• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Kreuz.net: Hetzen wie der „Stürmer“

Als der Schauspieler und Entertainer Dirk Bach (51) am 1. Oktober starb, verfasste der Blog „Kreuz.net“ einen hetzerischen Nachruf, der zur Anzeige und strafrechtlichen Ermittlungen führte. „kreuz.net“ ist ein anonymer Hass-Blog, der seit 2004 online ist. Der Bruno Gmünder-Verlag hat jetzt ein Kopfgeld für Informationen über „kreuz.net“ ausgesetzt. Weiter…

Strache, seine Tante und die Pfadfinder

Brigitte Schindl ist eine Tante des FPÖ-Parteichefs Heinz Christian Strache. Als solche durfte sie im ORF „Sommergespräch“ ihren „Heinzi“ natürlich in wärmsten Worten darstellen. Es sei ihm vergönnt! Bei der Einschätzung seiner politischen Aktivitäten in den rechtsextrem bewegten Jugendjahren hat sich die Tante allerdings ziemlich vergriffen – ausgerechnet an den PfadfinderInnen. Weiter…

Verfassungsschutzbericht (II): Deutlicher Rechtsruck oder Entspannung?

Mit seiner Anmerkung zur Verbreitung von rechtsextremen Verhaltensweisen und Aktivitäten bis in die Mitte der Gesellschaft lässt der Bericht der Verfassungsschützer kurz aufhorchen, greift das hochsensible Thema aber in der Folge nicht weiter an. Übrig bleiben Medien – Schlagzeilen von der „gewaltbereiten Islamisten-Szene“ und vom „Rückgang bei Links- und Rechtsextremismus“. Weiter…

Ungarn: Ritualmordlegende im Parlament

Nachrichten aus Ungarn: das sind in diesen Monaten nicht nur solche über den zögerlichen Rücktritt des Staatspräsidenten Pal Schmitt, der fast seine komplette Doktorarbeit abgeschrieben hat, über die Beschwerde von Ulrike Lunacek bei der ungarischen Medienbehörde gegen die Beschimpfungen durch den Fäkal-Antisemiten Zsolt Bayer, sondern auch über die widerliche Hetze zu angeblichen jüdischen Ritualmorden, die ein Jobbik-Abgeordneter ungestört im ungarischen Parlament halten konnte. Weiter…

Thiazi-Forum: Bitte wähle deine Unterrasse…

Olga Wendtke mit einer Recherche über das das Thiazi-Forum. Das Forum sei eines der wichtigsten Komunikationsmittel „für die deutschsprachige extreme Rechte im Internet. … Antisemitische, rassistische, sexistische und homophobe Ansichten werden offen und ohne jegliche Hemmungen innerhalb der Community ausgetauscht. Das niedrigschwellige, kostenlos Angebot wird von sämtlichen Spektren der Neonazi-Szene genutzt.“ Weiterlesen auf netz-gegen-nazis.de – Neonazistische Hetze und Lebenshilfe: Das Thiazi- Forum

Ungarn: Mediengesetz mit Rückwirkung?

Weil in einem Posting der Online-Ausgabe von „Nepszava“, einer linken ungarischen Tageszeitung, der Staatspräsident Schmitt als „Hanswurst“ bezeichnet wurde, hat das Staatssekretariat für Medien die Medienbehörde aufgefordert, gegen die Tageszeitung nach dem neuen Mediengesetz vorzugehen. Damit nicht genug! Das inkriminierte Posting war vor dem 1.Juli 2011, dem Tag des Inkrafttretens des Mediengesetzes, erschienen und auch die Medienbehörde war schon am 28. Juni mit einem Schreiben an „Nepszava“ tätig geworden. Hier der Bericht von „Pustzaranger“. Weiter…

Neonazistischer Angriff auf österreichische „Budapeste Pride“-TeilnehmerInnen

Der Standard berichtet, dass etwa 50 österreichische TeilnehmerInnen nach dem Ende der SchwulLesbenTrans-Parade „Budapest Pride“ von Neonazis angegriffen wurden. Die herbeigerufene Polizei schritt aber nicht gegen die Neonazis ein, sondern zerrte die TeilnehmerInnen brutal aus dem wartenden Reisebus. Mehr als zwei Stunden wurden die AktivistInnen festgehalten, mussten ihre Pässe abgeben und wurden an der Weiterreise gehindert. Zwei von ihnen wurden sogar festgenommen. Weiter…