• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Alpen Donau Info

Gottfried Küssel in “Action”: Rassismus, NS-Wiederbetätigung und Körperverletzung?

Wie die Niederöster­re­ichis­chen Nachricht­en berichteten, kam es in der Nacht auf Son­ntag, den 17. Okto­ber, in ein­er Bar in Wr. Neustadt zu einem Vor­fall mit Got­tfried Küs­sel. Küs­sel und zwei Begleit­er verir­rten sich in die „Lati­no Bar” und began­nen dort das Per­son­al mit ras­sis­tis­chen Parolen zu beschimpfen. Daraufhin zur Rede gestellt, soll Küs­sel die rechte Hand gestreckt und mehrmals „Heil Hitler” gerufen haben. Als die Lokalbe­sitzerin darauf hin Fotos machte, grif­f­en Küs­sel und seine zwei Fre­unde die Frau an. Weit­er…

Offenhausen (OÖ): Brauner Mief (II)

Wie wir schon gestern berichtet haben, hat sich In Offen­hausen am Woch­enende (15.–17.10.) der braune Mief zur 45. Poli­tis­chen Akademie der AFP ver­sam­melt. Einige der Ref­er­enten wie Kon­rad Windisch, Richard Melisch und Johann Jan­iczek waren alt­bekan­nt von den zahlre­ichen Refer­at­en, die sie schon auf früheren „Akademien” gehal­ten haben. Andere – wie etwa der Job­bik-Mann Mar­ton Gyöngyösi – sind aber eine nähere Betra­ch­tung wert. Weit­er…

Deutsche Neonazi-Hilfsorganisation HNG vor dem Verbot?

Die „Hil­f­sor­gan­i­sa­tion für nationale poli­tis­che Gefan­gene und deren Ange­hörige” (HNG) rech­net mit einem Ver­bot durch das Bun­desin­nen­min­is­teri­um. Die HNG unter­stützt inhaftierte Neon­azis, darunter auch Ter­ror­is­ten wie Ste­fan Michael Bar oder Peter Nau­mann. Auch öster­re­ichis­che Neon­azi, wie Got­tfried Küs­sel oder Hans Jörg Schi­manek jun., wur­den von der HNG unter­stützt. Weit­er…

Alpen Donau und die AFP: Beste Verbindungen

Die Akademie der recht­sex­tremen AFP am Woch­enende in Offen­hausen (OÖ), bei der viele Alt- und Neon­azis aufge­laufen sind, beschäftigt auch die Nazis von Alpen-Donau. Am Rande des „gut besucht­en Tre­f­fens“, das „dank inter­es­san­ter Vorträge“ auch dieses Jahr „ein voller Erfolg“ gewe­sen sei, habe sich ein „unschönes Ereig­nis“ abge­spielt, „das uns von mehreren Seit­en empört zuge­tra­gen wurde“, schreibt alpen-donau.info. Weit­er…

Wiener Neustadt: 4 Jahre für Mario A., 18 Monate bedingt für Zweitangeklagten B.

Wegen Wieder­betä­ti­gung und Sachbeschädi­gung ist im Geschwore­nen­prozess von Wiener Neustadt der 21-jährige Mario A. zu vier Jahren Frei­heitsstrafe verurteilt wor­den. Hit­ler­gruß, Grölen von Nazi-Liedern, Sprühak­tio­nen, Überkleben von Plakat­stän­dern waren die Anklagepunk­te. Der Angeklagte nahm das Urteil an, die Staat­san­waltschaft gab noch keine Erk­lärung ab – somit ist das Urteil noch nicht recht­skräftig. Weit­er…