• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Kamerad-/Bruderschaften

Wo sind die deutschen Helfer von Objekt 21?

Auf­grund eines redak­tionellen Verse­hens ist dieser Beitrag in der Vor­woche nicht erschienen.

Katha­ri­na Schulze ist Land­tagsab­ge­ord­nete der Grü­nen im Bay­erischen Land­tag. Im Jän­ner 2014 stellte sie eine par­la­men­tarische Anfrage zu den Verbindun­gen des mil­i­tan­ten Neon­azi-Net­zw­erks Objekt 21 nach Bay­ern. Die Antwort des Innen­min­is­teri­ums ist dur­chaus auf­schlussre­ich. Weit­er…

Internationale Nazi-Mobilisierung zur identitären Demonstration

Trotz aller Demen­ti und vorau­seilen­der Dis­tanzierung reagieren gewalt­bere­ite Neon­azis weit­er­hin begeis­tert auf die Demon­stra­tion der Iden­titären Wien am morgi­gen Sam­stag. So kündi­gen sich zum Beispiel gewalt­bere­ite Per­so­n­en aus dem Umfeld von Unsterblich Wien, der neon­azis­tis­chen Hooli­gan­gruppe, an und bewer­ben die Ver­anstal­tung in ein­schlägi­gen Foren. Weit­er…

Braunau: Farbattacke und Nazi-Aufkleber vor Demo und Hitlers Geburtstag

Unbekan­nte attack­ierten den Mahn­stein vor Hitlers Geburtshaus in Brau­nau mit einen Farbbeu­tel. „Der angerichtete Schaden ist zum Glück nicht groß, der blaue Fleck kon­nte beseit­igt wer­den”, sagt Bürg­er­meis­ter Johannes Waid­bach­er (VP). Mitar­bei­t­erIn­nen de Stad­tamt sei es gelun­gen, die Farbe zu ent­fer­nen, nach­dem PolizistIn­nen die Spuren gesichert und krim­inal­tech­nisch aus­gew­ertet hat­ten. Die Attacke erfol­gte wenige Tage vor der alljährlichen Demon­stra­tion „Schön­er Leben ohne Nazis!” in Brau­nau. Weit­er…

Der blaue Brigadier

Wenn Ewald Stadler in seinem früheren Leben der Dober­mann der Haider- FPÖ war, was ist dann Wolf­gang Jung für die Stra­che-FPÖ? Den blauen Wiener Gemein­der­at und früheren Bun­desheer-Brigadier zeich­net eines aus: alles ver­bellen, was der FPÖ unan­genehm ist. Jet­zt hat er sich den Polizis­ten Uwe Sail­er vorgenom­men, der für ihn ein „Sicher­heit­srisiko“ ist. Weit­er…

Objekt 21: Ein Thüringer Neonazi vor Gericht

Wenn sich Stef­fen Frän­ny alias Mä (so seine Nick­names auf Face­book) heute vor dem Lan­des­gericht Wels wegen Brand­s­tiftung ver­ant­worten muss, dann sitzen möglicher­weise einige sein­er öster­re­ichis­chen Neon­azi ‑Kam­er­aden im Pub­likum. Denn die Verbindun­gen zwis­chen den heimis­chen Neon­azis und den Thüringer Hil­f­strup­pen blieben auch nach dem Ende von Objekt 21 sehr eng. Weit­er…

Büroleiter von Harald Preuner (ÖVP): „Sogenannte” Terrorzelle NSU

ORF Salzburg berichtet heute über die Vor­würfe gegen den Büroleit­er von Vize­bürg­er­meis­ter Har­ald Pre­uner (ÖVP) recht­sex­tremes Gedankengut zu ver­bre­it­en. Anlass ist ein offen­er Brief von Simon Hof­bauer, stel­lvertre­tender Klubchef der Grü­nen im Land­tag, und von Jusos-Chef Flo­ri­an Koch, wo Aus­sagen von Pre­uner-Büroleit­er Bernd Huber aus der Kam­er­ad­schafts­bundzeitung zitiert wer­den. Weit­er…

Objekt 21: Rotlicht-Aktivitäten vor Gericht

Ab 13. März ste­hen am Welser Lan­des­gericht vier Führungskad­er der Neon­azi-Kam­er­ad­schaft „Objekt 21“ und ein Rotlicht­boss vor Gericht – dies­mal geht es aber nicht um die neon­azis­tis­chen Aktiv­itäten, son­dern um Bran­dan­schläge auf Bor­delle und andere krim­inelle Nebe­nak­tiv­itäten der Neon­azi-Truppe. Weit­er…

Burschenschafterball: Kevin kommt wieder!

Seit eini­gen Jahren sind die Organ­isatoren des Burschen­schafter- bzw. „Akademiker“-Balls in der Hof­burg sehr bedacht, ihre illus­tren Ehrengäste nicht frühzeit­ig bekan­ntzugeben. Vor­bei die Zeit­en, in denen man mit recht­sex­tremen Größen schon im Vor­feld des Balles glänzte? Nicht ganz, denn Kevin kommt wieder! Weit­er…

Burschenschafter als V‑Mann des Verfassungsschutzes

Die Indizien­kette ist ziem­lich dicht, dass Nor­bert Wei­d­ner, bis 2012 Chefredak­teur der Burschen­schaftlichen Blät­ter der Deutschen Burschen­schaft (DB) , ein V‑Mann des Ver­fas­sungss­chutzes war. Wei­d­ner, der 2011 die Ermor­dung des Wider­stand­skämpfers Diet­rich Bon­ho­ef­fer durch die Nazis für „juris­tisch gerecht­fer­tigt“ hielt und mit diesem Eklat einen wichti­gen Anstoß für den Zer­fall der DB lieferte, will sich zu den Vor­wür­fen nicht äußern. Weit­er…