• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Kategorie:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Reichsbürger/staatfeindl. Verbindungen

„Alles roger?“ ist nicht clean

Vor kurzem ist die Nr. 5 eines Magazins erschienen, das Österreich bisher sicher nicht gefehlt hat. „Alles roger?“ –in seiner Selbstbeschreibung ein „Querdenkermagazin“ im „Querformat“ – ist eine Hochglanzversion verschiedener im Netz kursierender Verschwörungstheorien, gemischt mit einer Dosis Antisemitismus, Werbung für ein Duty-Free-Shopping-Center und kräftigen Rechts-Tönen.

„Der Staat bin ich“ –„Reichsbürger“ und andere Staatsverweigerer

Wie viele Republiken und Reiche mittlerweile auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ausgerufen wurden, weiß vermutlich niemand. Die Bewegung der „Reichsbürger“, „Staatlichen Selbstverwaltungen“ oder „Souveräne“ ist jedenfalls eine stark expandierende, wenn auch zersplitterte Strömung des Rechtsextremismus. Eine Doku des ZDF aus dem Jahr 2014 versucht einen Überblick.

Ein „Reichsbürger“ auf Österreich-Tour

Am Sonntag, 5. Juli, gab Xavier Naidoo im Wiener Prater auf der Kaiserwiese ein Konzert vor rund 8.500 Fans, wie „heute“ berichtet. Auch Christina Stürmer war dabei. Weiß sie, wissen die Fans, mit wem sie es zu tun haben? Spätestens seit dem 3. Oktober 2014, als Naidoo in Berlin eine Rede vor rechtsextremen „Reichsbürgern“ und… Weiter »

Gloggnitz (NÖ): Ein FPÖ-Gemeinderat entblättert sich

Mittlerweile hat Gerald Hraball auf seinem Facebook-Profil etwas aufgeräumt und seinen ekelhaften Kommentar zu den Vorschlägen der EU-Kommission über die Aufteilung der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer Europa zu erreichen versuchen, gelöscht. Gerald Hraball ist Gemeinderat der FPÖ in der Stadt Gloggnitz. Nicht nur wegen dieses Kommentars zu den Flüchtlingen ist er mehr als rücktrittsreif!

Doch nicht durchgerutscht: Anklage gegen FPÖ-Pressesprecher

Wie der „Falter“ (Nr. 4 vom 22.1.13) berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Wien nun doch Anklage gegen den früheren Pressesprecher des Wiener FPÖ-Klubobmanns Johann Gudenus, Stefan Gotschacher, wegen des Verdachts der NS- Wiederbetätigung erhoben. Die Verhandlung wird voraussichtlich im März am Wiener Landesgericht stattfinden.

FPÖ NÖ: Unterhalb jeder Schamgrenze

Um den Parteivorsitz in der niederösterreichischen FPÖ gibt es derzeit einen heftigen öffentlichen Schaukampf: Rosenkranz (Walter) soll Nachfolger von Rosenkranz (Barbara) werden, aber die will nicht weichen. Das eigentliche Ausmaß an Verkommenheit zeigt sich aber auf der Ebene drunter, bei Gemeindegruppen der FPÖ, die ihre Hetzinfos mittlerweile vom Königreich Wedenland und anderen dubiosen Quellen beziehen.

Das Team Stronach und das FPÖ-Gen

Das Team Stronach hat derzeit Probleme mit einigen Kandidaten. In Tirol ist faktisch das komplette Führungsteam zurückgetreten, nachdem der Koordinator Alois Wechselberger seine Beziehung zu dem Hetzblog Tiroler Journal nicht wirklich klären konnte. Jetzt gibt es neue Probleme in Niederösterreich.

Blick nach Rechts: „Reichsbürger“ spielen Bürgerwehr

Wir berichteten schon des Öfteren über die dubiose rechtsextreme und oftmals auch neonazistische „Reichsbürger“-Bewegung. Blick nach Rechts (bnr.de) meldete nun einen besonders kuriosen Fall, wo ein Gerichtsvollzieher von Personen in blauen Uniformen festgenommen wurde. Sie gaben sich als Angehörige eines „Deutschen Polizei-Hilfswerkes“ aus.

Ein Reichsbürger droht mit „Laternisation“

Auf der FPÖ-nahen Webseite „Pro Wehrpflicht“ hat ein Poster Verteidigungsminister Darabos mit dessen „Laternisation“ gedroht. „Welfing Gropp“ ist das Fake-Profil eines Reitlehrers, der als Wohnsitz Linz nennt und fest in der rechtsextremen bzw. neonazistischen Verschwörungsszene aktiv ist.

Die Öster-„Reichsbürger“-Freunde des Meinolf Schönborn

Meinolf Schönborn ist sehr aktiv. Für Ende November organisiert er ein Lesertreffen seiner Neonazi- Zeitung „Recht und Wahrheit“, berichtet Blick nach rechts. Und auf Facebook hat er sein Konto aufgeräumt: statt 1.8000 FreundInnen hat er nur mehr etwas über 200! Die freiheitlichen Abgeordneten sind allesamt verschwunden, einige weniger prominente FPÖllerInnen halten die Treue.