Filter Schlagwort: Rassismus/Antimuslimischer Rassismus

Deutsche Burschis (III): Grafs Burschis pöbeln

Beim Burschentag 2009 kam es zu einem rassistischen Vorfall, der in Untersuchungsverfahren gegen die beteiligten Mitgliedsbünde mündete. Am Burschentag 2010 erklärte die vorsitzende Burschenschaft dazu : “Rassistische Entgleisungen können und dürfen wir nicht dulden“. Was war passiert?

Politik gegen die Menschen – Teil IX: Freiheitliche fordern: Mit der Freiheit muss Schluss gemacht werden!

Luis Bunuel mag Pate gestanden sein oder die Aussendung des Wiener FPÖ-Abgeordneten Herzog via Zeitreise bereits gekannt haben: In einer Presseaussendung vom 15. Juli 2011 beschwert sich der „Freiheitliche“ Landtagsabgeordnete, „dass es in diesem Drang nach ungezügelter Freiheit offenbar überhaupt keine Grenzen mehr gibt.“ Herzog sieht den Staat Österreich in Gefahr, der ein „bemitleidenswertes Bild“… Weiter »

Neonazistischer Angriff auf österreichische „Budapeste Pride“-TeilnehmerInnen

Der Standard berichtet, dass etwa 50 österreichische TeilnehmerInnen nach dem Ende der SchwulLesbenTrans-Parade „Budapest Pride“ von Neonazis angegriffen wurden. Die herbeigerufene Polizei schritt aber nicht gegen die Neonazis ein, sondern zerrte die TeilnehmerInnen brutal aus dem wartenden Reisebus. Mehr als zwei Stunden wurden die AktivistInnen festgehalten, mussten ihre Pässe abgeben und wurden an der Weiterreise… Weiter »

Deutsche Burschenschaften: Nichtarier unerwünscht – Burschis vor Spaltung?

Die Österreicher haben ihn eingeführt. Am Waidhofener Verbandstag fassten die wehrhaften Verbindungen des Verbandes Deutscher Studenten in Österreich den Beschluss, Juden die Ehre und damit auch die Satisfaktionsfähigkeit abzusprechen. 1896 wurde dieser Beschluss als „Waidhofener Prinzip“ von allen waffenstudentischen Verbindungen Österreichs übernommen. Erst 1920 zogen die Deutschen Burschenschaften (Deutschlands) in Eisenach mit einem „Arierparagraphen“ nach.

telepolis: „Wiener Polizei toleriert Hooligan-Rassismus“

Das Nachrichtenportal telepolis berichtet über den Vorfall vom vergangenen Freitag im Vorfeld des EM-Qualifikationsspiel Deutschland- Österreich. Als Hooligans in einem Zug nach Wien den Hitlergruß zeigten und eine Bezirksrätin der Grünen, Negar L. Roubani, couragiert dazwischen ging. Weiterlesen auf Telepolis – Wiener Polizei toleriert Hooligan-Rassismus.

Wo und wie gedenkt die Republik der Befreiung?

Die Zweite Republik hat bisher keinen passenden Ort, ja nicht einmal einen Zeitpunkt gefunden, an dem sie der Befreiung vom Nationalsozialismus, der WiderstandskämpferInnen und der Opfer des Nationalsozialismus gedenkt.

Lienz: Neonazi und Opfer verurteilt

Das Urteil des Bezirksgerichts Lienz zur Prügelattacke des Neonazi und seiner Freundin liegt vor: alle drei Angeklagten wurden verurteilt! Das Urteil ist unverständlich , bedeutet es doch im Klartext, dass Gegenwehr zu einer Verurteilung führen kann. Doch der Reihe nach.