Filter Schlagwort: Anti-EU

Küssels letzte Schlacht?

Gottfried Küssel (53) erwartet in der Untersuchungshaft seinen Prozess wegen des Verdachts der Wiederbetätigung. Mit der Wahl des Anwalts Dohr, der auch im Wiener Neustädter Tierrechts- AktivistInnenprozess verteidigte und keiner „vom rechten Lager“ (Kurier, 4.1.2012) ist, hat er möglicherweise schon einen Hinweis auf seine Verteidigungsstrategie gegeben.

Die Neonazi-Szene nach Küssel – Teil III: Stolz und Blöd

↳ Teil I: Die Neonazi-Szene nach Küssel – Verräter Küssel? ↳ Teil II: Die Neonazi-Szene nach Küssel – Prinz Eugen kommt aus der Versenkung Eine Ausnahme bezüglich Solidaritätsaktionen für Küssel stellt die nur marginal bedeutsame und lokal begrenzte Nazigruppe Stolz und Frei da. Sie verbreitet in Teilen Wiens ihre Propaganda, vorzugsweise Aufkleber, auf denen Freiheit… Weiter »

Wien: Tempelritter und Neonazis – eine seltsame Melange

Es ist eine seltsame Melange, die in Wien am Samstag, 22. 10. 2011 unter dem Motto „Strasse der Sieger“ gegen die Europäische Union demonstrieren wollte. „Der österreichische Bote“, die „Österreichische Bürgerpartei“, der Verein „living hands“ (nicht zu verwechseln mit „helping hands“!) haben dazu gemeinsam mit Neonazis und Teilen der extremen Rechten aufgerufen.

Anti-EU-Demo in Wien abgesagt

Die Demonstration der Melange aus Tempelrittern und Neonazis, die für Samstag, 22.10. in Wien unter dem Motto „Straße der Sieger“ geplant war und sich gegen die Europäische Union und die Mitgliedschaft Österreichs („Raus aus der EUdSSR“) aussprechen wollte, wurde abgesagt.

(Norwegen) Der tödliche Blog

oder wie die Loyalität der FPÖ zur Hassrednerin Sabaditsch-Wolff die Frage der Mitschuld an dem Attentat von Norwegen klar beantwortet

Finnland: Die krause Welt der „Wahren Finnen“

Die „Wahren Finnen“ oder Basisfinnen sind die Sieger der finnischen Parlamentswahlen – Andreas Mölzer hat schon gratuliert. Trotz eines niedrigen Anteils an MigrantInnen ist es ihnen gelungen, mit Ausländer-, Islam- und EU-Feindlichkeit zu punkten.

Wien: Wann kommt Le Pen wieder ?

Die Einladung ist merkwürdig und sie ist handgeschrieben. Die „Vier Musketiere“ laden ein zu einem Treffen im Klublokal der Freunde der ehemaligenfranzösischen Fremdenlegion. Stutzig machen die Namen der vier Musketiere: Bräuer, Maschinda, Müller und Le Pen.

Ex-Verfassungsschützer mit Verbindung zu Alpen-Donau

Wie die APA berichtet, wird ein (nun ehemaliger) Beamter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) verdächtigt, in Verbindung zu dem Neonazi-Netzwerk alpen-donau.info zu stehen. Der Sprecher des Innenministeriums, Rudolf Gollia, bestätigte am Samstagabend den Sachverhalt. Im Sommer 2010 verließ der betroffene Beamte das BVT. Gollia bestätigte des weiteren 18 Hausdurchsuchungen, die Durchsuchungen wurden unter anderem… Weiter »

Der Generalsekretär des ÖRAK – Fortsetzung (1)

Inzwischen werden immer mehr Details aus dem Leben des Generalsekretärs des „Österreichischer Rechtsanwaltskammertag“ (ÖRAK) bekannt. So ist in einem derstandard.at-Artikel Ch in einem Pullover mit einem Wien-Logo und den Buchstaben „B“ und „H“ zu sehen. In der rechtsextremen Szene steht diese Buchstabenkombination für Blood & Honour. Blood & Honour ist in Deutschland eine verbotene Organisation,… Weiter »

Das Doppelleben des Generalsekretärs

Der Bericht des profils in seiner Ausgabe vom 27. September 2010 widmet sich dem Generalsekretär der Bundesrechtsanwaltkammer, der soll nach Angaben des profils im rechtsextremen Milieu sein Unwesen treiben.