Filter Schlagwort: Antisemitismus

Was tun bei rechtsextremen Inhalten im Netz?

Rechtsextreme nutzen das Internet für ihre antisemitischen, rassistsischen und diskriminierenden Äußerungen. Wie geht man als Internetnutzer mit solchen Inhalten um?

Andi Gewehre: Ein echtes Nazi-Früchterl

Matthias Heyder, der NPD-Parteivorsitzende aus Sachsen-Anhalt, der vielleicht als „Junker Jörg“ explosive Mischungen beschrieben hat, ist unter seinen Freunden auf Facebook. Der eigene Nickname ist aber auch schon Programm: „Andi Gewehre“.

Ebert-Stiftung (BRD): Die Abwertung der Anderen

Für die Friedrich-Ebert-Stiftung haben Andreas Zick, Beate Küpper und Andreas Hövermann eine vergleichende Untersuchung über das Ausmaß an Vorurteilen in acht europäischen Ländern (Österreich ist leider nicht darunter) durchgeführt.

Wien: Nordbruch und die zweifelnden Freiheitlichen

Am 23. Februar 2011 weilte einer in Wien, der es wissen muss. Dr. Claus Nordbruch durfte auf Einladung des Buchdienstes Freisinn und der rechtsextremen Gesellschaft für freie Publizistik im „Haus der Heimat“ Thesen aus seinem überarbeiteten Büchlein „Machtfaktor Zionismus“ zum besten geben und mit verunsicherten Freiheitlichen diskutieren.

NPD: Hakenkreuzkekse für den Führer

Man weiß es ja – ist aber dennoch immer wieder über die Frechheit der Alt – und Neonazis überrascht! Für die Öffentlichkeit tragen sie gefälschte Dokumente zusammen, in denen die Ermordung von Millionen Juden in den Gaskammern für (technisch,baulich etc.) unmöglich erklärt wird, intern grölen sie die widerlichsten Gaskammerlieder.

St. Johann/Tirol: Wiederbetätigung ist klagbar, Herr Nachbar!

Die Jungbauern St. Johann/Tirol betreiben eine mehr oder weniger flotte Homepage, um auf sich aufmerksam zu machen. Eine Animation suggeriert Leben, ansonsten rührt sich nicht viel. Derzeit wird in den „News“ auf den“ Zeltamannschaftsausflug“ am 26.2. und den „kampfwettbewerb Luftgewehrschießen“ aufmerksam gemacht. Also muss irgendjemand diese Homepage auch administrieren.

Totale Blamage für Strache und die FPÖ!

Am Morgen des 10. Juli 2009 meldete sich der Klubobmann der FPÖ, Heinz Christian Strache im Plenum des Nationalrats zu Wort und sprach vom „größten Spitzelskandal der Zweiten Republik“ durch den Abgeordneten der Grünen, Karl Öllinger.