• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Diskussion 4.3. Rechtsextremismus & islamischer Fundamentalismus – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Recht­sex­trem­is­mus und islamis­ch­er Fun­da­men­tal­is­mus sind unter­schiedliche Ide­olo­gien, die sich als Gegen­spiel­er sehen und deshalb einan­der auch brauchen. Gibt es aber tat­säch­lich nicht mehr Par­al­le­len als am ersten Blick angenom­men wer­den kann? Anti­semitismus, Homo­pho­bie, ein reak­tionäres Gesellschafts­bild, Män­ner­bündis­che Struk­turen, Bedro­hungsäng­ste der eige­nen Reli­gion bzw. Nation oder per­sön­liche Aufw­er­tung und Iden­tität durch Grup­pen­zuge­hörigkeit. Weit­er…

Antisemitische Konferenz in Teheran

Es war eine ganz wilde und unap­peti­tliche Mis­chung, die sich da in Teheran Ende Sep­tem­ber auf Ein­ladung der iranis­chen Regierung unter dem Titel “New Hori­zon“ ver­sam­melt hat­te. Als Kon­ferenz unab­hängiger Denker und Filmemach­er wurde sie angekündigt – gekom­men sind rabi­ate Anti­semiten, Recht­sex­treme, Truther, stal­in­is­tis­che Kim Jong –Anhänger und Holo­caust-Leugn­er. Weit­er…

Wien: Attacke auf die Rosa Lila Villa

Am 27. Sep­tem­ber in den frühen Mor­gen­stun­den wurde die Rosa Lila Vil­la in Wien mit eriner Mord­dro­hung beschmiert. Auf deutsch und auf ser­bisch wurde „Töte Schwule“ auf die Haus­fas­sade geschmiert. Mit der Parole „Schatzi, wir lassen uns nicht ein­schüchtern!“ und ein­er spon­ta­nen Demo am näch­sten Tag reagierte die Com­mu­ni­ty. Die Täter sind noch unbekan­nt. Weit­er…

Rassismus und Homophobie bei der WM

Bei der let­zten Fußball-WM lehn­ten viele deutsche und öster­re­ichis­che Neon­azis die übliche Unter­stützung der deutschen Elf wegen ihres Migran­tenan­teils ab, andere wiederum waren ein­fach auf Pro­voka­tion und Schlägerei aus. Bei der WM in Brasilien ging’s abseits der Spielein­schätzun­gen bish­er haupt­säch­lich um die Beißat­tacke von Luis Suarez aus Uruguay; homo­phobe und ras­sis­tis­che Vor­fälle wur­den kaum medi­al the­ma­tisiert. Weit­er…

Rechtsextreme Attacken auf Regenbogenparade in Wien

Bei der Regen­bo­gen­pa­rade in Wien („Vien­napride“) ist es am Sam­stag. 14. Juni zu einem But­ter­säure-Anschlag auf Ulrike Lunacek, EU-Abge­ord­nete der Grü­nen, gekom­men. Dabei wurde die Kam­era-Aus­rüs­tung des TV-Pro­duzen­ten, dem Lunacek ger­ade ein Inter­view gab, schw­er beschädigt. Am Rande der Parade gab es auch ein­deutig neon­azis­tis­che Aktio­nen. Weit­er…

Europas Rechtsparteien (III): AEMN und ENF

Neben den recht­sex­tremen Bünd­nis­sen mit Frak­tion­ssta­tus im EU-Par­la­ment, gibt es auch Bünd­nisse zwis­chen recht­sex­tremen Parteien in Europa. Frak­tion­ssta­tus im EU-Par­la­ment erlangt ein Bünd­nis erst ab 25 EU-Abge­ord­neten aus min­destens sieben Staat­en. Während in den Frak­tio­nen des EU-Par­la­ment logis­cher­weise nur Parteien mitar­beit­en kön­nen, die auch den Einzug ins EU-Par­la­ment geschafft haben, kön­nen in Bünd­nis­sen auch Parteien mitwirken, die nicht im EU-Par­la­ment vertreten sind. Weit­er…

Russischer Neonazi verhaftet

Der rus­sis­che Neon­azi und „Schwu­len­jäger“ Max­im Marzinke­witsch, der sich im Vor­jahr nach einem Haft­be­fehl nach Kuba abge­set­zt hat­te, wurde ver­gan­ge­nes Woch­enende dort festgenom­men. Marzinke­witsch, Kopf der Neon­azi­gruppe „For­mat 18“, hat­te in den ver­gan­genen Jahren im sozialen Net­zw­erk „vk.com“ etliche Videos veröf­fentlicht, in denen Schwule gefoltert und gedemütigt wur­den. Weit­er…