• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Alpen Donau Info

Brauner „Antikriegstag“ mit österreichischer Beteiligung

Am 4. Sep­tem­ber 2010 find­et zum sech­sten Mal der „Nationale Antikriegstag” in Dort­mund statt. Auch der öster­re­ichis­che Alt­neon­azi Got­tfried Küs­sel wird eine Rede, wie auch in den ver­gan­genen Jahren, bei dieser Ver­anstal­tung halten.

Aber ganz so ohne Krieg kom­men sie dann doch nicht aus, so sprach Küs­sel 2008 von Krieg als erlaubtes Mit­tel, „wenn es um über­leben­snotwendi­ge Bedürfnisse des Volks­ganzen geht”. Was sich gegen die „Bedürfnisse des Volks­ganzen” stellt, führt Küs­sel weit­er aus: „Durch fanatisiertes Umerziehen des Deutschen Volkes wurde unserem Volke das Erlernte wieder genom­men und aber­zo­gen, so daß wir heute vor ein­er Sit­u­a­tion ste­hen, die unbe­friedi­gen­der und bekämpfenswert­er nicht sein kann.”


Got­tfried Küs­sel, Bildquelle: u‑berg.at

„Umerziehung des deutschen Volkes” sind Codes von Neon­azis und Recht­sex­tremen. Damit meinen sie die ange­bliche „Umerziehung” durch die Alli­ierten. Die „Ent­naz­i­fizierung”, aber auch die Nieder­schla­gung Nazi-Deutsch­lands selb­st und die darauf fol­gende Demokratie sind, aus der Sicht von Neon­azis, Teile dieser „Umerziehung”, die sich gegen einen angenomme­nen „Willen des deutschen Volkes” richtet.
Oft wird die „Umerziehung” auch mit anti­semi­tis­chen Argu­menten begrün­det, so waren es laut Alt- und Neon­azis Juden und Jüdin­nen, die Nazi-Deutsch­land den Krieg erk­lärten und die diese „Umerziehung” vorantreiben, um, so die Argu­men­ta­tion von Neon­azis, „das deutsche Volk zu zer­stören”. Daher ver­wun­dert es nicht, wenn Küs­sel 2008 weit­er aus­führt, das eine „sich ‚deutsch’ nen­nende Regierung, in Wahrheit aber in lib­er­alka­p­i­tal­is­tis­che glob­ale Net­ze einge­woben unsere (sic!) Sol­dat­en weltweit für nicht­deutsche Inter­essen in den Tod (schickt).” „Lib­er­alka­p­i­tal­is­tis­che glob­ale Net­ze” ist wieder ein Code von Neon­azis und Recht­sex­tremen, sie meinen damit Juden und Jüdin­nen, die für sie ver­ant­wortlich sind für Lib­er­al­is­mus, Kap­i­tal­is­mus und Globalisierung.

Die WNO — Wiener Nachricht­en Online (nach eigen­er Def­i­n­i­tion „Allg. Nachricht­en, wahrheits­ge­treu und ohne linke Lügen!”), ein der AFP — Arbeits­ge­mein­schaft für demokratis­che Poli­tik nahe ste­hen­des Info­por­tal, gibt eine Aussendung des deutschen Neon­azis Chris­t­ian Worch zum „Nationalen Antikriegstag 2008” wieder. Darin zitiert dieser Her­bert Schweiger, „Kriegs­frei­williger der Waf­fen-SS und let­ztlich im Range eines Unter­sturm­führers” (so Worch) mit fol­gen­den Worten: „Damals beim Mil­itär hät­ten wir gesagt: Manöverziel erre­icht!”, durfte der 86 jährige Schweiger doch noch ein­mal vor so vie­len Gle­ich­gesin­nten sprechen.

null
Wiener Nachricht­en Online, ein Info­por­tal das der AFP nahe ste­ht, mit ver­schiede­nen Links: wie zu, dem ehe­ma­li­gen Vor­sitzen­den der recht­sex­tremen deutschen Partei, Repub­likan­er Franz Schön­hu­ber (die Seite ist teil­weise ver­al­tet :-)), Stör­te­bek­er-Netz, also das Deutsche alter­me­dia oder auch zu Horst Mahler.

Worch führt weit­er aus: „Zusät­zlich zu den son­sti­gen Auf­gaben kam noch hinzu die Koor­di­na­tion und Betreu­ung aus­ländis­ch­er Kam­er­aden­grup­pen. Diese waren aus ins­ge­samt sechs europäis­chen Natio­nen angereist: Bel­gien, Bul­gar­ien, Eng­land, Frankre­ich, die Nieder­lande und Tschechien.” Dass auch eine öster­re­ichis­che Kam­er­aden­gruppe anwe­send war, hat er nicht vergessen, denn für Worch sind die öster­re­ichis­chen Kam­er­aden­grup­pen offen­bar gle­ichzuset­zen mit deutschen Kam­er­aden­grup­pen. Dieser Logik fol­gend schreibt er weit­er: „Berück­sichtigt man, daß Her­bert Schweiger und Got­tfried Küs­sel als Bürg­er der Repub­lik Öster­re­ich de jure auch Aus­län­der sind, obwohl sie dem deutschen Volke ange­hören, wäre insofern gese­hen der Anteil tat­säch­lich oder pro-for­ma aus­ländis­ch­er Red­ner gegenüber den (bundes-)deutschen sog­ar drei zu eins gewesen.”

Ein Beitrag von bnr.de — blick nach rechts: Brauner „Antikriegstag“

Brauner „Antikriegstag“

Zum sech­sten Mal hin­tere­inan­der wollen Neon­azis in diesem Jahr am ersten Sam­stag im Sep­tem­ber in Dort­mund aufmarschieren.

Der „Nationale Antikriegstag“ in der West­falen­metro­pole ist zu einem fes­ten Ter­min im Kalen­der der bun­des­deutschen Neon­azi-Szene gewor­den. Von 240 Teil­nehmern beim ersten Anlauf Anfang Sep­tem­ber 2005 stieg die Teil­nehmerzahl bis 2008 kon­tinuier­lich auf 1200. Im vorigen Jahr mussten die Ver­anstal­ter einen Rückschlag hin­nehmen: Nur 700 „Kam­er­aden“ kamen. Das hat­te zwei Ursachen: Zum einen war ein Ver­bot des Polizeipräsi­den­ten erst am Tag vor der Ver­anstal­tung aufge­hoben wor­den. Zum anderen mussten sich die Neon­azis mit ein­er sta­tionären Kundge­bung ohne Demon­stra­tionszug durch die Stadt zufrieden geben.

Dies­mal, am 4. Sep­tem­ber, sollen es nach der Vorstel­lung der Organ­isatoren rund um Den­nis Giem­sch, der als „Kopf“ der „Autonomen Nation­al­is­ten“ im östlichen Ruhrge­bi­et gilt, wieder deut­lich mehr Teil­nehmer wer­den. Als Red­ner sind nach derzeit­igem Stand Pierre Krebs vom „Thule-Sem­i­nar“, Got­tfried Küs­sel, Alt-Neon­azi aus Öster­re­ich, Andy Knape, der Lan­desvor­sitzende der Jun­gen Nation­aldemokrat­en in Sach­sen-Anhalt, Chris­t­ian Worch sowie Giem­sch selb­st vorge­se­hen, der im vorigen Jahr in seinem Rede­beitrag Hitler als „großen deutschen Poli­tik­er“ gefeiert hat­te. Außer­dem soll es wie in den vorigen Jahren „Gruß­worte“ ver­schieden­er ander­er extrem rechter Grup­pen aus Europa geben. Weit­er­lesen

88 Parliamentarian Questions concerning Nazis and Rightist Extremism in Austria

In July 2010 Karl Oellinger, Green MP in Aus­tria, addressed 88 par­lia­men­tar­i­an ques­tions con­cern­ing nazi- and right­ist extrem­ism activ­i­ties in Aus­tria to the Min­is­ter of Inte­ri­or, Maria Fek­ter. The ques­tions refer to the web­site www.alpen-donau.info, which ist online since April 2009 and with­in a year turned out to be a major project aim­ing to coor­di­nate and aggra­vate activ­i­ties of right­ist extrem­ists beyond par­tic­u­lar groups. Although Aus­tri­an law was vio­lat­ed on the web­site repeat­ed­ly, secu­ri­ty forces have not tak­en effi­cient mea­sures to stop the threat. In reply to a for­mer par­lia­men­tar­i­an ques­tion con­cern­ing the web­site, Aus­tri­an Min­is­ter of Inte­ri­or, Maria Fek­ter, declared to be bound by the fact, that the web­site tech­ni­cal­ly is locat­ed on a serv­er in the USA.

This, of course, is an insuf­fi­cient excuse for the inac­tiv­i­ty of the Aus­tri­an secu­ri­ty forces, as a num­ber of activists or peo­ple in con­tact with activists of the web­site is already detect­ed, but yet were not ques­tioned by the police. Point­ing on alleged lib­er­al laws in the USA fur­ther is inap­pro­pri­ate, as the activists of the nazi-web­site not only vio­late the Aus­tri­an Nazi Pro­hi­bi­tion Act of 1947 (which in fact couldn’t be pros­e­cut­ed in the USA), but also sev­er­al oth­er laws, of which many are much more effec­tive in US-leg­is­la­tion and juris­dic­tion than in Aus­tria (espe­cial­ly con­cernig hate­crimes and form­ing of ter­ror­ist groups).

The 88 par­lia­men­tar­i­an ques­tions of the Green Par­ty in Aus­tri­an Par­lia­ment aim to acti­vate Aus­tri­an secu­ri­ty forces as well as to gain sup­port in the USA. In the fol­low­ing we briefly describe the back­ground of the par­lia­men­tar­i­an ques­tions in an abstract.

The web­site declares to be a joint activ­i­ty of sev­er­al groups of activists spread over Aus­tria fight­ing the „hat­ed“ Repub­lic of Aus­tria as “an instru­ment of geno­cide, that exhausts the cor­pus of the peo­ple (in Ger­man the web­site uses the word “Volk­skör­p­er”, which is a spe­cif­ic Nazi-Code), robs its bound­aries, injects alien tox­i­cs and detains the last exist­ing sane ele­ments.“ (Feb. 25th, 2010)

Mem­bers of these groups have been vio­lat­ing law for sev­er­al times, espe­cial­ly by agi­ta­tion of hatred, dam­age of prop­er­ty or vio­la­tion of the Aus­tri­an Nazi Pro­hi­bi­tion Act of 1947. www.alpen-donau.info def­i­nite­ly approves acts of law vio­la­tion, as it calls for „cre­ative“ and „direct action“: „Don’t get caught and be cre­ative. Hate towards the sys­tem must be act­ed out, or we could love the sys­tem as well.“ (Feb. 10th, 2010)

The web­site threat­ens crit­ics espe­cial­ly by pub­lish­ing pic­tures, names and address­es in com­bi­na­tion with fur­ther­go­ing threats and the announce­ment of phys­i­cal attacks. The inter­net-forum aligned with the web­site (alin­fo­do) doesn’t shy explic­it com­mit­ment: „The day of revenge will come.“ A user with the alias „Dr. Brandt“ (refer­ring at the per­son­al physi­cian of Adolf Hitler) declares: „Violance is no solu­tion – the cow­ards and the wimps always say. Of course vio­lence solves all prob­lems and is an inter­na­tion­al lan­guage every­body can under­stand.“ Accord­ing to Dr. Brandt, debates with polit­i­cal ene­mies, espe­cial­ly with jews, are detestable. „You don’t con­verse with bugs, lous­es or fleas. You just try to elim­i­nate them.“ Severe­ly intim­i­dat­ing is the fact, that the web­site as well as the forum praise paramil­tary groups and vio­lence in sev­er­al Euro­pean coun­tries (as for instance Hun­gary, Czechia,…) and there­by prop­a­gate an ide­al of activists attack­ing the vic­tims of their hatred-pro­pa­gan­da. Not supris­ing­ly, the num­ber and the inten­si­ty of nazi-attacks on peo­ple of col­or and antifas­cists in Aus­tria has dou­bled with­in the last years, includig two peo­ple killed and a num­ber injured in 2009 and at least two case of severe arson in hos­tels in 2010.

The activists respon­si­ble for the web­site and the forum not only prop­a­gate vio­lence and hatred, they also preach for coop­er­a­tion with legal right-wing groups and par­ties. In sev­er­al notes they call for coop­er­a­tion with the Aus­tri­an Free­dom Par­ty (which has sev­er­al MPs in Aus­tria) or oth­er extreme right-wing organ­i­sa­tions. Sev­er­al users of the forum declare to be mem­bers of the Free­dom Par­ty and repeat­ed­ly inter­nal papers and infor­ma­tions of the Free­dom Par­ty were pub­lished on the web­site. On the oth­er hand, Free­dom-Par­ty-activists are pro­mot­ing the web­site in their face­book-accounts or in sim­i­lar ways.

www.alpen-donau.ifo tech­ni­cal­ly is sit­ed on a serv­er in the USA and there­fore doesn’t fear Aus­tri­an pros­e­cu­tion, so the peo­ple in charge of the site dis­play explic­it terms and admit their ties to the nazi-ide­ol­o­gy. They also direct­ly offend and ver­bal­ly attack Aus­tri­an politi­cians, jour­nal­ists, polit­i­cal activists and artists as well as women in offi­cial posi­tions, mem­bers of eth­nic minori­ties, homo­sex­u­als or dis­abled peo­ple (for instance by pub­lish­ing their adress request­ing to „vis­it“ them or to „get in con­tact“), con­stant­ly in com­bi­na­tion with terms like “the day of revenge will come” or refer­ring to tor­ture and mur­der per­formed by the nazi-regime or oth­er inhu­man regimes.

For fur­ther infor­ma­tion, please con­tact: [email protected]

Freiheitlicher macht Werbung für alpen-donau.info

Schon Mar­cel Trauningers Face­book-Pro­fil lässt keine Zweifel über seine poli­tis­che Heimat aufkom­men. Auf seinem Pro­fil­bild präsen­tiert er stolz das Poloshirt sein­er poli­tis­chen Heimat: des RFJ Melk. Weit­er…

Die „Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik (AFP)”

Dieser Beitrag über die „Arbeits­ge­mein­schaft für demokratis­che Poli­tik (AFP)” ist der Anfang ein­er Serie über die AFP, in der die Aktiv­itäten, Aktio­nen, Struk­turen (auch der Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen der AFP, wie der AFP-Aktiv) und Per­so­n­en vorgestellt und vor allem Zusam­men­hänge mit der neon­azis­tis­chen Szene in Öster­re­ich aufgezeigt wer­den. Weit­er…