• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Identitäre

Sonnwendfeier in Küssels untergegangenem „Reich“

Die SMS war knapp, aber eindeutig. Es war eine Einladung für „geeignete“ Personen zu einer Sonnwendfeier am 9. Juni, um 20 Uhr in die Lichtenauergasse, vulgo „Küssel-Haus“. Das ist die Immobilie, in der ein Teil der führenden Neonazi-Szene in Österreich wohnte. Zumindest bis zum Frühjahr 2011, bis zu den Verhaftungen von Gottfried Küssel und Felix B. Weiter…

Breiviks Fans (III): Ein widerlicher Nazi-Burschenschafter

Er ist Burschenschafter mit guten Kontakten in die FPÖ. Vor einigen Jahren hat er sich mit einem NPD-Funktionär und anderen Neonazis in einem Forum über Bombenbau und illegale Aktionen unterhalten. Auf Facebook ist er schon unter zahlreichen Nicknames aufgetreten. Vor kurzem hat er sich zu Breivik geäußert. Weiter…

Strache bewirbt braunen Funken

Heinz-Christian Strache hat schon wieder ins Braune gegriffen! Vor kurzem erst war es das Flugblatt der neonazistischen AfP mit einem gefälschten Vergleich der Einkünfte einer Asylwerberfamilie, jetzt ist es ein Solschenizyn-Zitat, das er sich von der Website Der Funke ausgeborgt hat. Eine in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerte Angelegenheit. Weiter…

Die Neonazi-Szene nach Küssel – Teil III: Stolz und Blöd

Eine Ausnahme bezüglich Solidaritätsaktionen für Küssel stellt die nur marginal bedeutsame und lokal begrenzte Nazigruppe Stolz und Frei da. Sie verbreitet in Teilen Wiens ihre Propaganda, vorzugsweise Aufkleber, auf denen Freiheit für Küssel, Budin, Honsik und Fröhlich gefordert wird. Weiter…

Italienische Neofaschisten: Beste Kontakte nach Österreich

Während die italienische Polizei nach dem Mordattentat in Florenz noch ermittelt, ziehen die NeofaschistInnen von CasaPound Italia die Rollbalken herunter. Der Attentäter Gianluca Casseri habe mit der Gruppe nichts zu tun, er sei ein „herrenloser Hund“. CasaPound jedenfalls hat auch beste Kontakte zu österreichischen Rechtsextremen. Weiter…

Fohnsdorf (Stmk): Wie der Herr, so’s Gscherr!

In der steirischen Gemeinde Fohnsdorf steht am 25. September 2011 eine Gemeinderatswahl auf dem Programm. Als Spitzenkandidat der FPÖ tritt Luca Kerbl, Gemeinderat und RFJ-Obmann von Judenburg, an. Ein treuer Jünger seines Chefs! Auf seiner Facebook-Seite gibt es zwar nur einige Poster, aber in Sprache und Inhalt unterscheiden sich ihre Kommentare nicht von den Hass-Postings auf der HC-Seite. Der Unterschied zu Strache: Kerbl steht zu seinen Postern und ihren Postings! Weiter…

Küssels Kameraden

Die Zeitschrift „News“ weist in ihrer neuen Ausgabe unter dem Titel „Küssel-Kameraden vor Outing“ darauf hin, dass einige AntifaschistInnen Material zu den Kameraden von Gottfried Küssel zusammengetragen haben, die im Unterschied zu ihm (noch) nicht inhaftiert sind. Über /kuesselskameraden.blogsport.eu sind ihre ersten Recherche-Resultate zu überprüfen. Weiter…

Tausende Rechtsextreme demonstrierten gegen ‘Love Parade’

Ein Artikel von glbt.israel-live.de:

Rund 20.000 Menschen haben am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad gegen Homosexuelle demonstriert. Der Wiener „Standard“ schrieb dazu:“Die Menge zog durch die Innenstadt, um in letzter Minute ein Verbot der für Sonntag geplanten ersten Parade von Schwulen und Lesben durchzusetzen. Die Demonstranten, vor allem junge Männer, schwenkten serbische Fahnen und trugen Ikonen sowie Heiligen-Bilder.“… Weiter…