• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Kreuz-net.info-Betreiber vor Gericht – und kreuz.net?

Wer erin­nert sich noch? Ende 2012 ver­schwand das aggres­siv anti­semi­tis­che und schwu­len­feindliche Por­tal kreuz.net aus dem Netz, im Jän­ner 2013 fol­gte ihm die ziem­lich schwind­süchtige Inter­net­seite kreuz-net.info, die im Unter­schied zu kreuz.net mit offen­em Visi­er, sprich mit einem Impres­sum antrat. Jet­zt muss sich deren Her­aus­ge­ber­vor Gericht ver­ant­worten. Und die Betreiber von kreuz.net? Weit­er…

Videomitschnitte von der Rechtsextremismus Enquete 2017 im Parlament

Vor zwei Monat­en, am 21.4.2017, lud der Grüne Klub im Par­la­ment zur Recht­sex­trem­is­mus Enquete 2017 ins Par­la­ment. In Vorträ­gen und anschließen­den Diskus­sions-Pan­els wurde aus­führlich zu aktuellen The­men und Entwick­lun­gen aus den Bere­ichen Social Media, rechte und ras­sis­tis­che Diskurse, Medi­en usw. disku­tiert. Im Zen­trum der Ver­anstal­tung, die sich an Exper­tIn­nen und an inter­essierte Per­so­n­en aus der Zivilge­sellschaft richtete, standen neben Analy­sen und Inter­pre­ta­tio­nen immer auch Hand­lung­sop­tio­nen, die sich für den Staat und die Zivilge­sellschaft ergeben. Zudem bot die Enquete für die Teil­nehmerIn­nen einen Rah­men für Aus­tausch und Ver­net­zung. Im Fol­gen­den find­en Sie hier die Videos der Ver­anstal­tung Weit­er…

Völkermarkt/Velikovec: FPÖ-Stadtrat verliert Prozess

Weil sich die Direk­torin der Neuen Mit­telschule (NMS) in einem Schreiben an das Bezirk­spolizeikom­man­do dage­gen ver­wehrt hat, dass der FPÖ-Stad­trat und Polizist Hans Steinach­er durch die Veröf­fentlichung ein­er elter­lichen Mit­teilung zu Hass auf­s­tach­le, klagte sie der Polizist wegen übler Nachrede. In erster Instanz ver­lor er allerd­ings vor dem Bezirks­gericht Völkermarkt/Velikovec, berichteten Kleine Zeitung und Kro­ne am 14.6. in ihren Kärn­ten-Aus­gaben. Weit­er…

Thompson-Konzert (Kremsmünster) vor die Tür gesetzt

Das ging dann ja doch flott: Das Konz­ert des Musik­ers Marko Perkovic und sein­er Band Thomp­son wurde vom Bürg­er­meis­ter abge­sagt, nach­dem zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen, Parteien, Ver­bände und Einzelper­so­n­en dage­gen Widerp­sruch erhoben haben - wie wir gestern berichteten. Genau genom­men hat der Bürg­er­meis­ter den Ver­anstal­tern den Mietver­trag für die Bezirkss­porthalle ent­zo­gen, insofern bleibt zu fra­gen, ob sich die Ver­anstal­ter eine Ersatz-Loca­tion suchen. Weit­er…

Wien: Attacke auf Rosa Lila Villa

Kurz vor Sil­vester 2016 wurde die „Türkis-Rosa-Lila-Vil­la“ Gegen­stand ein­er homo­phoben Attacke. In ser­bis­ch­er Sprache wurde die Fas­sade der ‚Vil­la‘ mit der Parole „Tötet Schwule“ und einem Tschet­nik-Kreuz beschmiert. Nach­dem die ‚Vil­la‘ schon 2014 und 2015 mit ähn­lichen Parolen beschmiert wurde, ohne dass die Attack­en aufgek­lärt wur­den, hat die ‚Vil­la‘ nach eige­nen Angaben dies­mal auf eine Anzeige verzichtet. Weit­er…

Demo/Linz: „Weil ich schwul/lesbisch/queer bin.“ – Wir protestieren gegen homophobe Gewalt!

Wir möcht­en auf fol­gende Demo hinweisen:
Aufruf für eine Demo am 11.1.2017: „Weil ich schwul/lesbisch/queer bin.“ – Wir protestieren gegen homo­phobe Gewalt!

„Weil ich schwul/lesbisch/queer bin.“ – Wir protestieren gegen homophobe Gewalt! Linz, 11.1.2017, 17:00

Aufruf zur Demo „Weil ich schwul/lesbisch/queer bin.“ – Wir protestieren gegen homo­phobe Gewalt! Linz, 11.1.2017, 17:00

Der Aufruf­text:

Protestkundge­bung:
Mittwoch, 11. Jän­ner 2017 – 17:00
Tauben­markt, Linz

Mehr Infos auf Face­book: Link FB

„Weil ich schwul bin.“ – so erk­lärt sich der 26-jährige offen Homo­sex­uelle den bru­tal­en Angriff auf ihn am Neu­jahrsmor­gen in der Alt­stadt. Nach dem ihm ein­er der Täter angepö­belt hat­te, lauerte ihm eine Gruppe später auf und prügelte so stark auf ihn ein, dass er im Kranken­haus behan­delt wer­den musste, vom unvorstell­baren psy­chis­chen Trau­ma ganz zu schweigen.

Durch den Mut des Opfers, der damit an die Öffentlichkeit ging, bekam dieser schock­ierende Vor­fall einige Medi­en­aufmerk­samkeit. Ein per­sön­lich­es Face­book-Post­ing, ein Bericht auf dem Com­mu­ni­ty-Pro­tal „GGG.at“ (http://bit.ly/2hQw4Dt) und die aktive Pressear­beit der Homo­sex­uellen Ini­tia­tive (HOSI) Linz erfuhr viel Resonanz.

Doch dieser Vor­fall ist nur die tragis­che Spitze eines Eis­bergs. Homo­phobe Gewalt häuft sich in let­zter Zeit wieder, vor allem seit der Bun­de­spräsi­dentschaftswahl, wie Betrof­fene bericht­en (siehe Inter­view in OÖNachricht­en: http://bit.ly/2iDEh2j).

Wir sehen wieder ein­mal, Homo­pho­bie und Has­sver­brechen gehören nicht etwa der Ver­gan­gen­heit an, son­dern sind die alltäglichen Begleit­er so viel­er LGBTQI+-Menschen. Ins­ge­samt sind Homo­pho­bie, Sex­is­mus und Ras­sis­mus aktueller den je. Wir sehen aber auch, dass ein Erfolg und der aktuelle Auf­stieg der FPÖ immer auch mit ein­er gesellschaftlichen Stim­mung ein­herge­ht, die Schwu­len­has­sern und Recht­sex­tremen mehr Selb­st­be­wusst­sein geben ihren Hass in die Tat umzuset­zen. So erre­ichte vor kurzem ja auch ras­sis­tis­che Gewalt einen trau­ri­gen Höhep­unkt in Oberöster­re­ich (Bran­dan­schläge auf Flüchtling­sheim und Roma-Zelte). Auch bekan­nte AntifaschistIn­nen wur­den vor kurzem in der Alt­stadt ange­grif­f­en. Das Wieder­erstarken der Naziszene, die sich ger­ade auf­baut, ist eine Gefahr für uns alle!

Dage­gen müssen wir uns stellen, sicht­bar, laut und stark! Zeigen wir weit­eren Betrof­fe­nen, dass sie nicht alleine sind und geben wir ihnen Mut sich zu wehren. Zeigen wir den homo­phoben und recht­en Schlägern, dass sie nicht toleriert wer­den! Zeigen wir der Öffentlichkeit, dass Sol­i­dar­ität und eine aktive Bewe­gung den Auf­stieg rechter und rückschrit­tlich­er Ide­olo­gien aufhal­ten kann!

Schließen wir uns zusam­men, ob AktivistIn­nen für LGBTQI+-Rechte, im Kampf gegen Rechts, von sozialen Bewe­gun­gen, Gew­erkschaften, fem­i­nis­tis­chen Ini­tia­tiv­en, linken Organ­i­sa­tio­nen oder ein­fach sol­i­darische Men­schen! Beteilige auch du dich!

Aktions­bünd­nis:
Homo­sex­uelle Ini­tia­tive (HOSI) Linz
Sozial­is­tis­che LinksPartei (SLP)
Sozialdemokratie & Homo­sex­u­al­ität (SoHo) Oberösterreich
Die Grü­nen Ander­srum OÖ

Linz: Homophobe Prügelattacke

In der Linz­er Alt­stadt wurde ein 26-jähriger Linz­er am Fre­itag, 30. Dezem­ber 2016, Opfer ein­er offen schwu­len­feindlichen Prüge­lat­tacke in der Linz­er Alt­stadt. Vor einem Lokal wurde der Mann zunächst von ein­er Einzelper­son homo­phob beschimpft und bedro­ht, wenig später dann aber ohne Vor­war­nung von mehreren Per­so­n­en „mit­ten ins Gesicht“ geschla­gen und dabei erhe­blich ver­let­zt. Die HOSI Linz befürchtet einen Anstieg von homo­phoben Attack­en. Weit­er…

GB: Verbot der Neonazi-Gruppe ‚National Action‘

Es ist ein Ver­bot mit Anlauf. Die britis­che Regierung hat angekündigt, die neon­azis­tis­che Gruppe ‚Nation­al Action‘ unter Beru­fung auf den „Ter­ror­ism Act 2000“ ver­bi­eten zu wollen. Noch ist die Home­page der Gruppe online, denn erst mit der Zus­tim­mung des Par­la­ments am Fre­itag kann das Ver­bot wirk­sam wer­den. Es wäre die erste recht­sex­treme Gruppe in Großbri­tan­nien, die als ter­ror­is­tis­che Organ­i­sa­tion ver­boten würde. Weit­er…

Linz: Treffen von rechtsextremen Putinisten und Verschwörungsmurmlern mit Kickl

Wer hätte sich jemals vorstellen kön­nen, dass Her­bert Kickl in ein­er Runde den fast schon ser­iösen Recht­en gibt? Anders herum gefragt, was macht der Gen­er­alsekretär der FPÖ in ein­er Runde von Ver­schwörungsmurm­lern und recht­sex­tremen Putin­is­ten? Das „Europäis­che Forum“ in Linz, das von „Info-Direkt“ und „unzen­suri­ert“ medi­al unter­stützt wird und Ende Okto­ber stat­tfind­en soll, hat seine Ref­er­entIn­nen­liste veröf­fentlicht. Heftig! Weit­er…

Tagung (D) — Wutbürger auf dem Vormarsch — Auseinandersetzung der Kirchen mit dem Rechtspopulismus

Tagung — Wut­bürg­er auf dem Vor­marsch — Auseinan­der­set­zung der Kirchen mit dem Rechtspopulismus
12. — 13. Sep­tem­ber 2016 | 09:45 — 16:00 Uhr

Viele europäis­che Gesellschaften lei­den unter ein­er poli­tis­chen Polar­isierung, wie sie vor zehn oder zwanzig Jahren undenkbar gewe­sen wäre. Recht­spop­ulis­tis­che Parteien betreten die poli­tis­che Are­na mit ras­sis­tis­chen, anti­semi­tis­chen und sex­is­tis­chen Posi­tio­nen. Zusät­zlich wer­fen sie den Regierungsparteien Mis­sach­tung des „Volk­swil­lens“ und der Presse Manip­u­la­tion vor. Beson­ders die mus­lim­is­chen Com­mu­ni­ties in Europa wer­den attack­iert. Ob Ital­ien oder Öster­re­ich, ob Schwe­den oder Polen: Die ver­schiede­nen recht­en Akteure ähneln sich in Stil, The­men und Inhal­ten, und sie sind gut miteinan­der ver­net­zt. Beson­deren Ein­fluss haben dabei rechte Vor­denker aus Russland.

Auf der Ver­anstal­tung sollen Par­al­le­len, aber auch Unter­schiede in Posi­tio­nen, Gesellschafts­bild und Zielvorstel­lun­gen analysiert und in Bezug zur Sit­u­a­tion in Deutsch­land geset­zt werden.

Die Tagung schließt mit der Diskus­sion von Handlungsoptionen.
Heinz-Joachim Lohmann, Evan­ge­lis­che Akademie zu Berlin
Hen­ning Flad, Diakonie Deutschland
Eine Koop­er­a­tion mit der Diakonie Deutschland.
Gefördert durch die Glücksspirale.
Die Förderung durch die Bun­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung beantragt.
Die Evan­ge­lis­che Akademie zu Berlin ist Mit­glied der Ev. Akademien in Deutsch­land (EAD) e. V.

Pro­gramm:
Mon­tag, den 12. Sep­tem­ber 2016

ab 08.45 Uhr Anreise und Anmel­dung, Begrüßungskaffee

09.45 Uhr Begrüßung

Heinz-Joachim Lohmann, Ev. Akademie zu Berlin

Hen­ning Flad, Diakonie Deutschland

10.00 Uhr Die Kirchen in Europa und ihr Umgang mit recht­spop­ulis­tis­chen Bewegungen

Rev. Doug Gay, Uni­ver­si­ty of Glas­gow, Scotland

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

11.30 Uhr Die Auseinan­der­set­zung der EKD mit Rechtspopulismus

Hen­ning Flad, Bun­de­sar­beits­ge­mein­schaft Kirche und Recht­sex­trem­is­mus, Berlin

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

12.30 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr Recht­spop­ulis­tis­che Poli­tik mit der Angst unter beson­der­er Berück­sich­ti­gung Österreichs

Prof. Dr. Wolf­gang Palaver, Insti­tut für Sys­tem­a­tis­che The­olo­gie, Uni­ver­sität Innsbruck

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

Recht­spop­ulis­mus in Europa: Entwick­lun­gen und Gegenmaßnahmen

15.00 Uhr Skandinavien

Prof. Jens Ryd­gren, Depart­ment of Soci­ol­o­gy Stock­holm Uni­ver­si­ty (ange­fragt)

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

16.00 Uhr Kaffeepause

16.45 Uhr Polen

Dr. Rafał Pankows­ki, „Nigdy Więcej,“ Warsza­wa, Polen

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

17.45 Uhr Frankre­ich und Italien

Prof. Gior­gia Bul­li, Uni­ver­sität von Flo­renz, Italien

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

18.45 Uhr Abendessen

20.00 Uhr Gren­züber­greifende Ideen zum Umgang mit Rechtspopulismus

Gespräche zwis­chen Referieren­den und Teilnehmenden

Mod­er­a­tion: Heinz-Joachim Lohmann und Hen­ning Flad

21.30 Uhr Ende des ersten Tagungstages

Dien­stag, den 13. Sep­tem­ber 2016

ab 08.00 Uhr Früh­stück (für Übernachtungsgäste)

09.00 Uhr Andacht

09.30 Uhr Stich­wort­ge­ber, Vor­denker, Idol: Alek­san­dr Dugin

Rus­s­land und die europäis­chen Rechte

Prof. Dr. Samuel Salzborn, Uni­ver­sität Göttingen

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr Die Nähe von Rus­s­land­deutschen zu recht­spop­ulis­tis­chen Einstellungen

Bar­bara Ker­neck, Jour­nal­istin, Berlin

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

12.00 Uhr Mittagessen

13.00 Uhr Der Umgang der mus­lim­is­chen Com­mu­ni­ty mit dem Rechtspopulismus

Mehmet Şenel, Uni­ver­sität Frank­furt am Main (ange­fragt)

Vor­trag mit anschließen­der Diskussion

14.00 Uhr Kaffeepause

14.30 Uhr Zivilge­sellschaftliche Handlungsoptionen

Abschluss­diskus­sion und Zusammenfassung
Ende gegen 16.00 Uhr
Änderun­gen des Pro­gramms vorbehalten!

Alle Infos:
http://www.eaberlin.de/seminars/data/2016/pol/wutbuerger-auf-dem-vormarsch/