Filter Schlagwort: Antisemitismus

„Die Freunde waren zu Feinden geworden“

Gedenkstein Aspangbahnhof (© Nikolaus Kunrath)

Zu der Gedenkkundgebung beim ehemaligen Aspangbahnhof, von wo zwischen 1939 und 1942 zehntausende österreichischen Jüdinnen und Juden in die Vernichtungslager transportiert wurden, kamen heuer, am 9.11.2018, mehr Menschen als je zuvor. Samy Schrott von der Jüdischen Österreichischen HochschülerInnenschaft hielt dabei eine Rede, die wir mit seiner freundlichen Genehmigung hier wiedergeben.

Wochenschau KW 45

John M.: einschlägige Tattoos auch auf dem Oberkörper (Screenshot Facebook)

Wieder einmal, dass sich ein FPÖ-Mitglied vor Gericht verantworten musste. Diesmal Frau Christine G. aus Eichgraben wegen Verhetzung. In der letzten Woche gab es eine Reihe von Prozessen wegen Wiederbetätigung, dazu auch mehrere Anzeigen und ein Konzert mit der rechtsextremen finnischen Band Horna in Wien. „Das rechte Wort der Woche“ ist diesmal ein wortloses, nämlich… Weiter »

„Erstaunlich“ daneben

Zusammenstellung: Straches Banker im Stürmer-Stil (https://www.facebook.com/fpoefails/photos/p.1509614569142029/1509614569142029/?type=3&theater)

„Erstaunlich“ nennt sich ein blaßbläuliches Internet-Medium, das seit Jahren die Flatulenzen von FPÖ-Granden gewissenhaft auswertet, interpretiert und – mit mildem Odeur versehen – veröffentlicht. Überwiegend ziemlich öde, aber Schwerstarbeit – nicht nur wegen der Gerüch(t)e. Unser volles Mitleid! Wenn’s aber so in die Hose geht wie beim Versuch, den alten antisemitischen Banker-Cartoon von Strache neu… Weiter »

Die rechtsextreme Erzählung der Bundesregierung

Übersetzung "regular" (https://www.dict.cc/englisch-deutsch/regular.html)

Es ist ein ziemlich einzigartiger und nicht zu unterschätzender Vorgang. Die Bundesregierung gibt dem von ihr abgelehnten UN-Migrationspakt einen neuen Titel mit rechtsextremem Spin und verwendet in ihrem „Vortrag an den Ministerrat“ die dazu passenden Argumentationslinien der Rechtsextremen. Dass sich anscheinend die ÖVP ihre Ablehnung des Paktes mit der Zustimmung der FPÖ zur Abschaffung der… Weiter »

Antisemitismus Kongress der Österreichischen Hochschüler_inneschaft

Das Referat für Menschenrechte und Gesellschaftspolitik veranstaltet von 15. – 17. November 2018 einen Kongress zum Thema Antisemitismus im Hauptgebäude der Universität Wien. Der Kongress bietet die einmalige Chance, viele hochkarätige Expert_innen an einem Ort zu erleben. Zur Kongress-Website

Wochenschau KW 43

Die Leute lernen es einfach nicht: Schon sehr oft haben wir aufgezeigt, dass es nicht gut ist, den Hitlergruß vor Polizisten zu zeigen und auch nicht, wenn sich gerade viele Leute rundherum befinden, denn da ist die Wahrscheinlichkeit, gesehen und angezeigt zu werden, doch relativ groß. Ein Tiroler hat unsere Tipps nicht befolgt und auch… Weiter »

„Die kurze Zeit ohne Furcht verbringen“ –  Zum Tod von Rudolf Gelbard

Am 24.10.2018 verstarb Rudolf „Rudi“ Gelbard. Er, der mit seinen Eltern das KZ Theresienstadt überlebt hatte, war sein Leben lang engagierter Antifaschist. Trotz seiner schweren Krankheit ließ er es sich nicht nehmen, noch am 8. Mai beim Fest der Freude am Heldenplatz aufzutreten. Er wusste genau, was die NS-Zeit bedeutete, wir, die Nachgeborenen, können es… Weiter »

Wochenschau KW 42

Banner Fa. Beissmann in Retz (© privat)

Viel Kärnten gibt’s in unserer Rückschau auf die letzte Woche: mehrere Nazi-Schmieraktionen und der Nachklang zu Josef Winklers Festrede anlässlich „500 Jahre Klagenfurt“, die der FPÖ gar nicht gefallen hat. In Graz sorgen 14 Mitglieder aus der Staatsverweigererszene für kuriose Momente vor Gericht, und kurios war auch ein Schlafzimmerwandschmuck eines Salzburger Ex-Ehepaars: ein selbstgebasteltes Aquarell… Weiter »

Erinnerungsprojekt des DÖW: Memento Wien

Memento Wien Lopoldstadt (Screenshot Startseite)

Es ist eine wahre Mammutaufgabe, die das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands mit dem Online-Tool Memento Wien da angegangen ist, aber es hat sich gelohnt. Nach dem Pilotprojekt Erster Bezirk wurde gestern die Erweiterung auf die Leopoldstadt präsentiert. Damit erschließt sich für BenützerInnen der Zugang zu Archivmaterialien über zigtausend vor allem jüdische Opfer des Holocaust, sichtbar gemacht… Weiter »

Wochenschau KW 41

"Zufallsfunde" bei BVT-Hausdurchsuchungen (https://derstandard.at/jetzt/livebericht/2000089090991/1000132227)

Diesmal bewegen wir uns zwischen „lustigem Geplänkel“ beim Austausch von Nazi-Content, Hakenkreuz-Graffiti „aus Langeweile“ bis zu einem Holocaustleugner, der sich dagegen wehrt, von Geschworenen als zurechnungsfähig bewertet zu werden. Ein Kabinettsmitarbeiter von Minister Kunasek wird sich nicht nur zu seinen Facebook-Aktivitäten erklären müssen, sondern auch, ob und warum er Grundwehrdiener für den FPÖ-Wahlkampf eingeteilt hat…. Weiter »