• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: AFP

Linz (OÖ): Polizei ignoriert Nazi-Aktion

Unter dem Titel „Rechte Het­ze war kein Fall für die Polizei“ berichtet der „Kuri­er“ in sein­er OÖ-Aus­gabe vom 26.1.2011 über den verge­blichen Ver­such eines Bürg­ers, die Polizei in Linz zur Sich­er­stel­lung von Aufk­le­bern der „Volkstod“-Nazis zu bewe­gen. Weit­er…

Osttirol und seine Neonazis III – “Lauter Arschlöcher”

Anfang August 2005 ste­ht ein ander­er alter Bekan­nter aus der Ost­tirol­er Szene vor einem Inns­bruck­er Geschwore­nen­gericht. Er hat­te am 30.Juli 2004 am hel­l­licht­en Tag auf dem Haupt­platz von Lienz sein Tat­too, ein fünf mal fünf Zen­time­ter großes Hak­enkreuz auf seinem Unter­arm, zur Schau gestellt. Auch sein­er Fre­undin soll er ein Hak­enkreuz und eine SS-Rune auf die Hüfte tätowiert haben: „Dös war i nit, dös hat sie sich sel­ber gemacht.“ Über seine Kon­tak­te zur Neon­azi-Szene sagt er: „Dös sein lauter Arschlöcher.”

Weit­er…

Osttirol und seine Neonazis I

Ost­tirol ist etwas Beson­deres. Damit meinen wir nicht seine land­schaftlichen Schön­heit­en oder irgendwelche pos­i­tiv­en oder neg­a­tiv­en Eigen­heit­en sein­er Bewohner­In­nen, son­dern den Umstand, dass sich –auch bed­ingt durch die Topogra­phie – über Jahre hin­weg das Wirken sein­er lokalen Nazis rel­a­tiv genau und abge­gren­zt nachvol­lziehen lässt. Weit­er…

Lienz (Osttirol): Brutaler Neonazi-Schläger und Wiederholungstäter auf freiem Fuß

Der Skan­dal um die ras­sis­tis­che Attacke in Lienz weit­et sich aus: Wie berichtet, hat ein Pärchen in einem Lien­z­er Nacht­lokal einen 20-Jähri­gen, dessen Mut­ter aus Afri­ka stammt, zunächst ras­sis­tisch beschimpft („Scheiß Neger, hör auf, unsere öster­re­ichis­chen Frauen zu ver­führen!”) und sodann niedergeprügelt und schw­er ver­let­zt. Weit­er…

Jungle World: An der schönen braunen Donau

Ein Artikel aus der Jun­gle World:

Jun­gle World: An der schö­nen braunen Donau

Die öster­re­ichis­chen Behör­den gehen gegen die Betreiber ein­er Nazi-Home­page vor. Diese haben gute Verbindun­gen zu Burschen­schaften, mil­i­tan­ten Recht­sex­tremen, zur FPÖ und auch nach Deutsch­land. Weit­er…

Alpen-Nazi-Forum: Nur mehr für Dummis

In den Medi­en herrscht Ver­wirrung: während Kuri­er und Öster­re­ich über erste Ermit­tlungser­folge („Teilgeständ­nisse“) bericht­en, demen­tiert die Staat­san­waltschaft, was die bei­den Medi­en wiederum behar­ren lässt. Worin beste­ht der ange­bliche oder tat­säch­liche Erfolg? 20 User wur­den lokalisiert, 13 davon iden­ti­fiziert und bei eini­gen gibt es Geständ­nisse – so die Mel­dun­gen. Damit ist klar, dass sich die Ermit­tlun­gen bzw. die Funde sich auf das (interne) Forum der Alpen-Nazis, alinfodo.com, beziehen. Weit­er…

Was darf sich der Verfassungsschutz noch leisten?

Das BVT agiert offen­sichtlich als poli­tis­che Behörde für Ver­harm­lo­sung und Ver­tuschung. Selb­st die eige­nen Sta­tis­tiken wer­den nicht ernst genom­men bzw. gegen­teilig inter­pretiert. In der Causa Alpen-Donau ist es dem BVT bish­er nur gelun­gen, über eine par­la­men­tarische Anfrage der Grü­nen festzustellen, dass ein Beamter, der in der Obser­va­tion­sein­heit beschäftigt war, mit einem in der Neon­azi-Szene um Alpen-Donau Täti­gen eng­stens ver­wandt ist. Weit­er…