• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Neonazismus/Neofaschismus

BRD: Braune Piraten?

Die Piraten­partei ist seit ihrem Erfolg bei den Berlin-Wahlen (9 Prozent) in aller Munde. Doch die Pirat­en haben auch Prob­leme – mit ihrem recht­en Rand. Die offene und wenig struk­turi­erte Partei , die in den let­zten Wochen auch mit­glie­der­mäßig ordentlichen Zulauf hat­te, schleppt das Prob­lem schon seit ihrer Grün­dung mit sich. Weit­er…

Neonazis im Nahen Osten

Noch gibt es keine Hin­weise darauf, wer für den Bran­dan­schlag auf die Moschee in Tuba San­gria in Nordgaliläa (Israel) ver­ant­wortlich ist. Vieles deutet aber auf radikale jüdis­che Siedler hin. Es gibt in Israel, wo sich die poli­tis­che Land­schaft in den let­zten zehn Jahren ins­ge­samt sehr weit nach rechts ver­schoben hat, seit Jahren eine aktive recht­sex­treme Szene. Vor weni­gen Tagen wurde auch in Ägypten eine neon­azis­tis­che Partei gegrün­det. Weit­er…

ADI-Forum: Athanarich aus bestem freiheitlichem Adel

In Korneuburg fand am 7.10.2011 ein dur­chaus bemerkenswert­er Prozess wegen NS-Wieder­betä­ti­gung statt. Ein Mit­glied des Alpen-Donau-Forums, „Atha­narich“, musste sich wegen sein­er Post­ings ver­ant­worten. Er stammt aus bestem FPÖ-Adel und hat eine bewegte Biogra­phie hin­ter sich. Weit­er…

OÖ: Kohlbauer treu zu Priebke, aber ohne Konzert

Der RFJ-Funk­tionär und FPÖ-Gemein­der­at von Pet­ten­bach, Ste­fan Kohlbauer, tut sich noch immer schw­er mit der Abgren­zung! Seine Teil­nahme am Neon­azi-Konz­ert für den Nazi-Ver­brech­er Erich Priebke hat er abge­sagt, sein Face­book-Abo für Neuigkeit­en des Nazi-Bar­den Frank Ren­nicke gekündigt, aber bei der Face­book-Gruppe „Frei­heit für Erich Priebke“ ist er noch immer dabei, berichtet RFJ-Watch.

OÖ: „Weiche Satan!“

„Weiche Satan!“, soll der ultra­kon­ser­v­a­tive pol­nis­che Pfar­rer von Kopf­ing (OÖ)zur Volkss­chuldirek­torin gesagt haben, als die auf seine Forderun­gen für einen stram­men Religikon­sun­ter­richt nicht einge­hen wollte. Der Pfar­rer demen­tiert, die Direk­torin behar­rt darauf, dass die Äußerung gefall­en sei. Das erzreak­tionäre Inter­net­por­tal kath.net unter­stützt den Pfar­rer. Jet­zt hat kath.net ein anderes Prob­lem: ein­er sein­er Kom­men­ta­toren kommt aus der deutschen Neon­azi-Szene! Weit­er…

NPD: Liederabend ohne Hakenkreuz!

Die NPD Ober­bay­ern und der „Ver­sand der Bewe­gung“ ver­anstal­ten in Mur­nau einen „Red­ner- und Lieder­abend“. Das wäre nicht weit­er erwäh­nenswert, wenn nicht ein Nazikam­er­ad konkrete Anweisun­gen gegeben hätte, wie die Nazi-Lurche zu diesem Event anreisen soll­ten. Und weil ja auch FPÖ-Anhänger und –Funk­tionäre beste Beziehun­gen zur NPD unter­hal­ten, wollen wir sie eben­falls über die Anreise­modal­itäten informieren! Weit­er…

Freiheitliche und Nazis: eine unendliche Fortsetzungsgeschichte!

Nicht schon wieder! Wir wür­den ja gerne zur Abwech­slung ein­mal etwas Pos­i­tives über die FPÖ, den RFJ oder eine andere frei­heitliche Organ­i­sa­tion schreiben: „Derzeit abso­lut naz­ifrei!“ beispiel­sweise. Das wär‘ doch was! Die Frei­heitlichen geben uns allerd­ings keine Chance zum pos­i­tiv­en Denken! Jet­zt ist schon wieder was passiert! Der RFJ- Funk­tionär und FPÖ-Gemein­der­at von Pet­ten­bach (OÖ), Ste­fan Kohlbauer ist neuer­lich auf­fäl­lig gewor­den, wie RFJ-Watch her­aus­ge­fun­den hat. Weit­er…

Mjölnir, das unterschätzte Mauerblümchen (I)

In der Vor­woche hat eine Serie von Neon­azi-Prozessen stattge­fun­den. Der wohl wichtig­ste gegen Chris­t­ian W.(36) aus Wiener Neustadt, in der ein­schlägi­gen Nazi-Fach­welt unter dem Namen „Mjöl­nir“ bekan­nt. Die Tageszeitun­gen „Kuri­er“ und „Stan­dard“ berichteten nur kurz über den Prozess gegen den neon­azis­tis­chen Kampf-Poster, der sich vor Gericht ganz klein machte. Dabei war er ein­er der ganz Großen in der Szene. Weit­er…

Nazi-Tante Maravelia und die FPÖ: Durchgerutscht und hängengeblieben?

Nach den Veröf­fentlichun­gen von Bawekoll, RFJ-Watch, Stoppt die Recht­en, Öster­re­ich und Stan­dard haben einige Reini­gungsar­beit­en einge­set­zt. Aman­da Alice Mar­avelia, die über 4.000 Fre­und­schaften auf Face­book einge­sam­melt hat, muss auf einige promi­nente Fre­unde aus der FPÖ in Zukun­ft verzicht­en. Die verbliebe­nen Kon­tak­te zur FPÖ sind den­noch aus­re­ichend und auch irgend­wie promi­nent. Weit­er…