• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Zivilcourage

Freiheitliche Empörung wegen Nordkorea?

Weil eine Mitar­bei­t­erin des Bun­de­spräsi­den­ten Fis­ch­er in der nord­ko­re­anis­chen Botschaft in Wien zum Tode des nord­ko­re­anis­chen Dik­ta­tors Kim Jong-il kon­dolierte, sind die Frei­heitlichen aller Schat­tierun­gen empört. Der SPÖ- Abge­ord­nete Anton Hein­zl hat auch kon­doliert, dabei allerd­ings in das Kon­dolenzbuch geblickt und eine frei­heitliche Kon­dolenz ent­deckt. Die pein­liche Nord­ko­rea-Ausstel­lung vom Okto­ber 2009 haben die Frei­heitlichen über­haupt ver­drängt. Weit­er…

Die Jugendlichen, Hitler und die Juden

Die Res­o­nanz war enden­wol­lend, als das Insti­tut für Jugend­kul­tur­forschung Mitte Dezem­ber Ergeb­nisse sein­er Umfrage „Jugend und Zeit­geist“ präsen­tierte. „Die Wiener Jugend auf dem Ego-Trip“, titelte der Online-Stan­dard, ähn­lich der Kurier:“Die neue Gen­er­a­tion der Ego­is­t­en“ http://kurier.at/nachrichten/4477888-oesterreichs-jugend-eitel-und-egomanisch.php . War’s das schon? Weit­er…

Graz: Vor dem großen Neonazi-Prozess

Die Verzögerungstak­tik einiger Angeklagter hat nichts gefruchtet. Das Ober­lan­des­gericht Graz hat die Ein­sprüche von Richard P., Markus L. und Ger­hard T. bzw. von Franz R. gegen ihre Anklage durch die Staat­san­waltschaft abgewiesen und die Rechtswirk­samkeit der Ankla­gen bestätigt. Wie der „Stan­dard“ berichtet, gibt es noch keinen fix­en Ter­min für das Ver­fahren, das vor einem Schwurg­ericht stat­tfind­en wird. Weit­er…

„Mein Kampf” in der Wiener Opernpassage

Der Stan­dard berichtet über einen Händler in der Wiener Opern­pas­sage, der Hitlers „Mein Kampf” verkauft. „Die Leute kaufen es”, so die Begrün­dung. Für Willi Mernyi, Vor­sitzen­der des Mau­thausen-Komi­tees Öster­re­ich, ist es „erschreck­end, wie unver­froren hier Nazi-Devo­tion­alien ange­boten wer­den” und er sei froh, „dass es Men­schen gibt, die Zivil­courage haben, hier nicht ein­fach weit­erzuge­hen son­dern den Besitzer zur Rede zu stellen”. Eine Rezen­sion von „Mein Kampf” liefert uns der Händler in der Opern­pas­sage auch gle­ich: „Ste­ht nur Blödsinn drin­nen”

Weit­er­lesen auf derstandard.at — Empörung über „Mein Kampf” in der Auslage

Facebook räumt auf

Netz gegen Nazis berichtet darüber, dass die Face­book-Ver­ant­wortlichen jet­zt endlich ernst machen und gegen „Kam­er­ad­schaften”, Nazi-Ver­sän­den und Recht­sex­trem­istIn­nen vorge­hen. Die NPD und die FPÖ dürften nicht betrof­fen sein. Weit­er…

Graz: Prügelnazi beim RFS aktiv?

Die Anklage gegen den ver­mut­lichen Prügel­nazi Richard P. ist seit Monat­en fer­tig, auch seine Kam­er­aden vom RFJ Steier­mark Chris­t­ian und Ste­fan J. und einige andere sind in der Warteschleife zum Prozess wegen NS-Wieder­betä­ti­gung und schw­er­er Kör­per­ver­let­zung. Weit­er…

Grazer Nazi-Schläger (II):“Kommt’s Burschen, wir hauen ab!“

Am 23. Juni wurde im Rah­men eines Pub­lic-View­ing am Karmeliter­platz in Graz das Fußball-WM-Spiel Deutsch­land gegen Ghana über­tra­gen. Mehrere tausend Zuschauer hat­ten sich vor der Großlein­wand ver­sam­melt, darunter auch Wern­er Kogler, grün­er Abge­ord­neter und damals Spitzenkan­di­dat für die steirischen Land­tag­wahlen. Deutsch­land-Spiele ziehen aber auch eine andere Spezies von Besuch­ern an: Neon­azis und recht­sex­treme Hooli­gans. Weit­er…