Filter Schlagwort: NSU

Ein starkes Plädoyer

Im Prozess gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning wurde vor wenigen Tagen nicht nur das Urteil gesprochen – Gröning wurde schuldig gesprochen und zu vier Jahren Haft verurteilt, sondern auch ein sehr starkes Schlussplädoyer des Opferanwalts Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler, das wir hier in der Fassung, die wir auf Facebook gefunden haben, wiedergeben.

Ein rechtsextremer Fitness-Trainer

Die „NÖN“ berichtet in ihrer Ausgabe für Schwechat (14.7.2015) über das Fitness-Studio „Nordkraft“ in Schwadorf (NÖ) und über rassistische Äußerungen, die dort gegenüber einem Besucher gefallen sein sollen. Der Betroffene setzte sich mit ZARA, der Beratungsstelle „Zivilcourage und Anti-Rassismus- Arbeit“ in Verbindung. Wir haben uns auch etwas umgesehen.

Verbotsverfahren für Burschenschaft?

Wenn sich die SPD Bayern durchsetzt, dann droht der Burschenschaft Thessalia zu Prag in Bayreuth Unangenehmes – ein Verbotsverfahren wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Die bayerische SPD will eine Prüfung der Thessalia, weil ein Mitglied dieser Burschenschaft im engeren Dunstkreis der Neonazis vom NSU aktiv war. Unangenehm wäre das wohl für den FPÖ- Abgeordneten Axel… Weiter »

Russland: Neonazi-Mordserie vor Gericht


Warning: ini_set(): open_basedir restriction in effect. File() is not within the allowed path(s): (/web:/usr/bin:/etc/php/pear:/tmp) in /web/WebSites/d/s/t/o/stopptdierechten.at/htdocs/wp-content/plugins/wpsso/lib/com/util.php on line 3789

Anfang des Jahres wurde der Neonazi Ilya Dorokhov als letztes, noch nicht verurteiltes Mitglied der Neonazi-Gruppe „Volkssturm“ – verantwortlich für zahlreiche Morde – aus Jekaterinburg zu einer 10-jährigen Haftstrafe verurteilt. Jetzt standen Mitglieder der neonazistischen Terrorgruppe BORN (steht für „Kampforganisation russischer Nationalisten“) vor Gericht und fassten ebenfalls langjährige Haftstrafen aus. Die Gruppe soll auch zur… Weiter »

Der schwäbische Werwolf mit Tirol-Verbindung

Vor wenigen Tagen sollte das Landgericht Augsburg über die Berufung eines Neonazi urteilen, der im Vorjahr zu saftigen zwei Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt worden war. Der Gründer der „Legion Werwolf Schwaben“, einer Neonazi-Gruppierung, betrieb auch das Neonazi-Label „Bloodline Streetwear“, dessen Motive auch Gegenstand der Anklage waren. Moment! „Bloodline Streetwear“ kennen wir auch aus… Weiter »

Österreichische Identitäre besetzten Landtag in Dresden

18.000 Menschen nahmen am 5. Jänner an der Pegida-Demo in Dresden teil. Mit den Zahlen von Pegida können die Identitären nicht einmal ansatzweise mithalten. Also musste eine andere Aktion her, um auf sich maximal aufmerksam zu machen: eine Besetzung des sächsischen Landtags ist dabei herausgekommen. An vorderster Front: Identitäre aus Österreich!

Wiener Neustadt: Noch immer in den falschen Kreisen?

Die Anzeige wegen Wiederbetätigung erfolgte schon am 15. Juli 2013. Wieder einmal war es Uwe Sailer, der Datenforensiker und Kriminalpolizist aus Linz, der bei Ingo L. NS-Wiederbetätigung vermutete. Ingo L. hatte schon eine sehr lange Karriere als Neonazi hinter sich, bis es zur Anzeige kam. Im Prozess selbst kamen einige wesentliche Fragen nicht oder kaum… Weiter »

Wien: Reconquista gestoppt

Der dänische Student Leon M., der seit 2010 in Wien lebt, wurde am Montag, 19. Jänner vom Landesgericht Wien zu einer Haftstrafe von zwei Jahren, davon 6 Monate unbedingt, verurteilt. Das Schwurgericht sprach ihn schuldig der NS-Wiederbetätigung, aber auch der Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren. Das Urteil klingt hart – ist es das wirklich?

Slowenien: Prozess wegen Neonazi-Enthüllungen

Wegen der angeblichen Veröffentlichung vertraulicher Informationen über neonazistische Verbindungen zur Demokratischen Partei (SDS) wurde die slowenische Journalistin Anuska Delic im April 2013 angeklagt. Jetzt, Anfang 2015, steht sie tatsächlich vor Gericht. Im Falle der Verurteilung drohen ihr bis zu drei Jahre Haft. Ein politischer Prozess gegen eine Journalistin, die eigentlich einen Orden erhalten sollte.

Der NSU und die „Cui bono?“-Frage

Beim NSU-Prozess in München hat die Aussage des Ex-V-Manns Kai D. weitere Fragen zur Rolle des Geheimdienstes beim Aufbau der Neonazi-Szene aufgeworfen. D. behauptet, er sei erst auf Anweisung des Verfassungsschutzes in die Szene eingestiegen. Für Freunde von Verschwörungen der nächste Beleg für die eigene Legende. Doch die haben alle einen massiven Schwachpunkt. Der Text… Weiter »