• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Zivilcourage

Frostige Zeiten für die Neonazis von Nordfront

Justil­lon, ein Blog für kuriose Recht­snachricht­en, berichtet über einen Namensstre­it zwis­chen dem deutschen Logis­tikun­ternehmen „Nord­frost GmbH & Co. KG”, nach eige­nen Angaben der „weltweit sech­st­größte Händler für Tiefküh­lkost” und der Neon­azi-Gruppe „Nordiska Mot­stand­srörelsen” (NRM). Mit­gliedern der NRM wer­den unter anderem Bomben-Anschläge auf Flüchtling­sun­terkün­fte vorge­wor­fen. Weit­er…

Spiegel: Nazi-JägerInnen mit Teleobjektiv

In einem lesenswerten Artikel berichtet Spiegel Online über linke AktivistIn­nen, die mit ihrer Recherche dabei helfen Recht­sex­treme und Neon­azis zu ent­tar­nen. Nicht nur Straftat­en wer­den mit ihrer Hil­fe aufgek­lärt, auch dienen sie der Präven­tion — behauptet der Ver­fas­sungss­chutz Bay­ern. „Es gebe sog­ar Fälle, in denen sich Recht­sex­treme nach einem Out­ing durch die Antifa an die Behör­den gewandt und an Aussteiger­pro­gram­men teilgenom­men hät­ten. Die „Weiße Wölfe Ter­ror­crew” beispiel­sweise stellte ihre Aktiv­itäten weit­ge­hend ein, nach­dem eine Antifa-Gruppe Namen und Fotos von Mit­gliedern im Inter­net veröf­fentlicht hat­te.” ⇒ Weit­er mit Spiegel: „Die Nazi-Jäger mit dem Teleobjektiv”

Fischer und Gewerkschaft verhindern Landung der NeofaschistInnen

Wie jet­zt bekan­nt wurde, gibt es neue Prob­leme für die Iden­titären am Bord der C‑Star. Wie berichtet, ver­suchen Iden­titäre Hil­f­ss­chiffe an ihrer Arbeit zu stören. So forderten die Iden­titären die Besatzun­gen der „Aquar­ius” und der „Gol­fo Azzuro” der spanis­chen Hil­f­sor­gan­i­sa­tion „Proac­ti­va Open Arms” auf, das Gebi­et im Mit­telmeer zu ver­lassen. Seit 2014 star­ben mehr als 14.000 Flüchtlinge. Gegen diese men­schen­ver­ach­t­ende „Mit­telmeer-Mis­sion” wehren sich nun Fis­ch­er und eine mächtige Gew­erkschaft. Weit­er…

Broschüre: „Gewerkschaften und Rechtsextremismus in Europa”

Organ­isierte Arbei­t­erIn­nen spiel­ten in der Auseinan­der­set­zung für Demokratie und Frei­heit schon eine Rolle, als gew­erkschaftliche Vere­ini­gun­gen noch krim­i­nal­isiert und ver­fol­gt wur­den. Mit der offiziellen Grün­dung von Gew­erkschaften tru­gen diese einen wesentlichen Beitrag zur Demokratisierung der Gesellschaft bei. Weit­er…

an.schläge-Interview: Rechte Spektakel

Das fem­i­nis­tis­che Mag­a­zin an.schläge hat in der Aus­gabe 5/2017 ein Inter­view mit Judith Götz zur Frage, wie mit dem beson­deren medi­alem Inter­esse an den neuen Aktions­for­men recht­sex­tremer Grup­pierun­gen umge­gan­gen wer­den kann, geführt. Wir dür­fen hier fre­undlicher­weise das Inter­view wiedergeben. Weit­er…

Analysen zum Rechtsruck

Bere­its seit fünf Jahren gibt es an der Uni­ver­sität in Kas­sel eine Ringvor­lesung gegen Recht­sex­trem­is­mus, zu der auch im Win­terse­mes­ter 2015/16 unter dem Titel „Lügn­er – Fremde – Kon­spir­a­teure. Feind­bilder der Recht­en. Feind­bilder der Mitte“ zahlre­iche bekan­nte Namen der deutschsprachi­gen Recht­sex­trem­is­mus­forschung ein­ge­laden wur­den. Vier Mitarbeiter_innen der Uni­ver­sität Kas­sel – Björn Mil­bradt, Floris Biskamp, Yvonne Albrecht und Lukas Kiepe – veröf­fentlicht­en diese (Gast-)Vorträge Anfang des Jahres in einem Sam­mel­band. Weit­er…

Slowakei: Die rechtsextreme Gefahr wächst

Aus der Slowakei wird ein deut­lich­er Anstieg von Strafver­fahren wegen recht­sex­tremer Aktiv­itäten gemeldet. Wie der Leit­er der neu gegrün­de­ten Son­der­staat­san­waltschaft gegen „Extrem­is­mus und Faschis­mus“ der Zeitung ‚Prav­da‘ mit­teilte, gab es im Vor­jahr 30 Strafver­fahren, heuer bish­er schon 80. Der Staat­san­walt zeigte sich über­rascht über diesen Anstieg. Wir nicht, denn die faschis­tis­che Partei „Volkspartei – Unsere Slowakei“ (L‑SNS) hat seit 2016 8 Prozent Wäh­lerIn­nenan­teil. Weit­er…

Wien: Hitler statt Halloween

Am Abend des 31. Okto­ber hat­te der Angeklagte, ein Pen­sion­ist, völ­lig durchge­dreht, als wegen Hal­loween verklei­dete Kinder bei ihm an der Tür Süßigkeit­en ver­langt haben. Die Kinder bedro­hte der 61-Jährige mit einem Stock, einen beglei­t­en­den Erwach­se­nen ver­prügelte er und in der Folge brüllte er so lange „Heil Hitler“, bis er festgenom­men wurde. Jet­zt musste er sich deshalb wegen Wieder­betä­ti­gung vor dem Lan­des­gericht Wien ver­ant­worten. Weit­er…