• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: AFP

FPÖ: Wer ist der nächste? (III)

Nach der Ver­haf­tung der VAPO-Häuptlinge Anfang der 1990er-Jahre ret­teten sich etliche Neon­azis in die FPÖ („rein in die Legal­ität“). Als die Haider-FPÖ in ihrem Parteipro­gramm von 1997 die Zuwen­dung zum Chris­ten­tum betonte und das Beken­nt­nis zur deutschen Sprach-und Kul­turge­mein­schaft strich, wandten sich einige von ihnen wieder empört von der FPÖ ab. Weit­er…

Probleme mit der Resozialisierung

Sebas­t­ian Ort­ner, der Klubob­mann der Linz­er FPÖ, der in sein­er Jugend als Sebas­t­ian Mül­leg­ger bei der VAPO aktiv war, schafft sich mit Erk­lärun­gen zu sein­er neon­azis­tis­chen Ver­gan­gen­heit neue Prob­leme. Und damit auch der FPÖ. Die will näm­lich erk­lären, dass sie die geeignete Resozial­isierungsanstalt für Neon­azis ist. Auch das sehen wir anders. Weit­er…

FPÖ zu Gast bei rechtsextremen Lesertreffen

Hans-Jörg Jenewein ist bestens ver­net­zt im recht­sex­tremen Spek­trum. Der Wiener Lan­desparteisekretär und Bun­desrat ist Burschen­schafter der Sile­sia und Mit­glied des Vere­ins zur Pflege des Grabes von Wal­ter Nowot­ny. Natür­lich war er auch schon bei der neon­azis­tis­chen AfP als Ref­er­ent. Jet­zt war er für ein Lesertr­e­f­fen des recht­sex­tremen Munier-Ver­lags angekündigt. Weit­er…

Ungarn: Jobbik für Judenzählung

Es ist so in keinem anderen europäis­chen Land denkbar: ein Abge­ord­neter meldet sich zur Geschäft­sor­d­nung und fordert in einem Antrag den Par­la­mentspräsi­den­ten auf, festzustellen, wie viele Juden im Par­la­ment und in der Regierung vertreten sind, da sich wegen der Gaza-Krise daraus ein nationales Sicher­heit­srisiko ergebe. So geschehen am Mon­tag im ungarischen Par­la­ment. Weit­er…

Demo „Raus aus der EU“ mit Nazi-Begleitung

Es war ein­er der let­zten großen Auftritte von Got­tfried Küs­sel, als er am 29.3. 2008 in ein­er Demon­stra­tion mit dem Mot­to „Volksab­stim­mung jet­zt! Neu­trail­ität ret­ten – Nein zum Refor­mver­trag“ mit­marschieren durfte. Dieses Mal ist er ver­hin­dert, wenn am Nation­alfeiertag in Wien eine Demon­stra­tion unter dem Mot­to “Es reicht: Raus aus ESM, Euro und EU!“ stat­tfind­et. Weit­er…

Schweiz: Vorbild FPÖ für Rechtsextreme

Ende Juli wurde in der Schweiz eine neue recht­sex­treme Partei, die Direk­t­demokratis­che Partei Schweiz (DPS) gegrün­det. Parteigrün­der ist Ignaz Bearth (27), dessen bish­erige poli­tis­che Lauf­bahn in der Neon­azi-Szene rund um die PNOS (Partei Nation­al Ori­en­tiert­er Schweiz­er) und kurze Zeit bei der recht­spop­ulis­tis­chen SVP ablief. Die DPS hat sich als Vor­bild die FPÖ auserko­ren. Sog­ar einen Fre­un­deskreis Schweiz – Öster­re­ich hat man ein­gerichtet. Weit­er…

Burghausen (BRD): Breiter Protest gegen Neonazis

Eine von der Neon­azi-Gruppe „Freies Netz Süd“ organ­isierte Demon­stra­tion in Burghausen/Salzach (Bay­ern) traf am Sam­stag, 11. 8., auf den entschlosse­nen Wider­stand eines bre­it­en antifaschis­tis­chen Bünd­niss­es. Rund 30 bis max­i­mal 40 Neon­azis standen bis zu 400 Gegen­demon­stran­ten gegenüber. Unter den Neon­azis einige gute Bekan­nte. Weit­er…