info“ schon vor dem Wiener Lan­des­gericht wegen Ver­het­zung ver­ant­worten müssen, aber er war ein­fach nicht erschienen. Dabei hat­te sich Gün­ther Schneeweiß-Arnold­stein schon zwei Wochen zuvor für den Prozesster­min am 11. Juli entschuldigt und vom Richter Dis­pens erhal­ten, um den Begriff Unzucht the­ol­o­gisch abzuk­lären https://www.stopptdierechten.at/2017/07/12/kreuz-net-info-betreiber-vor-gericht-und-kreuz-net/ . Jet­zt klappte es: mit dem Ter­min, mit einem Urteil und mit der strafrechtlichen Klärung. Weit­er…

Burgenland (I): Verzicht bei der ÖVP

Nicht nur die Nation­al­ratswahlen, son­dern auch die zu den Gemein­deräten im Bur­gen­land wer­fen erste bräun­liche Schat­ten. Jet­zt hat auch die ÖVP ein Prob­lem mit einem ihrer Kan­di­dat­en. Aus­gerech­net ein­er der bei­den Gemein­deräte, die im Marz­er Nazi-Keller von Ulrich Sei­dl eine Neben­rolle spiel­ten, scheint jet­zt neuer­lich auf der Kan­di­daten­liste der Marz­er ÖVP auf. Für die örtliche ÖVP kein Prob­lem, für die Lan­des-ÖVP schon. Weit­er…

Rechtsextreme in Seenot

Verehrten die Spar­tan­er Posei­don noch in Tem­peln, scheint der Gott der Meere deren Möchte­gern-Nach­fol­gern eher unfre­undlich gesin­nt zu sein. Nach zahlre­ichen Pan­nen und Hin­dernissen fiel der Motor aus und das Schiff der neo­faschis­tis­chen Iden­titären wurde dadurch manövrierun­fähig. Die Flüchtlingsret­tung­sor­gan­i­sa­tion „Sea Eye” eilte zu Hil­fe. Während die Iden­titären von „fake news” sschreiben, bestäti­gen Behör­den den Vor­fall. Weit­er…