• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Freemen

Graz: 6 Monate für Drohbrief mit 666 Milliarden Euro

Schon aus dem Titel lässt sich erken­nen, dass es sich wohl um jeman­den aus der Abteilung Reichsheinis/Staatsverweigerer han­deln muss, der mit der Keule ein­er mil­liar­den­schw­eren Buße jeman­dem dro­hen will. In diesem Fall wollte ein Süd­steir­er die Ver­steigerung seines Haus­es ver­hin­dern, indem er ein­er Rich­terin mit dieser Forderung dro­hte. Das war nicht beson­ders schlau.
Eigentlich waren es exakt 666.666.666.666,00 Euro, die das „Amt der Men­schen auf Erden“ von ein­er ost­steirischen Rich­terin ein­forderte für den Fall, dass die die Zwangsver­steigerung des Haus­es durch­führen sollte. Der Angeklagte hat­te schon vor diesem Brief ziem­lich­es Pech gehabt: Arbeit­splatz ver­loren, Band­scheiben­vor­fälle, ein desas­trös­er Wasser­schaden und gezählte 31 Exeku­tio­nen. Wegen zwei Vorstrafen kön­nte auch ein gewiss­er Eigenan­teil an diesen Ereignis­sen ver­mutet wer­den. Weit­er…

Verzicht bei Liste „Gilt“

Die — rechtlich nicht verbindlichen — Verzicht­serk­lärun­gen von Kan­di­datIn­nen wegen allzu rechter Nei­gun­gen sind nicht auf das Bur­gen­land und die dor­tige FPÖ und ÖVP beschränkt, son­dern weit­en sich aus. Gün­ther Las­si alias „Mer­lin“, der auf sein­er Home­page eine der übel­sten anti­semi­tis­chen Het­zschriften, die „Pro­tokolle der Weisen von Zion“ als Down­load ange­boten hat, zieht seine Kan­di­datur auf der Liste „Gilt“ zurück. Weit­er…

Die Ministerialrätin und die Zerstörung Deutschlands

Moni­ka Don­ner, die Min­is­te­ri­al­rätin aus dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um und Putin-Ver­ste­herin, beze­ich­net sich selb­st als „Mitte links“. Warum sie dann allerd­ings bei der Kundge­bung der neon­azis­tisch ori­en­tierten Partei des Volkes (PdV) im Sep­tem­ber 2015 in Graz eine Ansprache hielt, bleibt wohl ihr Geheim­nis. Jet­zt pub­liziert sie in einem auf sehr recht­es Ver­schwörungs­ges­tam­mel spezial­isierten Ver­lag ihr neues Buch. Weit­er…

Wochenschau KW 30

Kleinere Nachricht­en über Ver­bots­ge­setz-Fälle & Co dieser Woche haben wir in ein­er Wochen­schau zusam­menge­fasst. Weit­er…

Ried i. Innkreis (OÖ): Entschuldigung vor Gericht

Und noch ein Prozess gegen einen aus der Sparte der Reich­side­olo­gen bzw. „Staatsver­weiger­er“! In Ried im Innkreis musste sich in der Vor­woche ein Mann aus dem Bezirk Brau­nau wegen Nöti­gung ver­ant­worten. Ihm wird vorge­wor­fen, nach einem Gerichtsver­fahren Forderun­gen in Mil­lio­nen­höhe mit der üblichen Masche (Ein­tra­gung in das Schulden­reg­is­ter UCC) gegen einen Richter und gegen Gerichtsvol­lzieher gestellt zu haben. Weit­er…

Klagenfurt/Wolfsberg: Zwölf Monate für Reichsbürgerin

Die von den Koali­tion­sparteien als dringlich einge­forderte neue Strafrechts­bes­tim­mung zu „Staats­feindlichen Bewe­gun­gen“ ist noch gar nicht in Kraft, da gibt es schon wieder eine recht­skräftige Verurteilung. Eine Frau aus Wolfs­berg, die von der „Kleinen Zeitung“ (4.7.2017) sog­ar zur „Staats­feindin“ hochstil­isiert wurde, ist jet­zt recht­skräftig zu zwölf Monat­en Haft, davon vier Monate, unbe­d­ingt, verurteilt. Weit­er…

Gföhl/Krems: Reichsoma und ‑tochter festgenommen

Es war ein ziem­lich spek­takulär­er Ein­satz, der da am 29. Juni in Reit­tern (Gemeinde Gföhl bei Krems) stattge­fun­den hat. Die Spezialein­heit ‚Cobra‘ war aus­gerückt, um zwei Frauen festzunehmen. Die eine ist zwar schon im fort­geschrit­te­nen Alter (79), aber weil auf ihre Tochter (43) eine Schrot­flinte reg­istri­ert ist, wollte die Exeku­tive kein Risiko einge­hen. Den bei­den Frauen aus der Reichshei­ni-Szene wird der Ver­such der Erpres­sung und der Bes­tim­mung zum Miss­brauch der Amts­ge­walt vorge­wor­fen. Weit­er…

Reichsheinis: Wer lügt?

Im Vor­feld der par­la­men­tarischen Beschlussfas­sung über den neuen Straftatbe­stand „Staats­feindliche Bewe­gun­gen“, der Ende Juni von den Regierungsparteien beschlossen wurde, ver­sucht­en Ver­fas­sungss­chutz und Jus­tizmin­is­teri­um die Gefährlichkeit der diversen reich­side­ol­o­gis­chen Grup­pen durch eine ange­bliche Sta­tis­tik zu unter­mauern, von der der Innen­min­is­ter kurz zuvor noch behauptet hat­te, dass es sie gar nicht gibt. Weit­er…

Krems/ Gars: Zusatzstrafe für Reichsheini

Weil er nicht nur den Bürg­er­meis­ter und Gemein­debe­di­en­stete von Gars/Kamp, son­dern auch Bedi­en­stete des Bezirks­gerichts Horn zu erpressen ver­sucht hat, musste sich der Reichshei­ni Mar­tin B. (46) Ende Juni neuer­lich vor Gericht ver­ant­worten. Am 30. Jän­ner war er schon vom Lan­des­gericht Krems zu 18 Monat­en, davon 6 Monate unbe­d­ingt, verurteilt wor­den. Auch im zweit­en Durch­gang fiel der Angeklagte durch kuriose Ein­la­gen auf. Weit­er…