Filter Schlagwort: Rechtskonservatismus/Rechtskatholizismus

AG: Der Skandal ist noch nicht vorbei!

In dem Beitrag „Braune Schafe“ beschäftigt sich Solmaz Khormand in der „Wiener Zeitung“ (20.5.2017) mit dem Skandal um die widerlichen hetzerischen Postings der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG) an der Juridischen Fakultät. Wir haben uns schon vor knapp zwei Wochen einmal damit auseinandergesetzt: Die unmöglichen Juristen von der AG. Bei den ÖH-Wahlen setzte es nur leichte Verluste… Weiter »

AG an der WU: Privatisierung der Erlöse

Wie der Blog „Semiosis“ berichtet, hat das Unternehmen „Marble House GmbH“, das bis 2015 von einem ehemaligen Funktionär der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG) geführt wurde, erhebliche aufklärungswürdige Gewinne aus einem Vertrag mit der Hochschülerschaft der Wirtschaftsuniversität gezogen. Das Problem dabei: der Geschäftsführer der GmbH bis 2015 ist im Kabinett von Staatssekretär Mahrer (ÖVP) tätig. Weiter mit… Weiter »

AG- Skandal: JVP- Funktionäre dabei!

Nach den Enthüllungen über die hetzerischen und braunen Postings, die männliche Mitglieder und Funktionäre der ÖVP-nahen Studentenfraktion „Aktionsgemeinschaft“ (AG) an der Juridischen Fakultät der Uni Wien untereinander austauschten und kommentierten, gibt es nun die ersten noch sehr zaghaften Ausschlüsse, Rücktritte und Schuldeingeständnisse. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung und Verhetzung.

Die unmöglichen Juristen von der AG

Der „Falter“ hat in seiner Ausgabe vom 10.5.2017 die unfassbaren Sprüche konservativer Jus-Studenten von der ÖVP-nahen „Aktionsgemeinschaft“ (AG) aufgedeckt, die sich in einer geheimen Facebook-Gruppe „FVJUS Männerkollektiv“ und in einer WhatsApp-Gruppe offensichtlich schon seit geraumer Zeit „an rassistischen, sexistischen, islamophoben und behindertenfeindlichen Postings, Memes und Fotos“ (Falter) ergötzt haben. Jetzt ist die Staatsanwaltschaft am Wort.

Die völkische Familie des RFS Wien

Die „Familie“ muss für vieles herhalten, was sie nicht ist: für die „Keimzelle des Staates“ beispielsweise. Damit verbunden ist das Bild eines autoritären Vaters, einer fürsorgenden Mutter und gehorsamer Kinder. Was sie mit Sicherheit auch nicht ist: eine „Keimzelle des Volkes“. Das ist nämlich Nazi-Ideologie. Die völkische Keimzellenideologie hat es schon früher gegeben, geht aber… Weiter »

Hans-Henning Scharsach: Fakten zu Norbert Hofer (Teile I, II, III)

Hans-Henning Scharsach ist Journalist und Sachbuchautor. Mit 33 wurde er Chefredakteur der NEUE – Vorarlberger Tageszeitung, arbeitete neun Jahre als Auslandskorrespondent für die Blätter des Grazer Styria-Verlages, danach als außenpolitischer Ressortleiter des Kurier und bis 2006 als Leiter des Auslandsressorts und stv. Chefredakteur von NEWS. Seit mehr als 30 Jahren befasst er sich mit Themen… Weiter »

Norbert Hofer und die Väter(rechtler)

Die politische Weltanschauung des Präsidentschaftskandidaten der FPÖ, Norbert Hofer, wurde bislang aus unterschiedlichen Blickwinkeln erfolgreich analysiert und kritisiert. Ein Thema, das er sich zumindest noch zu Zeiten als „einfacher“ Nationalratsabgeordneter auf die Fahnen geschrieben hatte, scheint dabei jedoch wieder in den Hintergrund getreten zu sein: Norbert Hofers Einsatz für Väterrechte und Väterrechtsgruppen.

Wien/Gföhl (NÖ): Christen-Partei-Gründer verurteilt

Alfons Adam (72) , den Gründer der Partei „Die Christen“ hat es jetzt doch noch erwischt. Das Oberlandesgericht Wien hat den Abtreibungsgegner wegen Herabwürdigung religiöser Lehren rechtskräftig schuldig gesprochen. Adam hatte 2012 als Obmann von „Pro Vita“ ein Flugblatt mit unterzeichnet, in dem gegen den Bau eines buddhistischen Gebetszentrums in Gföhl widerlichst gehetzt wurde. Das… Weiter »

Flop der Christen-Fundis

Nicht einmal die Anrufung des heiligen Leopold („..bitte für uns!“) konnte verhindern, dass der „Marsch für die Familie“, der am Samstag, 18.6. in Wien stattfand, ein Flop wurde. Es waren schon einmal mehr, die sich da unter dem Banner des Schutzes der „traditionellen“ Familie versammelt haben. Maximal 200 TeilnehmerInnen wurden heuer gesichtet. Die mittlerweile zur… Weiter »