• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Blood & Honour/Combat 18

Rechtsextremer Wahlhelfer für die FPÖ aktiv

Haben wir uns da eh‘ nicht verschaut? Ein alter „Blood & Honour“-Sympathisant als Wahlhelfer der FPÖ? Auf einem Foto posiert er für eine „FPÖ-Quad-Crew“ auf einem dieser Gefährte, mit denen üblicherweise im braunen Schlamm herumgekurvt wird. Auf einem anderen Foto ist er im Kreis von Wahlkampfhelfern der FPÖ Alsergrund zu sehen – mit dem FPÖ –Spitzenkandidaten vom Alsergrund! Vor der Station Friedensbrücke. Unsterblich!

Braunau am Inn (OÖ): Ein seltsamer Stadtpolizist

Auch die Stadtwache von Braunau könne gegen die Blood & Honour-Reisenden aus Ungarn eingesetzt werden, versicherte der Bürgermeister von Braunau den Medien. Einer von den Stadtwache wird nicht dabei sein können – ist vermutlich auch besser so! Der Braunauer Stadtpolizist Berni R. wurde beurlaubt, weil er den Bezirkshauptmann wegen dessen Engagement für die Unterbringung von Flüchtlingen beschimpft hatte. Nicht der einzige verbale Übergriff des Stadtpolizisten. Weiter…

Blood & Honour Ungarn: Schwacher Auftritt

Er war nicht sehr berauschend – der Auftritt der ungarischen Blood & Honour-Typen, die derzeit eine Hitler- Wallfahrt in Österreich und Bayern absolvieren. Der „Standard“ berichtet von sechs Erwachsenen und einem Kind, die im Rahmen ihres Hitler-Trips kurz vor den verschlossenen Toren der Akademie der bildenden Künste standen und dann stattdessen die Wiener Innenstadt besichtigten. Weiter…

Die Braunen aus Ungarn auf Wallfahrt

Wir haben schon im April darüber berichtet, dass eine Delegation von Blood & Honour Ungarn bei einer NS-Pilgerwallfahrt auch einige Stationen in Österreich aufsuchen will : Wien, das „Militärmuseum“ in Sonntagberg (NÖ) und natürlich Braunau/Inn. Jetzt berichten auch etliche Printmedien über die braune Wallfahrt. Weiter…

Braunau/Ried: Neonazi-Attacke auf Kebap-Lokal vor Gericht

Es waren sehr einschlägige alte Bekannte, die sich am 4. März 2015 kurz nach Mitternacht vor einem Kebap-Stand in Braunau/Inn zusammengefunden haben, um zu feiern. Der eine von ihnen (24) , der mit dem „Blood & Honour“ und dem „Sturm 18“-Tattoo, war gerade aus der Haft entlassen worden, die er – nona – wegen Wiederbetätigung abgesessen hatte. Aus der Feier wurde aber schnell ein Angriff und in der Folge eine Anklage wegen versuchtem Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Weiter…

Bist das du, Zwetschke?

Die Identitären wollten auf sich aufmerksam machen und besetzten am 31.Mai kurzfristig den Balkon der europäischen Agentur für Grundrechte in Wien-Wieden. Dass die Polizei anscheinend kein Problem damit hatte, ist das eine. Das andere ist: bei der Aktion tauchten nicht nur die üblichen Aktivisten der Identitären auf, sondern auch andere ziemlich einschlägige Personen. Weiter…

Bleiburg/Pliberk: Magnet für Faschisten

Einmal im Jahr wird die Stadtgemeinde Bleiburg / Pliberk im Süden von Kärnten / Koroška zum Sammelpunkt der Kroatischen Rechten. Unter dem Deckmäntelchen des Gedenkens an die Opfer von Vergeltungsaktionen durch die jugoslawische Volksbefreiungsarmee in den Tagen nach Kriegsende tummelten sich heuer am 16. Mai am Loibacher Feld nahe Bleiburg unter den vielen Tausenden Teilnehmenden Hunderte Faschisten und Neonazis. Ein Augenzeugenbericht. Weiter…

Der schwäbische Werwolf mit Tirol-Verbindung

Vor wenigen Tagen sollte das Landgericht Augsburg über die Berufung eines Neonazi urteilen, der im Vorjahr zu saftigen zwei Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt worden war. Der Gründer der „Legion Werwolf Schwaben“, einer Neonazi-Gruppierung, betrieb auch das Neonazi-Label „Bloodline Streetwear“, dessen Motive auch Gegenstand der Anklage waren. Moment! „Bloodline Streetwear“ kennen wir auch aus Österreich – und dessen Betreiber auch! Weiter…