Filter nach Kategorien
Filter nach Schlagworten
Filter nach Inhaltstyp
Schlagworte
Beiträge
Medien

Filter Schlagwort: Ideologien

Bundesweite Hausdurchsuchungen bei Alpen-Donau

Wie die Nazis von Alpen-Donau „in eige­ner Sache” berich­te­ten, kam es in den ver­gan­ge­nen Tagen zu meh­re­ren Haus­durch­su­chun­gen in ganz Öster­reich. Wir gehen davon aus das die Nazis gute Grün­de haben von „eige­ner Sache” zu schrei­ben. Eben­falls war das Forum von alpen-donau.info für zwei Tage off­line. Wei­ter…

AFP tagte 2009 im Dölsacher Gemeindesaal!

Bis jetzt war uns der genaue Tagungs­ort für die AFP-Aka­de­mie 2009 ja nicht bekannt: Die AFP nann­te Lienz als Tagungs­ort. Nach­dem die AFP ihren Bericht über die Tagung 2010 mit einem illus­tra­ti­ven Foto geschmückt hat, wis­sen wir: Die Tagung 2009 fand im Gemein­de­saal von Döl­sach in Ost­ti­rol statt. Wei­ter…

Linz (OÖ): BZÖ-Gemeinderat benutzt braune Leimrute

Die Kri­se des kapi­ta­lis­ti­schen Wirt­schafts-und Finanz­sys­tems ver­langt nach Erklä­run­gen. Eini­ge suchen und fin­den sie lei­der in Ver­schwö­rungs­theo­rien, in Vari­an­ten der Frei­wirt­schafts­leh­re oder in den von dem Nazi Gott­fried Feder ver­kün­de­ten Appell zur Bre­chung der Zins­knecht­schaft. Was hat das mit dem Lin­zer Gemein­de­rat und BZÖ (Bünd­nis Zukunft Österreich)-Obmann Rein­hard Rei­man zu tun? Wei­ter…

AFP-Tagung: Sturmfreie Bude für deutschen Neonazi Wuttke

Die AFP-Tagung 2010 fand vom 15.–17.10. in Offen­hau­sen (OÖ) statt, besucht von mehr als 70 Alt- und Neo­na­zis: Wir haben mehr­fach dar­über berich­tet. Nach­träg­lich stellt sich her­aus, dass die Tagung zumin­dest für einen Refe­ren­ten ein ange­neh­mer Rück­zugs­ort war. Roland Wut­t­ke, der auf der Tagung über die „volks­treue Oppo­si­ti­on“ berich­ten durf­te, kam direkt von einer groß­an­ge­leg­ten Raz­zia, die die Poli­zei im Raum Augs­burg gegen die „Auto­no­men Natio­na­lis­ten Mering“ und die Neo­na­zi-Trup­pe „Natio­na­les Augs­burg” am 14.10.2010 durch­ge­führt hat­te. Wei­ter…

BRD: Exekutive geht gegen Nazi-Radio vor

So geht das! In der BRD gin­gen Ermitt­ler des Bun­des­kri­mi­nal­am­tes gegen die Betrei­ber eines Nazi-Radi­os wegen des Ver­dachts der Volks­ver­het­zung und der Bil­dung einer kri­mi­nel­len Ver­ei­ni­gung vor und ver­haf­te­ten bei der Akti­on 21 Män­ner und Frau­en. Wei­ter…

Linz: Nazi-Ramsch im Dorotheum

Das Doro­the­um in Linz fand nichts dabei, eine gold­ge­fass­te Kar­tu­sche mit Nazi-Sym­bo­len zum Ver­kauf anzu­bie­ten. Erst als es Pro­test von anti­fa­schis­ti­scher Sei­te gab, wur­de der Nazi-Ramsch von der Home­page ent­fernt und wird auch nicht zur Ver­stei­ge­rung gebracht. Die Reak­tio­nen auf den Nazi-Ramsch bezeich­ne­te der Lei­ter des Lin­zer Doro­the­ums, Wal­ter Sonn­ber­ger, als „sicht­lich über­trie­ben“: „Vie­le Men­schen wer­den dar­über schmun­zeln und sonst gar nichts.”
Der Kurier” berich­tet in sei­ner heu­ti­gen Aus­ga­be darüber.

Amsterdam: Matte Demo der Anti-Islam-Fundis

Die Funk­ti­on als Kurs­lei­te­rin beim Frei­heit­li­chen Bil­dungs­in­sti­tut (FBI) füllt nicht rich­tig aus, obwohl ihr Saba­dit­sch-Wolff so viel zu ver­dan­ken hat. Seit­dem „News“ offen­ge­legt hat, mit welch het­ze­ri­schen Sprü­chen Eli­sa­beth Saba­dit­sch-Wolff ihr Semi­nar­pu­bli­kum zum The­ma Islam besprüht, ermit­telt die Staats­an­walt­schaft, und Saba­dit­sch-Wolff wird als Jean­ne d’Arc der Anti-Islam-Fun­dis abge­fei­ert. Wei­ter…

Alpen-Donau-Nazis: Zugriff nicht möglich?

Die Tages­zei­tung „Die Pres­se“ berich­tet in ihrer heu­ti­gen Aus­ga­be über die Alpen-Donau-Nazis und gibt dabei die schon ziem­lich abge­stan­de­ne Erklä­rung wie­der, ein Zugriff sei nicht mög­lich, weil sich der Ser­ver in den USA befin­de, wo NS-Wie­der­be­tä­ti­gung unter freie Mei­nungs­äu­ße­rung fal­le. Dies­mal kommt die ent­schul­di­gen­de Erklä­rung aller­dings von der Staats­an­walt­schaft und nicht wie bis­her von der Exe­ku­ti­ve bzw. dem Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz. Wei­ter…

FPÖ turtelt weiter mit Jobbik

Das Tref­fen der FPÖ mit den angeb­lich „gemä­ßig­ten“ rechts­extre­men Par­tei­en unter Aus­schluss von Job­bik (Ungarn) und Ata­ka (Bul­ga­ri­en) ist noch kei­ne paar Tage alt, da erreicht uns die Mel­dung, dass eine FPÖ-Dele­ga­ti­on in Ungarn in der Regi­on der Gift­schlamm­ka­ta­stro­phe unter­wegs war. Bei einem gemein­sa­men Mit­tag­essen in Ajka (zu dem Job­bik ein­ge­la­den hat­te) wur­de über die Ver­tie­fung der Zusam­men­ar­beit, vor allem in den Berei­chen Migra­ti­ons­po­li­tik und Stär­kung der patrio­ti­schen Gesin­nung gespro­chen. Wei­ter…

Wien (Favoriten): Rassistische Brandstifter?

Die Bericht­erstat­tung in den Print­me­di­en fiel mög­li­cher­wei­se dem ver­län­ger­ten Wochen­en­de zum Opfer. Nur „Wien heu­te“ berich­te­te in der Aus­ga­be vom 31.10.2010 unter dem Titel „Zufall oder Brand­stif­tung“ (orf.at) über den Brand in einem Wohn­haus in der Quel­len­stra­ße, bei dem 15 Bewoh­ne­rIn­nen von der Feu­er­wehr eva­ku­iert wer­den muss­ten. Wei­ter…