• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Pegida

Zur österreichischen Chemnitz-Berichterstattung – eine Medienkritik

Neonazi Chemnitz 27.8.18 (mit Hitlergruß und Quarzhandschuh)

Was war das nun in Chem­nitz? Gehen wir nach den öster­re­ichis­chen Medi­en, waren die pogro­mar­ti­gen, neon­azis­tisch dominierten Auss­chre­itun­gen vor­wiegend etwas, was „rechte“, „recht­sradikale“, „recht­spop­ulis­tis­che“ und sehr viel sel­tener „neon­azis­tis­che“ Grup­pierun­gen ver­anstal­teten. Während bere­its am Son­ntag (26.8.) in den Sozialen Medi­en – vor allem auf Twit­ter – sehr schnell erschreck­ende Bilder und Videos aus Chem­nitz auf­taucht­en und deutsche Jour­nal­istIn­nen berichteten, sich aus Angst vor Angrif­f­en zurückziehen zu müssen, fiel öster­re­ichis­chen Jour­nal­istIn­nen die begriff­s­mäßige Einord­nung der Geschehnisse recht schw­er. Weit­er…

Pegida-Fan jubelt über Tötung in Charlottesville

Als in Char­lottesville (Vir­ginia – USA) eine junge Frau stirbt, weil der Recht­sex­treme James Alex Fields mit seinem PKW in eine Gruppe antifaschis­tis­ch­er Demon­stran­tInnen fährt, zeigt eine Frau aus Wien ihre Genug­tu­ung über den feigen Mord durch ein Post­ing auf Face­book. Ein unglaublich wider­lich­es und men­schen­ver­ach­t­en­des Post­ing. Nicht ihr einziges! Wie der „Kuri­er“ berichtet, hat die MedUni Wien, wo die Frau beschäftigt war, den Pegi­da-Fan ent­lassen. Weit­er…

an.schläge-Interview: Rechte Spektakel

Das fem­i­nis­tis­che Mag­a­zin an.schläge hat in der Aus­gabe 5/2017 ein Inter­view mit Judith Götz zur Frage, wie mit dem beson­deren medi­alem Inter­esse an den neuen Aktions­for­men recht­sex­tremer Grup­pierun­gen umge­gan­gen wer­den kann, geführt. Wir dür­fen hier fre­undlicher­weise das Inter­view wiedergeben. Weit­er…

FPÖ Gänserndorf: Ehemaliger Bezirkssekretär für’s „Ausradieren“ des EU-Kommissions-Vizepräsidenten

Der Bezirk Gänsern­dorf würde bei der FPÖ inner­parteilich einen beson­deren Warn­hin­weis recht­fer­ti­gen. Seit Jahren gibt es dort immer wieder heftige Reibereien zwis­chen den Funk­tionären, Aus­tritte, Rück­tritte, ja sog­ar einen Über­tritt zur KPÖ. Außer­dem sind dort einige beson­ders heftige Recht­sausleger aktiv. Dies­mal geht es aber nicht um den Markus Ripfl, son­dern um den früheren Bezirkssekretär und Gemein­der­atskan­di­dat­en von Ober­sieben­brunn, Julius Böhm. Weit­er…

Berlin: Blockierte Identitäre

Seit Monat­en haben die Iden­titären für ihren Berlin­er Auf­marsch am 17. Juni quer durch die BRD und Europa Stim­mung gemacht, gekom­men sind dann aber nur 700. Das war dann doch ziem­lich mick­rig angesichts des Umstandes, dass nicht nur etliche Neon­azis, son­dern auch Pegi­da und NPD beteiligt waren bzw. aufgerufen haben. Gut vertreten jeden­falls eine Idi-Del­e­ga­tion aus Öster­re­ich, allen voran der Idi-Ösi-Leit­er Mar­tin Sell­ner. Weit­er…

Neonazis auf der Flucht

462 Recht­sex­treme sind in Deutsch­land mit Stand vom März 2017 auf der Flucht. Das ergab die Antwort auf eine par­la­men­tarische Anfrage von Ulla Jelp­ke (Die Linke). Unter den 462 sind 104 Per­so­n­en, die wegen Gewalt­de­lik­ten gesucht wer­den, 106 wegen poli­tisch motiviert­er Delik­te. Zur let­zteren Kat­e­gorie zählt der Neon­azi Horst Mahler, der derzeit in Ungarn auf seine Aus­liefer­ung an die BRD wartet. Ungarn als Fluchtort ist sehr beliebt, aber auch Öster­re­ich. Weit­er…

Salzburg: FPÖ-Funktionär muss Aufbruch abbrechen

So schnell kann’s gehen! Im April dieses Jahres wurde der Bernd Buch­n­er zum Bezirksparteiob­mann im Pinz­gau gewählt. „Auf­bruchsstim­mung beim Parteitag der FPÖ-Pinz­gau“ jubelte damals die Salzburg­er FPÖ. Der Auf­bruch wurde jet­zt ziem­lich brüsk abge­brochen. Der Bezirksparteiob­mann wurde am Son­ntag vorüberge­hend festgenom­men, weil er seine Fre­undin mas­siv bedro­ht haben soll. Wie in solchen Fällen Partei-Rou­tine, ist der FPÖ-Funk­tionär aus der Partei aus­ge­treten. Weit­er…

Wien: Hitlergruß bei Hofers Schluss

Bei der Schlussver­anstal­tung der FPÖ zur zweit­en Runde im Präsi­dentschaftswahlkampf zeigte der Angeklagte den Hit­ler­gruß. Er war nicht der einzige, der damals, am 20.5.2016 am Vik­tor-Adler-Markt „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“ gerufen hat, während Stra­che das Pub­likum aufheizte. Aber er stand jeden­falls als einziger am Mon­tag, 24.10. vor einem Schwurg­ericht – wegen Wieder­betä­ti­gung. Ein Prozess­bericht. Weit­er…

Starker Protest gegen rechtsextremen Kongress

Am 29. Okto­ber 2016, find­et in Linz nicht nur ein Kongress statt, der ver­schiedene recht­sex­treme Schat­tierun­gen ver­sam­melt, son­dern auch eine Gegen­demon­stra­tion, die um 14h beim Haupt­bahn­hof Linz startet. Der Wider­stand gegen den recht­sex­tremen Auf­marsch wird immer stärk­er. Das Linz­er „Bünd­nis gegen Rechts“ hat am 21.10. in ein­er Pressekon­ferenz seine Aktiv­itäten vorgestellt. Weit­er…