• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Deutsche Burschen in Österreich. Strategien gegen Rechtsextremismus.

Don­ner­stag, 16.01.2014
19:00 — 22:00 Uhr
Hör­saal 4, Gei­Wi, Innrain 52d, 6020 Innsbruck

Vor­trag: Judith Götz
Diskus­sion mit Judith Götz und Karl Öllinger

Vortragende/r

Judith Goetz, Karl Öllinger

Judith Goetz: Lit­er­atur­wis­senschaf­terin und Poli­tik­wis­senschaf­terin. Mit­glied der Redak­tion Con­text XXI, der Forschungs­gruppe FIPU [url]www.fipu.at[/url] sowie der LICRA (Liga gegen Ras­sis­mus und Anti­semitismus), Mau­thausen-Außen­lager-Guide, zahlre­iche Artikel und Vorträge zu den The­men­bere­ichen Recht­sex­trem­is­mus, Gedenkpoli­tik und Gedenkkul­tur in Öster­re­ich sowie zu feministischen/frauenpolitischen Fragestel­lun­gen. Lehraufträge an den Uni­ver­sitäten in Klagenfurt/Celovec, Salzburg und Wien.

Weit­ere Informationen

Deutschna­tionale Burschen­schafter ste­hen in Öster­re­ich für völkischen Nation­al­is­mus, NS-Ver­her­rlichung und Holo­caust-Leug­nung. Das extrem anti­semi­tis­che, homo­phobe, ras­sis­tis­che und frauen­feindliche Welt­bild des öster­re­ichis­chen Kor­po­ra­tionswe­sens stellt wahrlich kein mar­gin­al­isiertes gesellschaftlich­es Rand­phänomen dar. Vielmehr fungieren deutschna­tionale Burschen­schaften auch als Kader­stätte und Verbindungs­glied zwis­chen legal organ­isiertem Recht­sex­trem­is­mus und der mil­i­tan­ten Neon­aziszene. So sind zahlre­iche Nation­al­ratsab­ge­ord­nete der FPÖ Alte Her­ren von Burschen­schaften und es lässt sich auch son­st kaum ein namhafter Ide­ologe des öster­re­ichis­chen Neon­azis­mus antr­e­f­fen, der nicht dem kor­pori­erten Milieu entstammt.
Veranstalter

Plat­tform unab­hängiger Fach­schaft­slis­ten — Grüne & Alter­na­tive StudentInnen

Kibbutz Club

Sa, 14. Dezem­ber, 22:00 – 23:55
CLUB U, Kün­stler­haus­pas­sage, Karl­splatz, 1010

Queer Hebrews present: KIBBUTZ KLUB – THE CHOSEN PARTY The FIRST Chanuk­ka VS. X‑Mas Par­ty EVER in Vienna!

Am 14. Dezem­ber 2013 dreht DJ Aviv with­out the Tel (Berlin Meschugge) den Drei­del beson­ders wild und ver­sorgt euch mit Israeli Pop, Mizrachi, Isra­trash und Ori­en­tal Buzz. Für alle Euro­trash-Lovers befeuert DJ J’aime Julien (Male­fiz) euch mit dem Besten aus den 90ern. It’s gonna be ho-ho-hot!

And because YOU are our cho­sen par­ty­crowd : israe­li­cious Visu­als von VJ Alkis.

Jew­i­l­i­cious tunes straight out­ta Israel. Vibrant like Tel Aviv. Queer as can be. Trash at its best – that’s Kib­butz Klub!

The Drei­del-Gang meets San­ta Clause. Fairies and Bears – we wan­na see you shine in your trashiest hol­i­day-out­fit! Les­bian, gay, trans, bi, straight – we love you as you are! Just be! 

Tatort Stadion

Nicht nur in Öster­re­ichs Fußball­sta­di­en, egal ob Pro­fil­i­gen oder Unterk­lassen, kommt es immer wieder zu diskri­m­inieren­den Vor­fällen. Ras­sis­mus, Sex­is­mus, Homo­pho­bie, Faschis­mus und Anti-Semi­tismus gehören zu den häu­fig­sten For­men der Diskri­m­inierung, die von Fans, Spieler_innen, Funk­tionären, ja sog­ar von Schiedsrichter_innen aus­ge­hen. Fair­Play. Viele Far­ben. Ein Spiel beschäftigt sich nun­mehr seit 15 Jahren inten­siv mit dieser The­matik. Weit­er…

kreuz.net und gloria.tv: Hausdurchsuchungen in Wien und Oberösterreich

„Immer wieder sorgte das fun­da­men­tal-katholis­che Het­z­por­tal ‘kreuz.net’ mit anti­semi­tis­chen und homo­phoben Beiträ­gen für Aufre­gung. In Deutsch­land wurde das mit­tler­weile offline genommene Por­tal als grundge­set­zwidrig eingestuft. Auch auf ‘gloria.tv’ wer­den regelmäßig het­zerische Beiträge veröf­fentlicht. Weit­er…

Wien: Pfefferspray und Hitler-Gruß im Einkaufszentrum

Raquel S. war mit ihrem Mann und sein­er Oma im Einkauf­szen­trum Lugn­er-City zum Essen verabre­det. Als die junge Frau mit ihrem Hund das Einkauf­szen­trum betreten wollte, stieg ein Unbekan­nter dem Hund auf den Fuß. Raquel S. bat den Mann doch bess­er aufzu­passen. Eine banale Angele­gen­heit eigentlich … Weit­er…

Publikative: Tödliche Konsequenzen einkalkuliert

Seit Beginn der Kam­pagne gegen die Gle­ich­stel­lung gle­ichgeschlechtlich­er Paare befind­et sich in Frankre­ich die recht­sradikale Szene im Aufwind. Nach mehreren Angrif­f­en mit recht­sradikalem und homo­phobem Hin­ter­grund in ver­schiede­nen Städten des Lan­des war der Anfang Juni in Paris getötete Clé­ment Méric das erste Todes­opfer. Weit­er­lesen auf publikative.org — Tödliche Kon­se­quen­zen einkalkuliert.

Salzburg: Besuch von einem Neofaschisten

Ein merk­würdi­ger Besuch­er war da im Urbankeller in Salzburg zu Gast. Wie der „Stan­dard“ berichtet, war der stel­lvertre­tende Vor­sitzende von Job­bik, Tamás Snei­der, auf Ein­ladung des Salzburg­er ungarischen Vere­ins Haup­tred­ner ein­er ange­blich pri­vat­en Diskus­sion­runde Anfang Mai. Ein Neo­faschist als Red­ner bei einem ungarischen Kul­turvere­in? Höch­ste Zeit, dem nachzuge­hen. Weit­er…

St. Pölten (NÖ): Mehr als Rassismus in der Disco

Das Geburt­stagskind durfte in die Dis­co, aber drei Begleit­ern wurde der Ein­lass in die Dis­co „La Boom“ ver­wehrt. Weil sie dunkel­häutig waren, sagt eine Zeu­g­in, die jet­zt mit ZARA an ein­er Anzeige arbeit­et. Der Lokalbe­treiber demen­tiert, aber ein ehe­ma­liger Türste­her bestätigt die Vor­würfe. Weit­er…