Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Tatort Stadion

Nicht nur in Österreichs Fußballstadien, egal ob Profiligen oder Unterklassen, kommt es immer wieder zu diskriminierenden Vorfällen. Rassismus, Sexismus, Homophobie, Faschismus und Anti-Semitismus gehören zu den häufigsten Formen der Diskriminierung, die von Fans, Spieler_innen, Funktionären, ja sogar von Schiedsrichter_innen ausgehen. FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel beschäftigt sich nunmehr seit 15 Jahren intensiv mit dieser Thematik.

kreuz.net und gloria.tv: Hausdurchsuchungen in Wien und Oberösterreich

„Immer wieder sorgte das fundamental-katholische Hetzportal ‘kreuz.net’ mit antisemitischen und homophoben Beiträgen für Aufregung. In Deutschland wurde das mittlerweile offline genommene Portal als grundgesetzwidrig eingestuft. Auch auf ‘gloria.tv’ werden regelmäßig hetzerische Beiträge veröffentlicht.

Wien: Pfefferspray und Hitler-Gruß im Einkaufszentrum

Raquel S. war mit ihrem Mann und seiner Oma im Einkaufszentrum Lugner-City zum Essen verabredet. Als die junge Frau mit ihrem Hund das Einkaufszentrum betreten wollte, stieg ein Unbekannter dem Hund auf den Fuß. Raquel S. bat den Mann doch besser aufzupassen. Eine banale Angelegenheit eigentlich …

Publikative: Tödliche Konsequenzen einkalkuliert

Seit Beginn der Kampagne gegen die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare befindet sich in Frankreich die rechtsradikale Szene im Aufwind. Nach mehreren Angriffen mit rechtsradikalem und homophobem Hintergrund in verschiedenen Städten des Landes war der Anfang Juni in Paris getötete Clément Méric das erste Todesopfer. ⇒ Weiterlesen auf publikative.org – Tödliche Konsequenzen einkalkuliert.

Ein BZÖ-Funktionär dreht durch

Martin Stiglmayr ist ein enger Vertrauter von Ewald Stadler und BZÖ-Funktionär. Das alleine sollte schon reichen, um zu wissen, woher bei ihm der Wind weht. Was er sich aber als Redner beim „Marsch für die Familie“ geleistet hat, sollte eigentlich die Justiz beschäftigen.“Profil“ hat Auszüge der Rede veröffentlicht.

Salzburg: Besuch von einem Neofaschisten

Ein merkwürdiger Besucher war da im Urbankeller in Salzburg zu Gast. Wie der „Standard“ berichtet, war der stellvertretende Vorsitzende von Jobbik, Tamas Sneider, auf Einladung des Salzburger ungarischen Vereins Hauptredner einer angeblich privaten Diskussionrunde Anfang Mai. Ein Neofaschist als Redner bei einem ungarischen Kulturverein? Höchste Zeit, dem nachzugehen.

St. Pölten (NÖ): Mehr als Rassismus in der Disco

Das Geburtstagskind durfte in die Disco, aber drei Begleitern wurde der Einlass in die Disco „La Boom“ verwehrt. Weil sie dunkelhäutig waren, sagt eine Zeugin, die jetzt mit ZARA an einer Anzeige arbeitet. Der Lokalbetreiber dementiert, aber ein ehemaliger Türsteher bestätigt die Vorwürfe.

Schlechtes Echo für Frei.Wild

Die Rechtsrock-Band Frei.Wild ist nach heftigen Protesten von der Nominierungsliste für den deutschen Musikpreis „Echo“ in der Kategorie „Rock / Alternative national“ gestrichen worden. Die Bands „Kraftklub“ und „Mia“ hatten wegen Frei.Wild ihre Nominierung zuvor zurückgezogen. Auch die ebenfalls nominierte Band „Die Ärzte“ hatte mit einer deutlichen Distanzierung auf Frei.Wild reagiert. Skurril ! Fans von… Weiter »

FPÖ: Wieder ein homophober Hetzer

Wieder mal auf Facebook, wieder mal ein FPÖ-Politiker! Der Gemeinderat von Kirchschlag (OÖ), Wolfgang Kitzmüller, der sich im Vorjahr beim Burschi-Ball in der Hofburg stolz in seiner Bundesheer-Uniform an der Seite seiner Gattin Anneliese Kitzmüller (FPÖ-Abgeordnete) zeigte, hetzte auf Facebook gegen Schwule: „Ab mit den Schwuchteln hinters VOEST-Gelände“. Dort war unter den Nazis ein Außenlager… Weiter »