Filter Schlagwort: Nationalsozialismus

Linz/Mauthausen: Prozess gegen Nazi-Zahnarzt vertagt

Der pensionierte Zahnarzt (70) aus Mauthausen, der schon einmal – im März 2015 – wegen Wiederbetätigung vor Gericht gestanden ist und damals zu einer einjährigen bedingten Haftstrafe verurteilt wurde, musste sich am Freitag, 19.5.2017 neuerlich wegen des Verdachts der Wiederbetätigung vor dem Landesgericht Linz verantworten, aber der Prozess gegen den Kandidaten der Christen-Partei 2013 wurde… Weiter »

Presseaussendungen gegen NS-Diktion der FPÖ

Wir haben gestern schon über den „Blutschande“-Antrag der FPÖ Niederösterreich berichtet – siehe FPÖ: Nazi-Diktion im Landtag von NÖ. Mit Presseaussendungen haben verschiedene Einrichtungen das Wort ergriffen, wir geben diese hier wieder:

Innsbruck: Verhandlung wegen Wiederbetätigung verschoben

Am 15. Mai 2017 hätte eigentlich am Landesgericht Innsbruck eine Verhandlung wegen des Verdachts der Wiederbetätigung stattfinden sollen. Einer Frau (49) war in der Anklage vorgeworfen worden, durch ein Facebook-Posting im November 2016 den nationalsozialistischen Völkermord geleugnet und damit ein Verbrechen nach § 3 h Verbotsgesetz begangen zu haben. Medienberichte gab es nicht, also erkundigten… Weiter »

FPÖ: Nazi-Diktion im Landtag von NÖ

In der Sitzung des niederösterreichischen Landtags am Donnerstag, 18.5.2017, provozierte die FPÖ-Fraktion mit dem von ihr beantragten Thema für eine „Aktuelle Stunde“. Von der „Blutschande“ der „Blutsbande“ war im Titel die Rede. Die SPÖ reagierte darauf mit einem Auszug aus dem Gremium, die Grünen kritisierten, dass die Präsidiale diese Diktion nicht hätte zulassen dürfen. Die… Weiter »

Doron Rabinovici: „Die Niederlage der Nazis ist unser Triumph“

Rund 4.000 Menschen feierten trotz Regen gemeinsam mit den Wiener Symphonikern und der Zeitzeugin Lucia Heilman am Tag der Befreiung das vom Mauthausen-Komitee Österreich organisierte „Fest der Freude“. Der Schriftsteller Doron Rabinovici hat für diesen Anlass einen Text verfasst, den wir mit Zustimmung des Autors hier veröffentlichen. Danke, Doron, für diesen Text!

Eine neue Legende zum 8. Mai

Jahrelang haben sich Burschenschafter und andere Rechtsextreme aus dem blauen Dunstkreis am Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus am Wiener Heldenplatz zusammengefunden, um öffentlich ihre Helden zu bejammern und die Niederlage zu betrauern. Mittlerweile hat sich die alte abgestandene Erzählung ziemlich abgenutzt und demaskiert. Jetzt wird eine neue Variante herumgereicht. Nicht am Heldenplatz, sondern im virtuellen… Weiter »

Wien: Shoah-Denkmal beschmiert

In der Nacht auf Dienstag, 02.05.2017, wurde das Shoah-Denkmal am Wiener Judenplatz von bislang unbekannten Tätern mit einem roten, nicht identifizierbaren Schriftzug beschmiert. Mit dem „Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer der Schoah“ von Rachel Whiteread soll an die österreichischen jüdischen Opfer der Shoah erinnert werden. Die Stadt Wien hat sofort die Reinigung des Denkmals… Weiter »

WSL(II): Spaltung und faktisches Ende

Der Weltbund zum Schutz des Lebens ( WSL) ist in den 70er und 80er Jahren unterschiedliche Wege gegangen in Österreich und Deutschland. Die deutsche WSL-Sektion wurde 1985 aus dem internationalen Dachverband wegen Rechtsextremismus ausgeschlossen und driftete in die Neonazi- und Holocaust-Leugner-Szene ab, bevor sie sich auflöste. Einen “Welt”bund gibt es heute nicht mehr.

Der Weltbund zum Schutz des Lebens (WSL) und seine Geschichte

Seit geraumer Zeit gibt es in der oberösterreichischen Anti-Atom-Bewegung eine Auseinandersetzung, in der eine NGO den schwerwiegenden Vorwurf erhebt , dass Teile der Anti-Atom-Bewegung Rechtsextreme seien und der für Umweltschutz zuständige Grüne Landesrat Rudi Anschober mit den Rechtsextremen zusammenarbeitet, sie fördert und eine Distanzierung von den Rechtsextremen verweigert. Schwer wiegende Vorwürfe – doch stimmen sie?

Deutsche Burschenschaft (II): Keine Bremse für Braunhemden?

In der Deutschen Burschenschaft, dem Dachverband, regt sich zaghafter Widerstand gegen das Treiben der Rechtsextremen. Die Rechtsextremen, das sind die Bünde aus Österreich bzw. die in der „Burschenschaftlichen Gemeinschaft“ vertretenen Bünde. Bursche ist nicht gleich Pursche! Die Faustregel , dass die Österreicher verlässlich am rechten Rand stehen, gilt aber nicht nur für die Deutsche Burschenschaft.