• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Antiziganismus

Neonazistischer Angriff auf österreichische „Budapeste Pride“-TeilnehmerInnen

Der Standard berichtet, dass etwa 50 österreichische TeilnehmerInnen nach dem Ende der SchwulLesbenTrans-Parade „Budapest Pride“ von Neonazis angegriffen wurden. Die herbeigerufene Polizei schritt aber nicht gegen die Neonazis ein, sondern zerrte die TeilnehmerInnen brutal aus dem wartenden Reisebus. Mehr als zwei Stunden wurden die AktivistInnen festgehalten, mussten ihre Pässe abgeben und wurden an der Weiterreise gehindert. Zwei von ihnen wurden sogar festgenommen. Weiter…

Ungarn: Die Rechten marschieren weiter

Die ungarische Regierung ist nach dem europaweiten Aufschrei, der die Ausschreitungen rechtsextremer Garden gegen Roma begleitet hat, tätig geworden. Das Parlament hat eine Strafrechtsnovelle verabschiedet, mit der das „Erschrecken von Minderheiten“ durch Personen in Uniform strafbar gemacht wird. Weiter…

Budapest: Rechtsextreme und Polizisten demonstrieren gemeinsam

Am Freitagabend fand in Budapest eine Demonstration tausender Polizisten, anderer Staatsbediensteter und von Rechtsextremen statt. Innerhalb der ungarischen Polizei gibt es Gruppierungen, die der extremen Rechten verbunden sind. Der Koordinator der Demonstration hatte daher auch keine Bedenken, mit den Rechtsextremen, darunter Aktivisten jener Bürgerwehren, die in den vergangenen Wochen Roma bedrohten, gemeinsame Sache zu machen.

Bei der Demonstration, die sich eigentlich gegen Sparmaßnahmen der Regierung richtete, wurde eine israelische Fahne verbrannt und die demonstrierenden Polizisten rissen sich ihre Uniform-Schulterstücke herunter und warfen sie vor die Eingangstür des Innenministeriums.

Karl Pfeifer, österreichischer Publizist und Ungarn-Kenner schrieb dazu einen Kommentar auf dem Blog von Pusztaranger.

Brno /Brünn: „ Blutige Missverständnisse?“

Tausende Menschen haben in Brno/Brünn (CZ) den Aufmarsch von Neonazis am 1. Mai durch eine Sitzblockade behindert und damit erreicht, dass die Neonazis nicht – wie geplant – durch ein von Roma bewohntes Viertel marschieren konnten. Weiter…

Wien/Brno: Neonazi-Provokation am Tag der Arbeit

Die neonazistische „Arbeiterpartei für soziale Gerechtigkeit“ (DSSS) Tschechiens will am 1. Mai 2011 in Brno aufmarschieren. Eine Provokation mit österreichischer Beteiligung, denn der frisch fusionierte NVP-Mann Günter Rehak, früher Liste Wien, früher FPÖ- und noch früher SPÖ-Mitglied, will auch sprechen. Weiter…