• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Italien: RassistInnen in der Regierung

Ob der desig­nierte ital­ienis­che Regierungschef Giuseppe Con­te mit seinem Lebenslauf get­rickst und Steuern und Renten­beiträge nicht bezahlt hat, ist zwar nicht völ­lig uner­he­blich, aber gegenüber den nicht get­rick­sten Aus­sagen eines Mat­teo Salvi­ni von der Lega eher uner­he­blich. Der poli­tis­che Busen­fre­und von Vil­im­sky bzw. der FPÖ will nicht nur den Ausstieg aus dem Euro, son­dern auch die Rassen­tren­nung. Weit­er…

Die fehlenden Konsequenzen der AG-Jus-Leaks

Anfang Mai dieses Jahres wur­den mehrere Chats aus Social Media Grup­pen von Mit­gliedern der Aktion­s­ge­mein­schaft (AG) an der juris­tis­chen Fakultät der Uni­ver­sität Wien geleakt, welche sich durch aus­ge­sprochen men­schen­feindlich­es Gedankengut ausze­ich­neten. Es wurde über den Holo­caust gescherzt, behin­derten- und frauen­feindliche Post­ings durch­zo­gen die Chat­pro­tokolle. Wur­den auch Kon­se­quen­zen gezo­gen? Weit­er…

Wien: Bekennender Homosexuellenhasser vor Gericht

Trig­ger­war­nung. Seit Jahren ist W. H. unter seinem Klar­na­men, aber auch mit Nick­name auf Face­book unter­wegs, beschimpft Schwule, Les­ben, Grüne und Frauen auf das Wider­lich­ste, postet heftige Dro­hun­gen und nimmt Pädophile in Schutz. Sein Kon­to mit dem Klar­na­men und dem ver­stören­den Hin­weis auf eine beru­fliche Tätigkeit als Kindergärt­ner und Hort­erzieher hat er mit­tler­weile gelöscht. Jet­zt musste er sich – wieder ein­mal – vor Gericht ver­ant­worten. Weit­er…

Zielgruppe FPÖ: Die Facebook-Offensive der Neonazis von „Unwiderstehlich“

Bald zwei Jahre ist die Gruppe „Unwider­stehlich“ nun schon aktiv. Sie ver­tritt offen ras­sis­tis­che sowie anti­semi­tis­che Posi­tio­nen, propagiert Gewalt als poli­tis­ches Mit­tel und lehnt die Demokratie ab. „Unwider­stehlich“ „beken­net sich zum Deutsch­tum“ und sieht Frauen allem voran als Müt­ter, die für den „Erhalt unser­er Art“ zu sor­gen haben. Hitler ist für sie „ein großer Sozial­rev­o­lu­tionär“, die amerikanis­che Neon­azi-Seite „The Dai­ly Stormer“ eine „judeo-kri­tis­che Infor­ma­tion­splat­tform“. Und am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Nation­al­sozial­is­mus titeln sie: „Wir kapit­ulieren nie.“ Kurzum: Sie erfüllen jedes denkbare Kri­teri­um des Neon­azis­mus. Ihr Geschicht­sre­vi­sion­is­mus, die zur Schau getra­gene Gewalt­bere­itschaft, das Sün­den­bock­denken sowie ihr anti­demokratis­ch­er Eli­taris­mus lassen wenig Raum für Zweifel an dieser inhaltlichen Charak­ter­isierung. Weit­er…

Ermittlungen gegen sieben Neonazis und Hetzer von kreuz.net

Kreuz.net war ein beson­ders übles recht­sex­tremes Por­tal, spezial­isiert auf Het­ze gegen Homo­sex­uelle, Anti­semitismus und Ver­her­rlichung des Nation­al­sozial­is­mus. 2012 ver­schwand kreuz.net nach acht Jahren Het­ze aus dem Netz. Der Her­aus­ge­ber der Nach­folge­seite kreuz-net.info stand vor kurzem vor Gericht, die Het­zer von kreuz.net blieben bis jet­zt ungeschoren. Gegen sieben von ihnen wird noch immer ermit­telt, ergab jet­zt eine Anfrage­beant­wor­tung. Weit­er…

Löschkalk, Fallbeil, Vergewaltigung und Nazis als Ordner

Bis vor weni­gen Tagen war Hol­ger Arppe stel­lvertre­tender Frak­tionsvor­sitzen­der der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) im Land­tag von Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Dann veröf­fentlicht­en die TAZ und der Nord­deutsche Rund­funk (NDR) Auszüge aus Chat­pro­tokollen mit dem recht­sex­tremen Poli­tik­er. Vergewaltigungs‑, pädophile Sex– und Mord­phan­tasien und Umsturz­pläne ent­lock­ten sog­ar seinem Frak­tion­schef Leif-Erik-Holm den Kom­men­tar “Haarsträubend bis ekel­er­re­gend“. Weit­er…

Salzburg/Thiazi: Jetzt hat’s „Burkhard“ erwischt

Das neon­azis­tis­che Thi­azi-Forum ist seit 2012 abge­dreht, aber die öster­re­ichis­che Jus­tiz müht sich noch immer mit den Erken­nt­nis­sen ab, die in erster Lin­ie aus den Ermit­tlun­gen der deutschen Ver­fas­sungss­chützer stam­men. In ein­er Anfrage­beant­wor­tung zu thiazi.net hat Jus­tizmin­is­ter Brand­stet­ter vor einem Jahr die Nick­names der­er ange­führt, gegen die in Öster­re­ich wegen ihrer Aktiv­ität auf thiazi.net ermit­telt wurde bzw. wird. Da war der User „Burkhard“ dabei. Weit­er…