• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: AFP

AfP: Brauner Dreck breit verteilt

Die neon­azis­tisch ori­en­tierte Aktion­s­ge­mein­schaft für Poli­tik (AfP) betreibt ein Peri­odikum, die „Kom­mentare zum Zeit­geschehen“, das sich immer wieder durch üble Het­ze her­vor­tut. Das war zulet­zt so, als die Einkün­fte ein­er 8‑köpfigen Asyl­wer­ber­fam­i­lie mit denen ein­er 5‑köpfigen Fachar­beit­er­fam­i­lie ver­glichen und mit völ­lig falschen Zahlen dargestellt wur­den. Auch das neueste Beispiel mit einem Nige­ri­an­er ist braune Het­ze! Weit­er…

Once more: Fakten statt Hetze!

Die AktivistIn­nen von „Heimat ohne Hass“ durch­pflü­gen viele Seit­en in sozialen Net­zw­erken auf Has­s­botschaften. Dabei sind sie auf eine neue Ver­sion des het­zerischen Ver­gle­ichs der Einkom­men ein­er Asyl­wer­ber­fam­i­lie mit 6 Kindern mit ein­er Fachar­beit­er­fam­i­lie mit 3 Kindern gestoßen: FPÖ- Organ­i­sa­tio­nen und ‑AktivistIn­nen haben die Ver­sion direkt von der neon­azis­tis­chen Aktion­s­ge­mein­schaft für Poli­tik (AfP) über­nom­men. Weit­er…

Reaktionärer Backlash

Die Debat­te der let­zten Tagen und Wochen über gen­derg­erechte Sprache und die öster­re­ichis­che Bun­deshymne hat eines verdeut­licht: Seit mit­tler­weile eini­gen Jahren gibt es einen reak­tionären Back­lash. Eine wesentliche Rolle spie­len dabei bürg­er­liche wertkon­ser­v­a­tive Bewe­gun­gen. Tak­t­ge­ber für diesen Back­lash sind oft­mals recht­sex­treme Bewe­gun­gen. Weit­er…

Rechtsextreme Demonstration in Wien — Aftermath

Am Sam­stag, 17. Mai 2014, demon­stri­erte die neo­faschis­tis­che „Iden­titäre Bewe­gung” in Wien. Unter­stützung beka­men sie aus mehreren europäis­chen Län­dern — auch aus dem neon­azis­tis­chen Eck. Eine Gegen­demon­stra­tion wollte den ersten Marsch von Recht­sex­trem­istIn­nen in Wien seit 2002 (Anti-Wehrma­cht­sausstel­lung) ver­hin­dern und block­ieren. Antifaschis­tis­che Block­aden, in anderen Län­dern von einem bre­it­en zivilige­sellschaftlichen Bünd­nis getra­gen und gesellschaftlich anerkan­nt, erwün­scht und erwartet (siehe z.B. Dres­den), wer­den in Öster­re­ich als Störung der öffentlichen Ord­nung wahrgenom­men. Dem entsprechend geht die Polizei mit allen Mit­teln dage­gen vor, wenn es sein muss auch mit exzes­siv­er Gewalt, um recht­sex­treme Märsche zu schützen. Eine Zusam­men­fas­sung der Ereignisse. Weit­er…

Identitäre Neonazi-Demonstration am 17. Mai in Wien? (I)

Weil die EU ange­blich “Völk­er und Kul­turen zer­stört, Europa mit Frem­den über­flutet”, rufen die Iden­titären Öster­re­ichs rufen für den 17. Mai 2014 zu ein­er Demon­stra­tion auf. Aber nicht nur die Iden­titären rufen zu dieser Demon­stra­tion auf, auch neon­azis­tis­che Grup­pierun­gen des so genan­nten “Nationalen Wider­standes”. Weit­er…

Identitäre Arbeitnehmer?

Die “Frei­heitlichen Arbeit­nehmer” (FA) sind schon öfters aufge­fall­en. Lei­der nicht durch gute Arbeit­nehmerIn­nen-Poli­tik (1,2,3,4, 5, 6, 7), son­dern durch sex­is­tis­che Wahlwer­bung, selt­same Geschichts­bilder, braunen Fleck­en auf der Kan­di­datIn­nen­liste, Sprüchen wie “Ehre, Treue, Vater­land”, burschen­schaftlich­er Het­ze und Gerede von “Volks­ge­mein­schaft” und “Zeck­en-Kam­pagne”. Da ist es nur kon­se­quent, dass die “Frei­heitlichen Arbeit­nehmer” mit Recht­sex­tremen kooperieren! Weit­er…

Unsterblich am Akademikerball?

Ehrbare Leis­tungsträger sind sie, die BesucherIn­nen des Akademiker­balls der FPÖ. Die sich gegen eine mor­dende und plün­dernde Horde aus Anar­chistIn­nen vom Mars, Mond oder son­st woher erwehren müssten. Ver­fol­gt und geschmäht kämpfen sie für das Gute (den Ballbe­such) und wer­den qua­si unsterblich in die geheiligten Hallen von Wal­hal­la aufgenom­men. So oder so ähn­lich beschreibt uns die FPÖ die BesucherIn­nen ihres Akademiker­balls. Eines kön­nen wir zumin­destens bestäti­gen: Unsterblich am Akademiker­ball… Weit­er…

Wien: Edmund vor Gericht

Am 4. Dezem­ber ste­ht Edmund E. vor einem Wiener Schwurg­ericht wegen des Ver­dachts der NS-Wieder­betä­ti­gung. Der Pen­sion­ist (66) ist selb­st in der ein­schlägi­gen Szene nur Insid­ern bekan­nt. Er bevorzugt eher die kon­spir­a­tive Arbeitsweise. Ob E. in ein­schlägi­gen Foren wie Thi­azi oder Alpen-Donau zeitweise als „Prinz Eugen“ unter­wegs war, wird ver­mut­lich nicht ver­han­delt. Weit­er…