• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Kamerad-/Bruderschaften

Der tiefe Fall eines freiheitlich Resozialisierten

Der Besuch des Presse­fests der NPD im Jahr 2006 gab ihm den Rest: seit gestern ist Sebas­t­ian Ort­ner nach wieder­holten Rück­tritts­forderun­gen wed­er Klubob­mann der FPÖ im Linz­er Gemein­der­at noch FPÖ-Mit­glied. Tags zuvor hat­te der Lan­deschef der FPÖ OÖ Man­fred Haim­buch­n­er noch um eine Chance für die Resozial­isierung Ort­ners gewor­ben. Von wegen Jugend­sünde und mit­tler­weile zum überzeugten Demokrat­en gereift! Weit­er…

Probleme mit der Resozialisierung

Sebas­t­ian Ort­ner, der Klubob­mann der Linz­er FPÖ, der in sein­er Jugend als Sebas­t­ian Mül­leg­ger bei der VAPO aktiv war, schafft sich mit Erk­lärun­gen zu sein­er neon­azis­tis­chen Ver­gan­gen­heit neue Prob­leme. Und damit auch der FPÖ. Die will näm­lich erk­lären, dass sie die geeignete Resozial­isierungsanstalt für Neon­azis ist. Auch das sehen wir anders. Weit­er…

Offene Fragen zu Sebastian Ortner

Vier Stun­den Film­ma­te­r­i­al über Neon­azis bei Wehrsportübun­gen, beim Exerzieren, bei Inter­views, bei poli­tis­chen „Schu­lun­gen“ durch VAPO-Chef Got­tfried Küs­sel. Ziem­lich promi­nent darunter: Sebas­t­ian Mül­leg­ger alias Ort­ner. Ort­ner ist jet­zt Klubob­mann der FPÖ im Linz­er Gemein­der­at. Gegenüber dem „Kuri­er“ beteuert Ort­ner, er sei 1988 aus der VAPO aus­ge­treten und habe sei­ther keine Kon­tak­te zu Küs­sel. Da haben wir noch Nach­fra­gen. Weit­er…

Freiheitskämpfer Ernst Nedwed erinnert an den 1. April 1938

Am 1. April jährt sich der Jahrestag des ersten Trans­portes öster­re­ichis­ch­er Häftlinge in das KZ-Dachau zum 75. Mal. Aus diesem Anlass laden die KZ-Gemein­schaft Dachau und die Plat­tform der Öster­re­ichis­chen Lagerge­mein­schaften zu ein­er Gedenkver­anstal­tung. (zitiert nach: wiener-bildung.at) Die erste Gedenkver­anstal­tung fand bere­its am 29. März statt. Am 8. April wird es eine weit­ere Gedenkver­anstal­tung dazu geben.

Zeit: Mon­tag, 8. April 2013, 10 Uhr
Ort: 15., Wien, West­bahn­hof
Weit­er…

Objekt 21 (III): Rotlicht für die Braunen

Beziehun­gen zwis­chen der krim­inellen Neon­azi-Truppe um das Objekt 21 und Neon­azi-Kam­er­ad­schaften aus Bay­ern und Thürin­gen gibt es schon seit Jahren. Neu ist, dass zumin­d­est ein Thüringer Neon­azi als Söld­ner im Auf­trag der Objekt 21- Kam­er­aden unter­wegs war. Er ist nicht der einzige U‑Häftling aus Deutsch­land. Weit­er…

Objekt 21 (II): Beste Kontakte nach Thüringen

Rund 60 Anzeigen ins­ge­samt will die oberöster­re­ichis­che Polizei gegen das krim­inelle Net­zw­erk rund um die Neon­azi-Gruppe Objekt 21 in den näch­sten Wochen fer­tig­stellen. Elf Per­so­n­en befind­en sich nach wie vor in Unter­suchung­shaft. Darunter sind auch zwei Deutsche. Ein­er davon, Andreas P., wurde Anfang Novem­ber 2012, also fast drei Monate vor dem großen Pauken­schlag der oberöster­re­ichis­chen Exeku­tive, in Gotha ver­haftet. Weit­er…

Ein wahrer Freund von Strache

Der Blog RFJ-Watch hat sich eines beson­deren Fre­un­des von HC Stra­che angenom­men und einige sein­er schw­er anti­semi­tis­chen und recht­sex­tremen Äußerun­gen dargestellt. Uns ist dabei noch etwas aufge­fall­en: der Poster, der sich Kam­er­ad­schaft Heimat­front nen­nt und von Johann Posch, dem Stra­che-Fre­und, kon­se­quent mit „Markus“ ange­sprochen wird. Eine weit­ere gute Bekan­ntschaft also, um die wir uns dem­nächst küm­mern wer­den! Einst­weilen aber weit­er mit RFJ-Watch.

Ried i.I./Linz: 2 Jahre für Facebook- Wiederbetätiger

Jet­zt aber! Das Ober­lan­des­gericht Linz hat am Mittwoch, 12.12. das Urteil gegen einen 32-jähri­gen Innviertler wegen NS-Wieder­betä­ti­gung bestätigt. Der Angeklagte war schon 2011 vor Gericht ges­tanden, damals aber von den Geschwore­nen freige­sprochen wor­den. Seine Ausre­den waren allerd­ings ziem­lich dumm. Weit­er…