• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Blood & Honour/Combat 18

Hausdurchsuchungen bei Neonazis: drei Anfragen, einige Antworten, Ungereimtheiten und noch mehr Fragen

Tattoo am Rücken eines der Beschuldigten aus der Hausdurchsuchung 9.4.19

Die Nation­al­ratsab­ge­ord­neten Alma Zadić (Liste Jet­zt) und Sabine Schatz (SPÖ) haben in den let­zten Monat­en eine Rei­he von par­la­men­tarischen Anfra­gen zur recht­sex­tremen Szene und deren Net­zw­erke in Öster­re­ich gestellt. Wir fassen hier jene zusam­men, die sich auf die 32 Haus­durch­suchun­gen vom 9. April 2019 beziehen und führen die Antworten mit unseren Hin­weisen zusam­men. Quin­tes­senz: Einiges bleibt unklar, teil­weise sog­ar wider­sprüch­lich. Und: Die Ermit­tlungsver­fahren sind durch die „man­gel­hafte Arbeitsweise“ (Jablon­er) des zuständi­gen Staat­san­walts bedeu­tend verzögert wor­den. Weit­er…

„Führerbunker‘“ ist offline

Legion Werwolf auf FB-Account von Dominik

Da war doch was? 32 Haus­durch­suchun­gen im Neon­azi-Bere­ich, eine über­hastete, aber mit viel Trara ein­berufene Pressekon­ferenz der Gen­er­alsekretäre von Innen- und Jus­tizres­sort, keine einzige Fes­t­nahme. Heftige Beteuerun­gen der bei­den Gen­er­alsekretäre, dass der Staat voll hand­lungs­fähig sei gegen Recht­sex­trem­is­mus und die Aktion kein Ablenkungs­man­över von den Iden­titären. Das kön­nte tat­säch­lich ein Prob­lem wer­den. Weit­er…

Hausbesuche bei Neonazis und eine seltsame Pressekonferenz

Tattoo am Rücken eines der Beschuldigten aus der Hausdurchsuchung 9.4.19

Im März 2018* fand im steirischen Mürz­tal ein Neon­azi-Konz­ert statt. Sei­ther wird gegen mit­tler­weile rund 90 Beschuldigte wegen NS-Wieder­betä­ti­gung ermit­telt. Im Som­mer 2018 set­zte es die ersten Haus­durch­suchun­gen. Am 9. April 2019 verkün­den auf ein­er eilig ein­berufe­nen Pressekon­ferenz die Gen­er­alsekretäre von Innen- und Jus­tizmin­is­teri­um, dass ger­ade 32 weit­ere Haus­durch­suchun­gen im Gange seien, die bele­gen wür­den, dass die Regierung entsch­ieden gegen Recht­sex­trem­is­mus vorge­he. Und das sollen wir nicht sehr, sehr merk­würdig find­en? Weit­er…

Neonazikonzert bei der Germania Ried: Mitglied des RFJ Ried hat dazu geladen

Dass Burschen­schaften ein Hort von Gedankengut und Rit­ualen aus längst ver­gan­genen Zeit­en sind, wis­sen wir inzwis­chen. Dass es in der FPÖ den­noch sehr nüt­zlich ist, ihnen anzuge­hören, weil sie als Kader­schmiede für Posten mit höheren Wei­hen dienen, ist eben­falls bekan­nt. Alleine in diesem Jahr gab’s bere­its vier Fälle, die an die Öffentlichkeit kamen und die bele­gen, dass Ver­satzstücke aus dem Nation­al­sozial­is­mus bei Burschen­schaften keines­falls der Ver­gan­gen­heit ange­hören. Zulet­zt hat Thomas Ram­mer­stor­fer einen sehr braungetön­ten Besuch aus Deutsch­land bei der Ger­ma­nia Ried aufgedeckt. Nun wis­sen wir auch, wer die Ein­ladung für das geheime Neon­azi-Konz­ert geze­ich­net hat. Und – Über­raschung! – die FPÖ ist ein­mal mehr nicht weit ent­fer­nt. Weit­er…

Das rechtsterroristische Netzwerk Combat 18 und seine Österreich-Ableger

Das, was da ein antifaschis­tis­ches Net­zw­erk auf Exif-Recherche über „Com­bat 18“ zusam­menge­tra­gen hat, ist in mehrerer Hin­sicht bemerkenswert: Es wird nicht nur peni­bel der Werde­gang dieser als recht­ster­ror­is­tis­ch­er Ableger von Blood & Hon­our in Eng­land gegrün­de­ten gewalt­täti­gen Vere­ini­gung nachgeze­ich­net, son­dern vor allem seine Wieder­bele­bung seit dem Jahr 2012. Und dabei sind dem­nach auch min­destens fünf Per­so­n­en aus Vorarl­berg. Wir fassen den brisan­ten Öster­re­ich-Bezug dieser Recherche zusam­men. Weit­er…

Der NSU und die Kontakte zum österreichischen ‚Blood & Honour’-Netzwerk

Ver­gan­genen Fre­itag, am 15.9., trat Cor­ry­na Görtz als Zeu­g­in von den hes­sis­chen NSU-Unter­suchungsauss­chuss (UA). Die derzeit Inhaftierte wurde von der Bun­de­san­waltschaft für den Prozess in München nicht als wichtig genug erachtet, um als Zeu­g­in vorge­laden zu wer­den, obwohl sie Kon­takt zum NSU-Kern­trio gehabt haben kön­nte. Gegen­stand der Befra­gung im hes­sis­chen UA war Görtz Zeit als Schlüs­selfig­ur der nord­hes­sis­chen Neon­azi-Szene Mitte der 90er-Jahre, sowie ihr Aufen­thalt im offe­nen Vol­lzug in der JVA Bau­na­tal. Weit­er…

Salzburg/Thiazi: Jetzt hat’s „Burkhard“ erwischt

Das neon­azis­tis­che Thi­azi-Forum ist seit 2012 abge­dreht, aber die öster­re­ichis­che Jus­tiz müht sich noch immer mit den Erken­nt­nis­sen ab, die in erster Lin­ie aus den Ermit­tlun­gen der deutschen Ver­fas­sungss­chützer stam­men. In ein­er Anfrage­beant­wor­tung zu thiazi.net hat Jus­tizmin­is­ter Brand­stet­ter vor einem Jahr die Nick­names der­er ange­führt, gegen die in Öster­re­ich wegen ihrer Aktiv­ität auf thiazi.net ermit­telt wurde bzw. wird. Da war der User „Burkhard“ dabei. Weit­er…

Ried im Innkreis (OÖ): Verräterische Tattoos

Der Angeklagte (28) ver­büßt in Suben ger­ade eine vier­jährige Haft­strafe. Nicht die erste übri­gens. Unter den ins­ge­samt 19 Vorstrafen, die er seit sein­er Strafmündigkeit aus­ge­fasst hat, gab es auch schon andere unbe­d­ingte. Nicht die beste Prog­nose. Und jet­zt musste sich der Vorarl­berg­er vor dem Lan­des­gericht Ried wegen Wieder­betä­ti­gung ver­ant­worten, weil dem Staat­san­walt bei ein­er Anhörung Nazi-Sym­bole auf der Hand aufge­fall­en sind, bericht­en die OÖN. Weit­er…

Die Bleiburg-Pilger*innen

Wie jedes Jahr sind auch 2017 ca. 10.000 Rechte aus Kroa­t­ien und der kroat­is­chen Dias­po­ra ganz Europas nach Bleiburg/Pliberk gepil­gert, um ein­er „Gedenkver­anstal­tung“ für die Ustaša und den faschis­tis­chen NDH-Staat beizu­wohnen. Ein Blick auf Hin­ter­gründe, Beteili­gung und Reak­tio­nen auf das diesjährige Tre­f­fen. Ein Gast­beitrag. Weit­er…

Ungarn: Razzia gegen Neonazis mit Österreich-Connection

Nur am Rande bzw. in weni­gen öster­re­ichis­chen Medi­en wurde über die dur­chaus drama­tis­chen Ereignisse in der ungarischen Neon­azi-Szene in den let­zten Wochen berichtet. Ende Okto­ber erschoss der Grün­der der mil­i­tan­ten Neon­azi-Organ­i­sa­tion MNA, Ist­van Györkös, im Rah­men ein­er gegen ihn gerichteten Razz­ia einen Polizis­ten. Die MNA hat seit Jahren beste Beziehun­gen zu öster­re­ichis­chen Alt- und Neon­azis. Weit­er…