• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Pegida

Graz/Villach: Da war kein Volk!

Zur „Großde­mo“ hat­te die recht­sex­treme Partei des Volkes (PdV) für den 28.Mai in Vil­lach aufgerufen. Die Ankündi­gung, dass gle­ich fünf Sprech­er auf das ver­sam­melte Volk los­ge­lassen wür­den, hat dieses möglicher­weise vom Besuch der „Großde­mo“ abge­hal­ten. Die Polizei war in erdrück­ender Über­ma­cht auf­marschiert. In Graz-Andritz hat­te sich eine ähn­liche Men­schen­masse wie in Vil­lach ver­sam­melt, um an einem Pegi­da-Spazier­gang teilzunehmen. Weit­er…

Pegida mit Mistgabel gegen Sexualscheiß

Pegi­da spal­tet sich ger­ade wieder ein­mal . Das Rest-Flügelchen ruft für diesen Sam­stag zu ein­er mächti­gen Demo in Graz auf. Zweis­tel­lig dürfte das Grüp­pchen schon wer­den, obwohl es nicht nur intern Stre­it gibt, son­dern auch mit dem Graz­er Lokalkonkur­renten Partei des Volkes (PdV). Das alles und noch viel mehr ist in ein­er aus­geze­ich­neten Recherche der Antifa-Graz zu lesen. Über die Haup­tred­ner­in Tat­jana Fes­ter­ling gibt auch die „Heute-Show“ Auskunft:

[youtube 5sy9_NHpjHw] Weit­er…

Sie wachsen zusammen (IV): Blau-identitäre Köpfe

Unab­hängig von den gefes­tigten Beziehun­gen des RFJ Bur­gen­land zu den Iden­titären gibt es mit­tler­weile in fast allen anderen Bun­deslän­dern eine inten­sivierte Zusam­me­nar­beit von FPÖ und Iden­titären bzw. Iden­titäre inner­halb der FPÖ. Am deut­lich­sten sicht­bar ist das in der Steier­mark. Bei eini­gen Aktivis­ten führte die per­sön­liche Radikalisierung aus der FPÖ hin­aus (weit­ge­hend ohne Ein­schränkung der Koop­er­a­tion). Weit­er…

Der Verfassungsschutz und Pegida (I)

Der neue Ver­fas­sungss­chutzbericht für das Jahr 2015 wurde am Mon­tag, 2.5. präsen­tiert. Liest man ver­schiedene Medi­en­berichte darüber, so kön­nte man den Ein­druck gewin­nen, der Ver­fas­sungss­chutz habe seine Ein­schätzung und Bew­er­tung des Recht­sex­trem­is­mus angesichts drama­tisch gestiegen­er Kenn­zahlen bei Anzeigen und Tathand­lun­gen deut­lich ver­schärft. Davon ist im Bericht aber wenig zu lesen. Weit­er…

Feldkirch/Hohenems (Vlbg): Im Haushalt seiner Mutter

Nach ein­er hal­b­jähri­gen Unter­suchung­shaft musste sich gestern M. H. vor dem Lan­des­gericht Feld­kirch ver­ant­worten. Die Staat­san­waltschaft hat ihn wegen NS-Wieder­betä­ti­gung, ver­suchter Kör­per­ver­let­zung und Sachbeschädi­gung angezeigt. Er hat im Vor­jahr die jüdis­che Syn­a­goge, den jüdis­chen Fried­hof und das jüdis­che Muse­um in Hohen­ems, den islamis­chen Fried­hof in Altach und weit­ere Objek­te mit Nazi-Parolen beschmiert. Weit­er…

Ein antisemitisches Facebook-Profil mit bekannten Freunden

„Itzak Wucher­fil Shekel­steyn“ ist der Fake-Name eines Face­book-Kon­tos, dessen Inhab­er seine Iden­tität wohl nicht zu Unrecht ver­birgt. Der Name des Kon­tos ist eine Ansamm­lung von anti­semi­tis­chen Stereo­typen. Da ist nichts missver­ständlich, das ist ein­deutig. Wer sich mit einem Kon­to dieses Namens befre­un­det, muss wohl wis­sen, mit wem er sich da ein­lässt – oder er/sie ist mit völ­liger his­torisch­er und poli­tis­ch­er Blind­heit geschla­gen. Weit­er…

Hitlers Geburtstag 2016

Hitlers Geburt­stag – das ist seit Jahren ein merk­würdi­ges Ereig­nis in den sozialen Net­zw­erken. Weil etwa Face­book mit­tler­weile offene Huldigungs­seit­en weit­ge­hend löscht, weichen die Hitler-Fans auf mehr oder weniger phan­tasievolle Umschrei­bun­gen und Codes aus. Für einige scheint an diesem Tag die Sonne beson­ders schön, auch wenn es reg­net, anderen fällt seit Jahren immer wieder Hitlers Lieblings­gericht Eier­nock­erl ein. Heuer war es beson­ders arg. Weit­er…

Straches Fan vor Gericht

Lutz Bach­mann, der Grün­der von Pegi­da und Fan von Stra­che und der FPÖ, ste­ht seit gestern vor Gericht. Vor dem Amts­gericht Dres­den muss sich der 43-Jährige wegen Volksver­het­zung ver­ant­worten. Die Staat­san­waltschaft wirft ihm vor, auf Face­book am 19.9.2014 Flüchtlinge als „Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“ beschimpft zu haben (zeit.de). Stimmt nicht, sagt seine Vertei­di­gung, das war jemand ander­er. Eine Argu­men­ta­tion, die uns bekan­nt vorkommt. Weit­er…

Wien: Pegida hat den Blues

War da was? Pegi­da wollte am Sam­stag, 16.4., wieder mal die Füße bewe­gen und am Colum­bus­platz in Wien Favoriten auf­marschieren. Dann kamen aber so wenige, dass Pegi­da selb­st schamhaft schweigt über die Zusam­men­rot­tung, die keine war. Oder hat’s ihnen die Rede ver­schla­gen? Exakt 52 Demon­stri­erende, die das Volk darstellen woll­ten, zählte Vice Alps zur Spitzen­zeit. Das war’s dann wohl, Pegi­da. Nix Volk, nur mehr peinlich!

Setzt sich Sellner nach Deutschland ab?

Mar­tin Sell­ner, der sich gerne Leit­er der Iden­titären Bewe­gung in Öster­re­ich nen­nen lässt, ist die poli­tis­che Bühne in Öster­re­ich zu klein. Aber während er sich vor eini­gen Jahren noch den Hin­tern am Dres­d­ner Haupt­bahn­hof abfrieren musste, um mit anderen Neon­azis loszu­marschieren, darf er jet­zt schon als Red­ner bei Pegi­da in Dres­den auftreten. Und mit der AfD in Magde­burg den Wahler­folg mit­feiern. Als Wahlbeobachter von „Ein­Prozent“. Weit­er…