• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Reichsbürger/staatsfeindl. Verbindungen

„Der Staat bin ich“ – „Reichsbürger“ und andere Staatsverweigerer

Wie viele Repub­liken und Reiche mit­tler­weile auf dem Gebi­et der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land aus­gerufen wur­den, weiß ver­mut­lich nie­mand. Die Bewe­gung der „Reichs­bürg­er“, „Staatlichen Selb­stver­wal­tun­gen“ oder „Sou­veräne“ ist jeden­falls eine stark expandierende, wenn auch zer­split­terte Strö­mung des Recht­sex­trem­is­mus. Weit­er…

„Freeman“ und der Holocaust

In Teichen in der Ost­steier­mark find­et am Woch­enende (31.7./1.8.) ein Open-Air-Fes­ti­val für Musik, Kreativ­ität und Nach­haltigkeit statt. Mit einem dur­chaus attrak­tiv­en Musikpro­gramm – Attwenger etwa. Für Kreativ­ität sollte schein­bar ein­er sor­gen, der 2013 im Sold von Frank Stronach den Song „Otto Nor­malver­brauch­er“ in den Wahlkampf einge­bracht hat­te. Später fiel „Free­man“ Joe Kreißl noch unan­genehmer auf. Weit­er…

Ein „Reichsbürger“ auf Österreich-Tour

Am Son­ntag, 5. Juli, gab Xavier Naidoo im Wiener Prater auf der Kaiser­wiese ein Konz­ert vor rund 8.500 Fans, wie „heute“ berichtet. Auch Christi­na Stürmer war dabei. Weiß sie, wis­sen die Fans, mit wem sie es zu tun haben? Spätestens seit dem 3. Okto­ber 2014, als Naidoo in Berlin eine Rede vor recht­sex­tremen „Reichs­bürg­ern“ und anti­semi­tis­chen Mon­tags­mah­nwach­lern hielt, ist klar, wofür Naidoo ste­ht. Weit­er…

Gloggnitz (NÖ): Ein FPÖ-Gemeinderat entblättert sich

Mit­tler­weile hat Ger­ald Hra­ball auf seinem Face­book-Pro­fil etwas aufgeräumt und seinen ekel­haften Kom­men­tar zu den Vorschlä­gen der EU-Kom­mis­sion über die Aufteilung der Flüchtlinge, die über das Mit­telmeer Europa zu erre­ichen ver­suchen, gelöscht. Ger­ald Hra­ball ist Gemein­der­at der FPÖ in der Stadt Glog­gnitz. Nicht nur wegen dieses Kom­men­tars zu den Flüchtlin­gen ist er mehr als rück­trittsreif! Weit­er…

FPÖ NÖ: Unterhalb jeder Schamgrenze

Um den Parteivor­sitz in der niederöster­re­ichis­chen FPÖ gibt es derzeit einen hefti­gen öffentlichen Schaukampf: Rosenkranz (Wal­ter) soll Nach­fol­ger von Rosenkranz (Bar­bara) wer­den, aber die will nicht weichen. Das eigentliche Aus­maß an Verkom­men­heit zeigt sich aber auf der Ebene drunter, bei Gemein­de­grup­pen der FPÖ, die ihre Het­z­in­fos mit­tler­weile vom Kön­i­gre­ich Weden­land und anderen dubiosen Quellen beziehen. Weit­er…

Blick nach Rechts: „Reichsbürger” spielen Bürgerwehr

Wir berichteten schon des Öfteren über die dubiose recht­sex­treme und oft­mals auch neon­azis­tis­che „Reichsbürger”-Bewegung. Blick nach Rechts (bnr.de) meldete nun einen beson­ders kuriosen Fall, wo ein Gerichtsvol­lzieher von Per­so­n­en in blauen Uni­for­men festgenom­men wurde. Sie gaben sich als Ange­hörige eines „Deutschen Polizei-Hil­f­swerkes” aus. Weit­er…

Ein Reichsbürger droht mit „Laternisation“

Auf der FPÖ-nahen Web­seite „Pro Wehrpflicht“ hat ein Poster Vertei­di­gungsmin­is­ter Dara­bos mit dessen „Lat­er­ni­sa­tion“ gedro­ht. „Welf­ing Gropp“ ist das Fake-Pro­fil eines Reitlehrers, der als Wohn­sitz Linz nen­nt und fest in der recht­sex­tremen bzw. neon­azis­tis­chen Ver­schwörungsszene aktiv ist. Weit­er…

Die Öster-„Reichsbürger”-Freunde des Meinolf Schönborn

Meinolf Schön­born ist sehr aktiv. Für Ende Novem­ber organ­isiert er ein Lesertr­e­f­fen sein­er Neon­azi- Zeitung „Recht und Wahrheit“, berichtet Blick nach rechts. Und auf Face­book hat er sein Kon­to aufgeräumt: Statt 1.8000 Fre­undIn­nen hat er nur mehr etwas über 200. Die frei­heitlichen Abge­ord­neten sind alle­samt ver­schwun­den, einige weniger promi­nente aus der FPÖ hal­ten ihm die Treue. Weit­er…

Die „Europäische Aktion“ und ihre sieben Ziele

Obwohl der Text der „sieben Ziele“ der „Europäis­chen Aktion“ (EA) ziem­lich knapp gehal­ten ist und oft­mals erst die erläutern­den Texte den NS-Bezug verdeut­lichen, reicht schon Ziel 4 für das NS-Ver­bots­ge­setz: Weit­er…

Ein „deutscher Reichsbürger“ mit Kontakten

Meinolf Schön­born ist kein­er, der mit seinen Ansicht­en zurück­hält. Auf Face­book hat er ein Kon­to, wo er sich als „Deutsch­er Reichs­bürg­er“ vorstellt und in einem lan­gen Ser­mon über die Politjus­tiz in Deutsch­land jam­mert. Bei Schön­born, der in den 1990er-Jahren Chef der mil­i­tan­ten Neon­azi-Gruppe Nation­al­is­tis­che Front war, gab es im Juli eine Haus­durch­suchung. Weit­er…