• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Graue Wölfe

Die Grauen Wölfe und die Linzer SPÖ

In einem offe­nen Brief ver­lan­gen 70 Unterze­ich­nende vom Linz­er Bürg­er­meis­ter Klaus Luger (SPÖ) eine klare Abgren­zung von den „Grauen Wölfen“, die in Linz über den Vere­in „Avrasya“ organ­isiert sind. Die „Grauen Wölfe“ sind Mit­glieder der recht­sex­tremen türkischen Partei „Mil­liyetçi Hareket Partisi“(MHP), die – vor allem in den 70er Jahren – für Hun­derte Morde an poli­tis­chen Geg­n­ern, vor allem Kur­den ver­ant­wortlich gemacht wer­den. Weit­er…

Bregenzer Demo für Kobane: Angriff rechtsextremer Türken

Während eine große Sol­i­dar­itäts­de­mo für Kobane am Fre­itag, 10.10. in Wien völ­lig friedlich ablief – trotz klein­er Pro­voka­tio­nen von Demon­stra­tions­geg­n­ern, kam es bei ein­er eben­falls von kur­dis­chen Organ­i­sa­tio­nen organ­isierten Sol­i­dar­itäts­de­mo in Bre­genz am Sam­stag, 11.10. zu Provoka­tio­nen durch türkische Recht­sex­treme, die zu mehreren Ver­let­zten führten. Weit­er…

Braune Wölfe mit ÖVP-Unterstützung?

Michael Bon­va­l­ot mit einen sehr infor­ma­tiv­en Beitrag für das Web­magazin „Vice” über die Grauen Wölfe. Am 20. April hat die Avus­tu­rya Türk Fed­erasy­on (ATF), die Türkisch-Österreichische Föder­a­tion, den 40. Jahrestag ihres Beste­hens gefeiert. Hin­ter der ATF ste­hen die faschis­tis­chen Grauen Wölfe. Die Grauen Wölfe ziehen seit vie­len Jahren eine blutige Geschichte des recht­en Ter­rors durch die Türkei und ganz Europa. Tausende fie­len den Mor­den ihrer Todess­chwadro­nen zum Opfer. Weit­er…

Lausbuben oder Neonazis im Innviertel?

Die „Oberöster­re­ichis­chen Nachricht­en“ (OÖN) stell­ten dem Recht­sex­trem­is­mus-Experten Thomas Ram­mer­stor­fer eine Frage zur Stärke der recht­sex­tremen Szene im Innvier­tel. Als der antwortet, dass die im Bezirk Brau­nau am stärk­sten sei, set­zen sich in Brau­nau die Beschwich­ti­gungsapos­tel in Bewe­gung: „Experten wider­sprechen“, heißt das dann. Das Prob­lem wird klein­gere­det. Weit­er…

Rechtsextreme gegen Rechtsextreme in Ried

„Meine Stadt Ried” gegen „Unsere Stadt Ried”. In Ried im Innkreis vergiften türkische und öster­re­ichis­che Faschis­ten die Stim­mung. Gemein­sam treibt man die Spal­tung der Bevölkerung voran, berichtet Thomas Ram­mer­stor­fer über das Rumge­pose recht­sex­tremer Grauen Wölfe und recht­sex­tremer Möchte­gern-Paradeöster­re­ich­er. thomasrammerstorfer.at — Recht­sex­treme gegen Recht­sex­treme in Ried

Wörgl: Brandanschlag mit Hakenkreuz

Der Bran­dan­schlag in Wör­gl war sehr heftig: in der Nacht vom 1. auf den 2. Feb­ru­ar bran­nte die Pizze­ria eines gebür­ti­gen Kroat­en in der Inns­bruck­er Straße völ­lig aus, zwei Per­so­n­en wur­den dabei teil­weise schw­er ver­let­zt. Auch auf das türkische Vere­in­shaus gle­ich daneben wurde ein Bran­dan­schlag ver­sucht, der allerd­ings nicht gelang. Geblieben sind allerd­ings recht­sex­treme Spuren. Weit­er…

Tirol: Broschüre „gemeinsam gegen rechts“

Die Tirol­er Antifa-Szene gibt ein kräftiges Leben­sze­ichen von sich. Ein Her­aus­ge­berIn­nen-Kollek­tiv hat im Rah­men eines Pro­jek­ts von ZeMiT (Zen­trum für Migran­tInnen in Tirol) eine Broschüre her­aus­ge­bracht, die sich mit Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus in Tirol beschäftigt. Die Broschüre ist auch als PDF-File online erhältlich. Weit­er…

Graue Wölfe marschieren in Wien

Am 30. Okto­ber wurde in Wien „gegen die Anschläge in der Türkei und gegen die PKK” demon­stri­ert, dazu aufgerufen hat­ten ver­schiedene türkisch-öster­re­ichis­che Organ­i­sa­tio­nen. Weit­er…

Die Grauen Wölfe und der Schnee von Zürs

In Feld­kirch (Vbg) wird dem­nächst ein Prozess gegen zwei Mit­glieder der Grauen Wölfe wegen des Ver­brechens des schw­eren Raubs stat­tfind­en. Die Anklageschrift der Staat­san­waltschaft wirft den bei­den Blu­den­z­er Türken vor, zusam­men mit einem weit­eren Türken (32) dem Betreiber eines Nachtk­lubs in Zürs am Arl­berg im Feb­ru­ar 2009 mit Waf­fenge­walt 200 Euro abgenom­men zu haben (Neue Vorarl­berg­er Tageszeitung, 4.6.2011). Weit­er…