• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Protest

Starker Protest gegen rechtsextremen Kongress

Am 29. Okto­ber 2016, find­et in Linz nicht nur ein Kongress statt, der ver­schiedene recht­sex­treme Schat­tierun­gen ver­sam­melt, son­dern auch eine Gegen­demon­stra­tion, die um 14h beim Haupt­bahn­hof Linz startet. Der Wider­stand gegen den recht­sex­tremen Auf­marsch wird immer stärk­er. Das Linz­er „Bünd­nis gegen Rechts“ hat am 21.10. in ein­er Pressekon­ferenz seine Aktiv­itäten vorgestellt. Weit­er…

Rechtsextremer Kongress in Linz: Zahlreiche Prominente fordern von LH den Rauswurf

Mehr als 60 Per­sön­lichkeit­en wandten sich gestern (18.10.2016) an den Lan­deshaupt­mann von Oberöster­re­ich Josef Pühringer und forderten die Zurück­nahme der Ver­mi­etung des lan­de­seige­nen Ver­anstal­tung­sorts. Wir geben den Brief in ganz­er Länge wieder. Gle­ichzeit­ig hat sich auch mein Kol­lege Har­ald Walser in ein­er Aussendung zu Wort gemeldet — auch diese Aussendung wollen wir wiedergeben. Weit­er…

Salzburg: Protest gegen Nazi-Bildhauer Thorak

Wol­fram P. Kast­ner, ein deutsch­er Kün­stler mit starkem Salzburg-Bezug, hat in der Stadt Salzburg am 3.8. eine weit­ere „ästhetis­che Inter­ven­tion“ vorgenom­men. Dies­mal gemein­sam mit Daniel Toporis und zwar für eine Straßenum­be­nen­nung und gegen den NS-Großk­itsch, den der Bild­hauer Josef Tho­rak in Salzburg hin­ter­lassen hat. Tho­rak war ein beson­ders eifriger Nazi, der sich 1933 von sein­er jüdis­chen Frau schei­den ließ, um sich die Gun­st Hitlers und der Nazis zu erhal­ten. Weit­er…

Graz/Villach: Da war kein Volk!

Zur „Großde­mo“ hat­te die recht­sex­treme Partei des Volkes (PdV) für den 28.Mai in Vil­lach aufgerufen. Die Ankündi­gung, dass gle­ich fünf Sprech­er auf das ver­sam­melte Volk los­ge­lassen wür­den, hat dieses möglicher­weise vom Besuch der „Großde­mo“ abge­hal­ten. Die Polizei war in erdrück­ender Über­ma­cht auf­marschiert. In Graz-Andritz hat­te sich eine ähn­liche Men­schen­masse wie in Vil­lach ver­sam­melt, um an einem Pegi­da-Spazier­gang teilzunehmen. Weit­er…

Harald Walser: Justizministerium muss Konsequenzen aus Aula-Affäre ziehen

Wien (OTS) — „Wir unter­stützen den Aufruf von zahlre­ichen Per­sön­lichkeit­en unseres Lan­des an den Jus­tizmin­is­ter, in dem Kon­se­quen­zen aus der Aula-Affäre gefordert wer­den, was Achtung und Anwen­dung des Ver­bots­ge­set­zes bet­rifft“, kom­men­tiert der Grüne Sprech­er für Ver­gan­gen­heit­spoli­tik, Har­ald Walser, den heute veröf­fentlicht­en Appell, in dem Jus­tizmin­is­ter Wolf­gang Brand­stet­ter aufge­fordert wird, Maß­nah­men zu ergreifen, um weit­ere Jus­tizskan­dale wie jenen von Graz zu ver­hin­dern. Weit­er…

Kundgebung: Kein Salon dem Rechtsextremismus!

Das Gedenk­jahr 2015 begin­nt mit einem Skan­dal: Recht­sex­treme tanzen in den repräsen­ta­tiv­en Räum­lichkeit­en der Repub­lik in der Hof­burg. Die Geschäfts­führung der Hof­burg und die poli­tisch Ver­ant­wortlichen der Repub­lik sehen taten­los zu, wie Wien ein­mal pro Jahr zum Zen­trum des europäis­chen Recht­sex­trem­is­mus wird.

Daher lädt das Bünd­nis JETZT ZEICHEN SETZEN am Fre­itag, den 30.1.2015 am Helden­platz zur Kundge­bung unter dem Mot­to „Kein Salon dem Recht­sex­trem­is­mus!“ ein. Wir fordern: Die Räume der Repub­lik sollen Ver­anstal­tun­gen und Ver­net­zungsak­tiv­itäten der extrem Recht­en keinen Platz mehr bieten!

Red­ner­In­nen:
Dora Schi­manko, Holocaust-Überlebende
Rudi Gelb­hard, Holocaust-Überlebender
Cécile Bal­bous, Homo­sex­uelle Ini­tia­tive Wien
Barbo­ra Majling, Jüdis­che HochschülerInnenschaft
Flo­ri­an Kraushofer, Öster­re­ichis­che HochschülerInnenschaft
Wol­fram Ernst – KZ Ver­band Wien

Musik:
Har­ri Stojka
Kom­man­do Elefant
YASMO

Mod­er­a­tion:
Isol­de Charim

Wir sagen: Recht­sex­trem­is­mus darf nicht salon­fähig sein! http://www.jetztzeichensetzen.at/?page_id=907

Braunau: Farbattacke und Nazi-Aufkleber vor Demo und Hitlers Geburtstag

Unbekan­nte attack­ierten den Mahn­stein vor Hitlers Geburtshaus in Brau­nau mit einen Farbbeu­tel. „Der angerichtete Schaden ist zum Glück nicht groß, der blaue Fleck kon­nte beseit­igt wer­den”, sagt Bürg­er­meis­ter Johannes Waid­bach­er (VP). Mitar­bei­t­erIn­nen de Stad­tamt sei es gelun­gen, die Farbe zu ent­fer­nen, nach­dem PolizistIn­nen die Spuren gesichert und krim­inal­tech­nisch aus­gew­ertet hat­ten. Die Attacke erfol­gte wenige Tage vor der alljährlichen Demon­stra­tion „Schön­er Leben ohne Nazis!” in Brau­nau. Weit­er…