Filter Schlagwort: Ideologien

BRD – Österreich: Prozess gegen Altermedia-Nazis

Ob die Anklageschrift nun 250 oder 270 Seiten hat, ist in den Medienberichten noch unklar. Klar ist aber, dass es jetzt den mutmaßlichen Betreibern eines der wichtigsten deutschsprachigen Internet-Portale der Nazi-Szene, de. altermedia, rechtlich an den Kragen geht.

Rechtsextremismus als (un)soziale Bewegung

Eine lesenswerte Analyse der Wandlungen des Rechtsextremismus in Deutschland liefern Elisabeth Kraul und Benjamin Mayer vom Göttinger Institut für Demokratieforschung auf dem Blog Störungsmelder.

Grazer Nazi-Schläger (II):“Kommt’s Burschen, wir hauen ab!“

Am 23. Juni wurde im Rahmen eines Public-Viewing am Karmeliterplatz in Graz das Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Ghana übertragen. Mehrere tausend Zuschauer hatten sich vor der Großleinwand versammelt, darunter auch Werner Kogler, grüner Abgeordneter und damals Spitzenkandidat für die steirischen Landtagwahlen. Deutschland-Spiele ziehen aber auch eine andere Spezies von Besuchern an: Neonazis und rechtsextreme Hooligans.

Ungarn: Antisemitismus in den Medien erlaubt?

Während die EU-Kommission in dieser Woche eine Antwort der ungarischen Regierung auf ihren lauwarmen Brief in Sachen Mediengesetz erwarten darf, wobei immer deutlicher wird, dass Viktor Orban und seine Regierung keine substantiellen Änderungen machen werden, wird der Grundton in den regierungsnahen bzw. rechten Medien immer schriller.

Faller und Co: Ein erhabenes Dokument der Lächerlichkeit!

Der Auftritt ist von seiner Ästhetik her überwältigend. Auf „YouTube“ ist für die staunende Um- und Nachwelt festgehalten, dass sich in Baden bei Wien sechs desorientiert dreinblickende, geschmacklos gekleidete Männer vor einem Denkmal zusammengefunden haben und – eingedenk ihrer historischen Bedeutung und Rolle – irgendwo vor sich den „Dom des Gedenkens“ suchen, den sie gerade… Weiter »

Neuer Enterhaken: Die steirische Alpen-Donau-Sektion

„Enterhaken“, die Zeitschrift von Mayday Graz, beschäftigt sich in der neuen Ausgabe (Nr. 19) mit den steirischen Alpen-Donau-Kameraden: „Wer sich näher mit den steirischen Beiträgen befasst, landet in einem Umfeld von bekannten Szenefiguren, RFJ und Schlägernazis“.

Ungarn: Antisemitischer Schulterschluss

Das Rezept ist bekannt aus Österreich: Kritik aus dem Ausland wird umgepolt in Mobilisierung gegen den inneren Feind, die Vaterlandsverräter, Nestbeschmutzer und „Champagnisierer“. So geschehen im Jahr 2000, wo Schwarzblau ziemlich erfolgreich den Schulterschluss, die „Wagenburg“ praktizierte.