• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Burschen-/Mädelschaften

Heinrich in braunen Zeiten

Wieder ein­mal ein Zeug­nis aus alten braunen Zeit­en, das – wieder ein­mal – aus Küs­sels VAPO-Milieu stammt. Eine anti­semi­tis­che Het­zschrift, verse­hen mit ein­er anti­semi­tis­chen Wid­mung, von Hein­rich an ein Mit­glied aus Küs­sels Truppe.  Weit­er…

Wochenschau KW 14/20

Ein Kärnt­ner wurde in U‑Haft genom­men. Die Vor­würfe sind mas­siv: Verge­wal­ti­gung, sex­ueller Miss­brauch und Wieder­betä­ti­gung. Eine Verurteilung wegen Wieder­betä­ti­gung gab’s in Vorarl­berg. Der Ver­fass­er ein­er ras­sis­tis­chen Hochschu­lar­beit darf seinen Abschluss behal­ten, hat aber eine Anzeige wegen des Ver­dachts auf Wieder­betä­ti­gung am Hals. Die oberöster­re­ichis­che Lan­desregierung fördert ihre Burschen­schaften weit­er großzügig. Weit­er…

Identitäres Dreieck oder: Alte Liebe rostet nicht!

Ern­te­helfer sucht nun das Aula-Nach­fol­gemagazin „Freilich“, denn „[d]er Aus­fall von tausenden Ern­te­helfern und Saisonar­beit­ern stellt die heimis­chen Bauern in den näch­sten Monat­en jedoch vor riesige Prob­leme“. Logis­tisch abgewick­elt würde der Ein­satz über die Burschen­schaft „Marko-Ger­ma­nia“. Dahin­ter steckt ein altes Dreieck von Iden­titären, Burschen­schaften und FPÖ. Weit­er…

Die „Aula“ und die Republik Österreich – eine Chronique scandaleuse

Duswald als Stammautor bei "Die Aula"

Das öster­re­ichis­che Strafrecht ken­nt ein „Ver­schlechterungsver­bot“. Das ver­hin­dert die Neuaufrol­lung eines Prozess­es gegen die „Aula“, obwohl ein Urteil des Europäis­chen Gericht­shofs für Men­schen­rechte (EGMR) genau das ermöglichen sollte. Es ist der vor­läu­fige End­punkt ein­er Chronique scan­daleuse. Weit­er…

Wochenschau KW 9/20

Die Graz­er Staat­san­waltschaft scheint dazu gel­ernt zu haben: 1. wird nun gegen die Aula ermit­telt und 2. ein Sachver­ständi­gengutacht­en einge­holt. Ein Nazi-Gedenken gab’s in Bre­genz, Küs­sel find­et Weinkeller gemütlich, und man kann mit der Kom­bi „reich­sraml“ & „Ost­mark“ und prim­i­tiv­er Het­zerei Stad­trat in Linz bleiben. Weit­er…

Die unrühmlichen Gothen

Türschild der Burschenschaft Gothia Wien

Kor­po­ra­tio­nen, die sich Goth­ia nen­nen, gibt es einige in Öster­re­ich. Uns inter­essiert hier aber eine ganz spezielle, die akademis­che (und schla­gende) Burschen­schaft Goth­ia zu Wien (nicht zu ver­wech­seln mit der gle­ich­nami­gen katholis­chen Verbindung). Sie ist im sehr recht­en Dachver­band „Deutsche Burschen­schaft“ organ­isiert und dort wiederum zusät­zlich in der recht­sex­tremen Pres­sure-Group „Burschen­schaftliche Gemein­schaft“. Die Neon­azi-Enzyk­lopädie Meta­pe­dia lobt die Burschen­schaft Goth­ia. Kein Wun­der, denn die Gothen loben ihre alten Nazis und den Erz-Anti­semiten Schöner­er. Weit­er…

Michael Raml (FPÖ): Wer andern eine Grube gräbt …

„Wer andern eine Grube gräbt, fällt selb­st hinein!“ – Das abge­drosch­ene und oft auch miss­brauchte Sprich­wort hat im Falle des Linz­er FPÖ-Stad­trates und Burschen­schafters Michael Raml seine volle Berech­ti­gung. Es ist eine ziem­lich dreck­ige Grube, in die sich Michael Raml selb­st hinein­be­fördert hat. Seit Fre­itag, 21. Feb­ru­ar, hat er auf sein­er Face­book-Seite näm­lich ein Post­ing mit Sujet online, das nicht nur het­zerisch und falsch ist, son­dern sich gegen seine eigene Partei richtet. Ein Beitrag von Karl Öllinger. Weit­er…

Blaue Personalia: vorne raus, hinten rein

Hin­ter den Kulis­sen haben sich seit dem schmachvollen Ende der FPÖ als Regierungspartei und den Ver­lus­ten bei der Nation­al­ratswahl inter­es­sante per­son­elle Rochaden ergeben. Einige mussten gehen, andere wech­sel­ten in neue Posi­tio­nen und tauchen an unver­muteten Stellen wieder auf. Weit­er…

Wochenschau KW 4/20

Es brodelt weit­er in der FPÖ, „not amused“ zeigte man sich über Stra­che Angriffe auf seine Ex-Partei und stellt eine Klage in Aus­sicht. Der Stre­it zwis­chen Strache/DAÖ und FPÖ kön­nte auch Auswirkun­gen auf den Burschen­schafter­ball gehabt haben. Dort vergnügte man sich zwar wieder mit gewohnt ein­schlägigem Pub­likum, darunter auch Neon­azis, aber in reduziert­er Zahl – die BesucherIn­nen wer­den weniger. Eine Frage stellen wir uns: Hat es ein Treue­beken­nt­nis zur FPÖ gegeben? Weit­er…