• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Kategorie:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Nationalsozialismus

Wien: Braune Barden im Anmarsch!

Für den 27. 10. 2011 hat sich die Nazi-Band Death in June für Wien angesagt. Die Promotion für die Europa-Tour von Death in June läuft vorwiegend über Netzwerke. Das Konzert, das Death in June gemeinsam mit Fire & Ice und Vurgart geben, wird als Privatveranstaltung beworben. So versuchen die Veranstalter, das Wiener Veranstaltungsgesetz und das… Weiter »

Graz: Vor dem großen Neonazi-Prozess

Die Verzögerungstaktik einiger Angeklagter hat nichts gefruchtet. Das Oberlandesgericht Graz hat die Einsprüche von Richard P., Markus L. und Gerhard T. bzw. von Franz R. gegen ihre Anklage durch die Staatsanwaltschaft abgewiesen und die Rechtswirksamkeit der Anklagen bestätigt. Wie der „Standard“ berichtet, gibt es noch keinen fixen Termin für das Verfahren, das vor einem Schwurgericht… Weiter »

Mjölnir, der Nationalsozialist (II)

Mjölnir, der übergewichtige und vereinsamte Unpolitische aus Wiener Neustadt, war Moderator im geheimen Nationalsozialistischen Privat- bzw.Politikforum (NSPF) bei Thiazi. Vor Gericht erklärte sein Verteidiger, Mjölnir alias Christian W. habe nie zum Führungszirkel der extremen Rechten gehört. Das sehen wir anders.

Norbert Hofer (FPÖ): Braune Freundschaften

Norbert Hofer, Straches Stellvertreter auf Erden, hat sich ein Strahlemann-Image aufgebaut: sauber, freundlich, verbindlich. Das gefällt vielen. Verbindlich und befreundet ist Hofer aber auch mit Rechtsaußen. Damit meinen wir Gruppen und Personen, die – da sind wir streng! – unter das NS-Verbotsgesetz fallen.

Fohnsdorf (Stmk): Wie der Herr, so’s Gscherr!

In der steirischen Gemeinde Fohnsdorf steht am 25. September 2011 eine Gemeinderatswahl auf dem Programm. Als Spitzenkandidat der FPÖ tritt Luca Kerbl, Gemeinderat und RFJ-Obmann von Judenburg, an. Ein treuer Jünger seines Chefs! Auf seiner Facebook-Seite gibt es zwar nur einige Poster, aber in Sprache und Inhalt unterscheiden sich ihre Kommentare nicht von den Hass-Postings… Weiter »

NÖ: Anzeige gegen AUF

Es ist nicht ganz klar, aber doch sehr deutlich. Das Innenministerium (BMI) dürfte die FPÖ-nahe Personalvertretungsliste AUF NÖ bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachtes, gegen das NS-Verbotsgesetz verstoßen zu haben, bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt haben. Der vermutliche Grund: die Verharmlosung des Nationalsozialismus durch die Veröffentlichung des Aquarells zur Zwangsarbeit im Konzentrationslager.