• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Homosexuellen-/Transfeindlichkeit

Unterbergers Enthemmung – vom Presse-Chefredakteur zum rechten Online-Troll (Teil 2): Ein Wut-Blog und seine Freunde

In Teil 1 dieses Beitrags haben wir die nach recht­sex­trem offene Ide­olo­gie von Unter­berg­er anhand eines aktuellen Artikels von ihm ver­an­schaulicht. Hier soll es um Stam­mau­toren seines Blogs gehen und um Verbindun­gen zu ver­wandten Pro­jek­ten. Unter­berg­ers „Poli­tis­ches Tage­buch“ gilt immer­hin als der meist­ge­le­sene Inter­net-Blog des Lan­des. Das ver­lei­ht der Frage danach, welchen Per­so­n­en und was für Inhal­ten er eine Plat­tform bietet, ein gewiss­es Gewicht. Weit­er…

Unterbergers Enthemmung – vom Presse-Chefredakteur zum rechten Online-Troll (Teil 1): Völkischer Antifeminismus

Anfang des Jahres 2019 grat­uliert Rain­er Novak, Chefredak­teur der Presse, seinem Vorgänger in einem Artikel zu dessen 70. Geburt­stag. Darin beze­ich­net Nowak ihn als den „publizistische[n] Ban­nerträger der Recht­skon­ser­v­a­tiv­en Öster­re­ichs“ und wün­scht sich, dass Unter­berg­er „hof­fentlich noch lang nicht an die pub­lizis­tis­che Pen­sion“ denke. Er meint damit Unter­berg­ers Blog „Poli­tis­ches Tage­buch“. Die pathetis­che Würdi­gung ver­harm­lost einen recht­en Agi­ta­tor, dessen Erzeug­nisse regelmäßig fließende Übergänge zu hand­festem Recht­sex­trem­is­mus aufweisen. Weit­er…

Braune Problembären im Dienst der Polizei?

Ein­er par­la­men­tarischen Anfrage der SPÖ-Abge­ord­neten Sabine Schatz bzw. ihrer Beant­wor­tung durch Innen­min­is­ter Wolf­gang Peschorn ver­danken wir span­nende Ein­sicht­en, wie man im Innen­min­is­teri­um bzw. bei der Polizei mit wegen Wieder­betä­ti­gung verurteil­ten Polizis­ten umge­ht. Dass 2018 und in der ersten Jahreshälfte 2019 ins­ge­samt fünf PolizistIn­nen mit Ver­fahren bzw. Ermit­tlun­gen wegen NS-Wieder­betä­ti­gung kon­fron­tiert sind, ist auch nicht ger­ade neben­säch­lich. Weit­er…

Wochenschau KW 9/19

Marlene Svazek schmerzerfüllt

Zwei Hak­enkreuz-Schmier­ereien, davon eine in Ried, die, was die Reak­tion der Polizei bet­rifft, zu hin­ter­fra­gen ist, das kor­rupte Sys­tem des Jörg Haider, das auch wieder ein­mal ein Gericht beschäftigt hat und zu ein­er Verurteilung eines Haider-Boys führte und Has­sti­raden auf der Face­book-Seite der FPÖ Wien-Liesing – das ist unsere kurze Bilanz aus der let­zten Woche. Und ach ja: Wieder ein­mal ein oberöster­re­ichis­ch­er FPÖ-Funk­tionär, der in NS-Tra­di­tion seine Rasse schützen will – bis­lang ohne jegliche Kon­se­quenz. Das „rechte Wort der Woche“ wid­men wir der Mater Dolorosa der FPÖ-Salzburg, Mar­lene Svazek. Weit­er…

Wochenschau KW 6/19

Unge­wohnt kurz fällt dies­mal unsere Wochen­schau aus: Zwei Prozesse wegen Wieder­betä­ti­gung, ein­er wegen Belei­di­gung auf ein­er blau-nahen Face­book-Seite und Hak­enkreuze auf ein­er LGT­BQ-Ein­rich­tung in Wien. Und der FPÖ Gen­er­alsekretär Chris­t­ian Hafe­neck­er ortet auf Face­book in blauen Seit­en und Grup­pen eine Durch­set­zung mit „Agents Provo­ca­teurs“ – dafür hat er sich redlich „das rechte Wort der Woche“ ver­di­ent. Weit­er…

Wochenschau KW 48

Das „Adolf bitte melde dich, Deutschland braucht dich“ ist ein bekanntes Nazi-Sujet, das seit Jahrzehnten verbreitet wird, durch die sozialen Medien umsomehr. (Von uns wurde das Bild etwas verwackelt.)

Wir ken­nen das: Da lei­dest Du an ein­er Schul­ter­ver­let­zung, willst Deinen Arm zum Jubel hochreis­sen, und raus kommt eine Art Hit­ler­gruß. Ist einem Tirol­er Hob­byrad­sportler gle­ich fünf Mal passiert. Und vor Gericht sind ihm dann auch noch drei Fin­ger in die Höhe gefahren. Ein ander­er Tirol­er hat Adolf Hitler angerufen: „Adolf, bitte melde Dich!“ Natür­lich nur zum Spaß! Zwei Parteiaus­tritte müsste die FPÖ in der let­zten Woche ver­schmerzen, ein­mal wegen Naz­ifre­undlichkeit und ein­mal wegen zunehmender Islam­o­pho­bie. „Das rechte Wort der Woche“ kommt vom niederöster­re­ichis­chen Lan­desrat Got­tfried Wald­häusl, der hof­fentlich bald selb­st nach Hause geschickt wer­den wird. Gegen ihn wurde auch Anzeige erstat­tet. Weit­er…

Gloria TV verharmlost sexuellen Missbrauch und hetzt

Logo gloria.tv "the more catholic the better"

Die katholis­che Kirche Deutsch­lands hat am 25.9. eine Studie zum sex­uellen Miss­brauch an Kindern und Jugendlichen durch Mit­glieder des Klerus vorgestellt – mit erschreck­enden Ergeb­nis­sen. Während für die Stu­di­en­au­torIn­nen die erhobe­nen Zahlen nur die Spitze des Eis­bergs darstellen, wird der mas­sive Miss­brauch von „Glo­ria TV“, einem Online-Medi­um am äußer­sten recht­en Rand der Kirche, zynisch ver­harm­lost und noch dazu der ange­blichen Homo­sex­u­al­ität der Täter in die Schuhe geschoben. Weit­er…

Wochenschau KW 35

Twitter SdR an LPD Wien zu Michael K.

Der aus­ge­hende Som­mer brachte nun eine Verdich­tung an Prozessen wegen Wieder­betä­ti­gung und Ver­het­zung: Dabei wur­den in Kärn­ten, Nieder- und Oberöster­re­ich ein­schlägige Face­book-Aktiv­itäten vor Gericht ver­han­delt, die alle­samt zu Verurteilun­gen führten. Her­vorstechend eine Pen­sion­istin, die ihren Ärg­er über eine Anti-Regierungs­de­mo mit heftig anti­semi­tis­chen Kom­mentaren auf Face­book quit­tierte und beklagte, dass Hitler bei den Juden nur halbe Arbeit gemacht habe. Manche, das zeigt unsere Wochen­schau sehr deut­lich, soll­ten bess­er die Fin­ger von den Sozialen Medi­en lassen. Und in Wien wurde ein Mann ver­prügelt, weil er schwul aus­sah. Weit­er…

Hetze oder Kritik?

Was muss sich eine Poli­tik­erin gefall­en lassen? Was ist Kri­tik, und was ist Het­ze? Diese Fra­gen wur­den zulet­zt in einem Beitrag des „Fal­ter“ („Wir lassen uns das nicht gefall­en!“) abge­han­delt, aber auch rund um einen Prozess, der schon vor einem Monat stattge­fun­den hat. Angeklagt war ein Wiener, der in der Face­book-Gruppe „Sag Ja zu HC Stra­che und Nor­bert Hofer“ Het­zerisches gepostet hat­te und dafür von Ulrike Lunacek geklagt wurde. Weit­er…