• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Blood & Honour/Combat 18

Razzia gegen „Werwölfe“

Noch ist nicht klar, ob die von der deutschen Bun­de­san­waltschaft und Ermit­tlungs­be­hör­den in der Schweiz und den Nieder­lan­den ange­ord­nete Razz­ia wegen „Bil­dung ein­er ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung“, die am 17.Juli gegen sechs Neon­azis durchge­führt wurde, ver­w­ert­bare Ergeb­nisse brin­gen wird. Fes­t­nah­men gab es erstaunlicher­weise keine, allerd­ings befan­den sich zwei Verdächtige bere­its in Haft. Weit­er…

Fichtenbauer – Anwalt des deutschen Volkes?

Peter Ficht­en­bauer wurde von der FPÖ für die Volk­san­waltschaft nominiert. Der Anwalt und Nation­al­ratsab­ge­ord­nete der FPÖ ist tief im deutschna­tionalen Lager ver­wurzelt, wird aber als das lib­erale Aushängeschild der FPÖ gehan­delt und beschreibt sich auch selb­st gerne so: „Man möge beacht­en, dass ich als Repräsen­tant eines bürg­er­lich-lib­eralen Seg­ments eine nicht unbe­deu­tende Rolle in der FPÖ spiele.“ Weit­er…

Klagenfurt / Innsbruck: NS-Wiederbetätigung reloaded

Manche Neon­azis wollen’s ein­fach nicht kapieren. Vor Gericht stellen sie sich dumm, machen ihren Alko­hol­spiegel für die Wieder­betä­ti­gung ver­ant­wortlich oder wollen ein­fach nicht wis­sen, was es mit dem Nation­al­sozial­is­mus auf sich hat. Mit dieser Tak­tik ver­suchen sie es auch im Wieder­hol­ungs­fall. Am Dien­stag, 19. März, fassten zwei dieser Exem­plare empfind­liche Haft­strafen aus: der eine in Kla­gen­furt, der andere in Inns­bruck. Weit­er…

Ried i.I./Linz: 2 Jahre für Facebook- Wiederbetätiger

Jet­zt aber! Das Ober­lan­des­gericht Linz hat am Mittwoch, 12.12. das Urteil gegen einen 32-jähri­gen Innviertler wegen NS-Wieder­betä­ti­gung bestätigt. Der Angeklagte war schon 2011 vor Gericht ges­tanden, damals aber von den Geschwore­nen freige­sprochen wor­den. Seine Ausre­den waren allerd­ings ziem­lich dumm. Weit­er…

„Aus Versehen” geschreddert…

Die Rei­he an Skan­dalen um den deutschen Ver­fas­sungss­chutz und seine zwielichtige Rolle hin­sichtlich des Ter­ror­net­zw­erkes des NSU will nicht abreißen. Nun haben Beamte des Berlin­er Lan­desver­fas­sungss­chutzes neuer­lich Akten über recht­sex­treme Per­so­n­en und Bands ver­nichtet – „auf­grund eines Missver­ständ­niss­es”, wie offiziell ver­laut­bart wurde. Weit­er…