• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Partei des Volkes

BMI: Neonazis und Rechtsextreme auf dem Deserteursdenkmal – kein Problem


Warning: ini_set(): open_basedir restriction in effect. File() is not within the allowed path(s): (/web:/usr/bin:/etc/php/pear:/tmp) in /web/WebSites/d/s/t/o/stopptdierechten.at/htdocs/wp-content/plugins/wpsso/lib/com/util.php on line 4298

Die Antwort des Innenministeriums (BMI)auf die parlamentarische Anfrage von Albert Steinhauser zur rechtsextremen Kundgebung am Ballhausplatz im November ist leider nur ein weiterer Beleg dafür, dass in dem Ministerium – jedenfalls bei den Verantwortlichen- jegliche politische Sensibilität gegenüber Neonazismus mittlerweile fehlt. Dass Neonazis ausgerechnet auf dem Deserteursdenkmal zur illegalen Selbstbewaffnung aufriefen, ist dem Ministerium offensichtlich kein Problem.

Damals, am 21. November 2015, brüllte der Generalsekretär der Partei des Volkes vom Rednerpult auf dem Deserteursdenkmal:

„“Wenn wir hergehen und wollen eine Waffe, dann wollens ein psychologisches Gutachten, diese Deppen! Und ich geh nicht mehr-, ich werde nicht mehr auf irgendeinem Magistrat oder einer BH nachfragen! Nein, ich werde mir eine Waffe besorgen, irgendwo im Ausland! [Jubel im Publikum] […] Legt euch Waffen zu Freunde!” (Recherche-Graz, Transskript einer Aufnahme von Radio Orange).


Quelle: austria-forum.org

Vielleicht hat niemand im Innenministerium gewusst, welche politischen Strömungen sich da am 21. November am Ballhausplatz zusammengerottet haben. Dass dort Neonazis und freiheitliche Funktionäre gemeinsam unter den Gesangseinlagen der Neonazi-Bardin Annett Müller demonstrierten. Aber wozu gibt’s dann einen Verfassungsschutz?

Die Beantwortung der parlamentarischen Anfrage von Albert Steinhauser, dem Justizsprecher der Grünen, spricht jedenfalls Bände. Die Besudelung des Deserteursdenkmals durch Rechtsextreme und Neonazis ist auch im Nachhinein für das Innenministerium kein Problem. Albert Steinhauser auf seinem Blog: „Der Wiener Polizei fehlt es offensichtlich in ihrer Führung an Sensibilität oder der notwendigen Intellektualität, um Zusammenhänge zu erkennen“. – Stimmt! Dem Innenministerium aber auch!

Rechtsextreme Demos in Villach und Köflach

Die rechtsextreme Partei des Volkes (PdV), die einen starken Hang zum Nationalsozialismus hat, hat am Samstag in Villach und am Sonntag in Köflach Demonstrationen gegen Flüchtlinge und die Asylpolitik im allgemeinen und gegen die Flüchtlingsheime in den beiden Städten durchgeführt. Mit dabei: die aus der FPÖ ausgeschlossene Susanne Winter und ein Präsidentschaftskandidat. Weiter…

Überfall in Graz: „Identitäre“ Kader beteiligt

Am 17.1.16 fand in Graz eine Demonstration der neofaschistischen „Identitären“ statt, bei der im Nachhinein eine Gruppe von AntifaschistInnen am Weg zu ihrem Auto von Kundgebungsteilnehmern der „Identitären“ verfolgt und überfallen wurde. Aus der Tatsache heraus, dass die Angreifer bereits von Beginn an mit gezogenem Teleskopschlagstock, Quarzhandschuhen, Mundschutz und Gürtelschnalle auf die AntifaschistInnen zustürmten, wurde ersichtlich, dass es sich dabei um einen geplanten und organisierten Angriff handelte. Weiter…

Krise im völkischen Gebälk

Wenn sich vier rechtsextreme Organisationen ganz fest die Hand geben und öffentlich erklären, dass sie sich erstens ganz lieb haben, zweitens gegen das Böse sind und drittens niemand den Bösen glauben solle, dann ist Feuer am völkischen Dach! Die rechtsextreme Wiener Demo vom Samstag, die weit hinter den Erwartungen der Veranstalter blieb, hinterlässt ihre Spuren und hat zu einer seltsamen Erklärung geführt. Weiter…

Graz (II): Rechtsextremes Völkchen probt Bürgerkrieg

Für Samstag, 26.9., war in Graz eine rechtsextreme „Großkundgebung“ angekündigt. Diesmal nicht von der örtlichen Pegida, sondern von einer „Partei des Volkes“ (PdV) . Die politische Orientierung war aber annähernd die gleiche – auch die personelle Besetzung. Eine Demonstration der „Offensive gegen Rechts“ mobilisierte gegen den rechten Aufmarsch und konnte ein Mehrfaches an TeilnehmerInnen versammeln, die Jungen Grünen erstatteten Anzeige gegen den Veranstalter der PdV-Kundgebung. Weiter…